Mexiko
Fokus: Kommunikation und Meinungsfreiheit / Comunicación y Libertad de Expresión

Spioniert Mexiko Journalist*innen und Menschenrechtsgruppen aus?


Carmen Aristegui

Die bekannte mexikanische investigative Journalistin Carmen Aristegui hatte schon mehrfach mit Repression zu kämpfen. Hier bei protestierenden Arbeiter*innen auf dem Zócalo in Mexiko-Stadt 2010. Foto: Wikipedia

(Mexiko-Stadt/Berlin, 21. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am Montag, 19. Juni hat die New York Times den Artikel „wir sind die neuen Staatsfeinde“ veröffentlicht, eine Reportage über Spionage gegen Aktivist*innen und Journalist*innen in Mexiko. Dort wird dokumentiert, wie die Spionagesoftware Pegasus nicht nur Journalist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen ausspioniert, sondern auch deren Familien. Hinter der Überwachung soll die mexikanische Regierung stecken, die dafür 80 Millionen Dollar ausgegeben haben soll. Die mexikanische Regierung weist die Vorwürfe jedoch zurück und behauptet, keine Menschenrechtler*innen oder Journalist*innen ohne gerichtlichen Beschluss auszuspionieren.

Die Spionagesoftware Pegasus infiziert Mobiltelefone und andere Apparate und überwacht von dort aus jede Bewegung: Anrufe, SMS, E-Mails, Kontakte und Kalendereinträge. Selbst Mikrofon und Kamera des Handy können zur Kameraüberwachung und zum Abhören eingesetzt werden. Zu den Betroffenen gehören die regierungskritische Journalistin Carmen Aristegui sowie Anwält*innen im Fall der 43 verschwundenen Studenten von Ayotzinapa.

Amnesty: „Noch nie dagewesenes“ Bedrohungsgefühl

Erika Guevara-Rosas, Amerikabeauftragte der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, forderte eine sofortige Untersuchung der Vorfälle. „Journalist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen riskieren ständig ihr Leben, um die Rechte aller zu verteidigen und die Öffentlichkeit zu informieren. Das ist kein Verbrechen; solche Aktivitäten auszuspionieren ist illegal und durch nichts zu rechtfertigen“, kritisierte sie. „In einer Welt, in der die Mächtigen immer stärker einen schädlichen Diskurs führen, um Menschenrechte zu beschädigen, sind die Privatsphäre und das Recht auf Meinungsfreiheit wichtiger denn je“, so Guevara-Rosas.

Die selektive Überwachung, neue Technologien, die unangemessene Anwendung der Gesetze und Repression gewaltfreier Proteste – das sind Faktoren, die zu einem „noch nie dagewesenen“ Bedrohungsgefühl für Menschenrechtsaktivist*innen und Journalist*innen in Mexiko geführt hätten, beklagte Amnesty International.

CC BY-SA 4.0 Spioniert Mexiko Journalist*innen und Menschenrechtsgruppen aus? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Auch das Wirtschaftsministerium muss vor Gericht“ Interview mit Rechtsanwalt Holger Rothbauer: Seit Mitte Mai verhandelt das Stuttgarter Landgericht gegen fünf ehemalige Mitarbeiter der Rüstungsschmiede Heckler&Koch. Die Waffenbauer sollen illegal Sturmgewehre nach Mexiko exportiert haben. In de Prozess geht es um Endverbleibskontrollen, Verträge und andere bürokratische Abläufe. Kein Wort verlieren die Beteiligten über die mörderischen Konsequenzen solcher Geschäfte: über die Menschen, die mit dem Gewehren getötet ...
Die Opfer sollen draußen bleiben Opfer nimmt am Prozess gegen die Waffenschmiede Heckler&Koch teil: Seit Mitte Mai verhandelt das Stuttgarter Landgericht gegen fünf ehemalige Mitarbeiter der Rüstungsschmiede Heckler&Koch. Die Waffenbauer sollen illegal Sturmgewehre nach Mexiko exportiert haben. In dem Prozess geht es um Endverbleibskontrollen, Verträge und andere bürokratische Abläufe. Kein Wort verlieren die Beteiligten über die mörderischen Konsequenzen solcher Geschäfte: über die Menschen, die ...
onda-info 443 Hallo und herzlich willkommen zum Onda-Info 443. Heute beschäftigen wir uns ausführlich mit dem illegalen Export deutscher Waffen nach Mexiko. In diesen Tagen jährt sich zum vierten Mal ein brutaler Angriff in der südmexikanischen Stadt Iguala. Sechs Menschen wurden damals von Polizisten und Killern der Mafia ermordet, 43 Lehramtsstudenten der Ayotzinapa-Universität sind bis heute verschwunden. Mehrere der Beamten trugen Sturmgewehre der Oberndorfer Firma Heckler&K...
Kleine Wasserkunde Mexikos (Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Rein statistisch gesehen herrscht in Mexiko (noch) keine Wasserknappheit, wenn die jährlich zur Verfügung stehenden Kubikmeter pro Kopf als Grundlage dienen. Aber die über das Land sehr unterschiedlich verteilten Niederschläge und Wasserspeicher, die Konzentration der Regenfälle auf den Sommer, die zunehmende Wasserverschmutzung, die unterschiedlich gute Trinkwasserversorgung in Stadt und Land sowie die in vie...
“Ortega wollte eine miliärische Lösung” (Managua, 27. August 2018, taz).- Interview mit Azahálea Solis, Mitglied des nicaraguanischen oppositionellen Bündnisses Alianza Cívica und der Autonomen Frauenbewegung (MAM). Täglich werden in Nicaragua Menschen verhaftet, viele sind auf der Flucht. Ist die Bewegung gegen das Regime gescheitert? Nein, die Regierung von Daniel Ortega hat lediglich einen militärischen Sieg errungen, nicht mehr. Innerhalb der Allianza Cívica schreitet der Organisationsprozess voran. Auch ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.