Brasilien

Spezialpolizei soll Regionalwahlen in Rio de Janeiro sichern


(Rio de Janeiro, 29. Juli 2008, púlsar).- Justizminister Tarso Genro kündigte am Montag (28.07) an, dass die Bundespolizei in einigen Armenvierteln von Rio de Janeiro eingesetzt werden könnte, um den Ablauf der Regionalwahlen Anfang Oktober zu garantieren. Allerdings muss das Regionale Wahlgericht (TRE) dieses Ansinnen noch absegnen.

Nach Meinung von Ariel de Castro Costas, Koordinator der Nationalen Menschenrechtsbewegung, „kann die öffentliche Sicherheit in Rio de Janeiro nicht so einfach improvisiert werden“.Gleichzeitig hält er den Einsatz von Polizeikräften des Bundes für sinnvoll, um das Entstehen parallelstaatlicher Strukturen, organisiert von paramilitärischen Banden und Drogenhändlern, zu verhindern.

Ariel kritisierte den katastrophalen Zustand der öffentlichen Sicherheit in Rio de Janeiro und vor allem das Vorgehen der lokalen Militärpolizei. Sie sei „in Korruption und Morde verwickelt, dieses Jahr bereits in über 500 Fälle“.

Im Gegensatz zur lokalen Polizei könnten, so Ariel, die Nationalen Sicherheitskräfte effizienter sein, zumal sie besser trainiert und vorbereitet seien, um mit der schwierigen Situation in umkämpften Stadtteilen umzugehen. Im Gegensatz dazu sei ein Einsatz der Armee unsinnig: Für den Krieg trainiert, sehe die Armee in den Menschen generell nur potenzielle Feinde.

Die Präsidenten des Obersten und des Regionalen Wahlgerichtes werden noch diese Woche mit Justizminister Genro und dem Chef der Bundespolizei zusammen kommen, um die geplante Entsendung der Truppen zu diskutieren.

CC BY-SA 4.0 Spezialpolizei soll Regionalwahlen in Rio de Janeiro sichern von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zwei Tatverdächtige im Mordfall Marielle Franco und Anderson Gomes festgenommen (Rio de Janeiro, 24. Juli 2018, Brasil de Fato).- Am 24. Juli 2018 hat die Mordkommission in Rio de Janeiro zwei Tatverdächtige, die an der Ermordung der Abgeordneten Marielle Franco im März 2018 beteiligt gewesen sein könnten, festgenommen. Die zwei Ex-Staatsbeamten, Alan de Moraes Nogueira (ehemaliges Mitglied der Militärpolizei) und Luís Claudio Ferreira Barbosa (ehemaliger Feuerwehrmann beim Militär) werden außerdem beschuldigt als Mitglied der Milícia Orlando de Curicica...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen (Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
Die Milícias von Rio de Janeiro sind zurück (Rio de Janeiro, 22. Mai 2018, democraciaAbierta).- Ursprünglich haben die Milícias Gebiete gesichert, für Recht und Ordnung gesorgt und damit eine gewisse Legitimität erlangt. Aber sie haben sich in kriminelle, schonungslose Banden verwandelt, die mit  Drogenhändlern konkurrieren. Mitte Mai 2008 wurden ein Journalist, ein Fotograf und ein Fahrer in Batán, einer Favela im Westen von Rio de Janeiro, entführt und gefoltert. Als dieser Vorfall öffentlich wurde, geriet das ganze...
Vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien (Lima, 29. Mai 2018, servindi/pressenza).- Trotz alledem – dies ist der beste Moment und eine wirkliche Möglichkeit, um den Faschismus zu stoppen, der heute den Namen Iván Duque trägt. Das Panorama der Wahlen vom 27. Mai erinnert an das letzte Referendum, in dem die tatsächlichen Opfer des Krieges gegen den Krieg gestimmt haben, während die Opfer des Fernsehens gegen den Frieden stimmten. Aber es gibt Unterschiede. Die kolumbianische Hauptstadt Bogotá hat sich klar gegen den ...
Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.