Spendenaufrufe für Kuba


von medico international

(Berlin, 10. September 2008, poonal).- Innerhalb der letzten 10 Tage wurde Kuba von zwei gewaltigen Hurrikans getroffen. Zuletzt hatte „Ike“ erhebliche Schäden verursacht. Der Sturm zerriss zahlreiche Stromleitungen, elf von 14 Provinzen lagen vollständig im Dunkeln. Zehntausende Gebäude sind beschädigt oder zerstört. Mindestens vier Menschen kamen ums Leben. Der Katastrophenschutz hatte etwa 2,6 Millionen Menschen aus tiefer gelegenen Gebieten in Sicherheit gebracht – rund ein Viertel der Bevölkerung des Inselstaats. Schwere Verluste drohen auch der Landwirtschaft, da überall im Land riesige Plantagen verwüstet wurden.

Eine Bitte von Kubas Regierung an die USA, ein seit Jahrzehnten gegen ihr Land verhängtes Embargo vorübergehend auszusetzen, lehnte US-Außenministerin Condoleezza Rice ab. Die kubanische Führung hatte gegenüber Washington den Wunsch geäußert, den Kauf bestimmter Materialien zur Überwindung der Verwüstungen durch Hurrikan „Gustav“ zu erlauben.

Die Welthungerhilfe warnte vor Engpässen bei der Lebensmittelversorgung – insbesondere auf Haiti und Kuba. Die Lage dort sei sehr angespannt und werde es auf längere Sicht auch bleiben, teilte die Hilfsorganisation mit. Neben der akuten Notversorgung müsse den Sturmopfern vor allem bei der Wiederaufnahme ihrer landwirtschaftlichen Produktion geholfen werden.

medico hat sich entschlossen seinem kubanischen Partner, der psychologischen Poliklinik COAP (Centro de Orientación y Atención Psicológica) in Havanna solidarisch zur Seite zu stehen und ihre Nothilfe zu unterstützen. Die 25 in Psychodrama ausgebildeten Mitarbeiter von COAP planen eine psychologische Betreuung der Menschen in den am stärksten betroffenen Gemeinden in ganz Kuba. Alle Spenden mit dem Stichwort „Cuba“ werden umgehend für die Katastrophenbewältigung eingesetzt.

Spendenkonto: medico international, Frankfurter Sparkasse, Kontonummer 1800, BLZ 500 502 01, Stichwort „Cuba“, oder online unter https://sicher.medico.de/spenden/.

Anmerkung der Redaktion: Auch die Gruppen Cuba Sí – http://www.cuba-si.de/ – und das Netzwerk Cuba e.V. – http://www.netzwerk-cuba.de/ – nehmen Spenden entgegen.

CC BY-SA 4.0 Spendenaufrufe für Kuba von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Puerto Rico: Tausende nach Hurrikan evakuiert Der Staudamm Guajataca wurde durch den Hurrikan schwer beschädigt. Foto: Democracy Now (New York, 25. September 2017, democracy now).- Nach dem Durchzug des Hurrikan María ist ganz Puerto Rico noch immer ohne Strom. Im Nordwesten der Karibikinsel wurden 70.000 Menschen aufgefordert, die Gebiete rund um den Staudamm Guajataca zu verlassen. Der Staudamm wurde durch den Hurrikan stark beschädigt; es hieß, es bestehe Gefahr, dass er jeden Moment zusammenbrechen könne. Ein ...
Hilfe für Kuba nach Hurrikan Irma Der Hurrikan Irma traf Anfang September mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Stundenkilometern, extremen Niederschlägen und mit bis zu 6 Meter hohen Wellen auf Kuba. Alle nördlichen Provinzen sind von starken Sturmschäden betroffen. Die Schutzmaßnahmen und die Behebung der Zerstörungen sind mit extrem hohen Kosten verbunden, die Kuba allein nicht zu tragen vermag. Daher werden dringend Finanzmittel für den Wiederaufbau von Schulen, Ärztezentren, Wohnhäusern, Straßen, Brü...
Klimaschutz: „Leuchtturmprojekt“ setzt auf althergebrachte indigene Techniken Fragwürdig: Die Förderung der Ölpalme Ein Beispiel dafür ist der CO2-Handel, der zur Förderung von fragwürdigen Agrarprojekten führt. „In Guatemala hat die Einrichtung großer Plantagen von Zuckerrohr oder der Afrikanischen Palme zur Vertreibung von indigenen Gemeinden geführt“, beklagt Sucuqui. Das Problem dabei sei, dass der Anbau der aus Afrika stammenden Ölpalme im Rahmen des CO2-Handels als förderungswürdig eingestuft wurde. „Sie sagen, die Palme sei ein Baum, speichere C...
Schlimmste Trockenheit seit 25 Jahren Foto: Global Humanitaria, cc-by-nc-2-0 (Lima, 01. Dezember 2016, noticias aliadas).- Bolivien durchlebt momentan die schlimmste Trockenheit seit 25 Jahren. Der Wassermangel in acht von neun Bundesstaaten führte zur Rationierung der Wasserversorgung, die wiederum Proteste in verschiedenen Städten hervorrief. Präsident Evo Morales rief am 21. November den Notstand aus. Er verwies darauf, dass 2016 das heißeste Jahr der letzten 100 Jahre gewesen sei. Laut Daten der NASA (...
Haiti, die offene Wunde Lateinamerikas Von Gisela Brito, celag Frau in einem Camp in Haiti / Foto: Archiv, 2011, digital democracy, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Quito, 12. Oktober 2016, alai-amerika21).- Haiti stand unlängst wegen des verheerenden Hurrikans Matthew und der Verschiebung der Präsidentschaftswahlen auf unbestimmte Zeit im Licht der Öffentlichkeit. Diese Wahlen sollten eigentlich am 9. Oktober 2016 durchgeführt werden, nachdem sie seit Oktober 2015 zweimal wegen Anzeigen über Unregelmäßigkeiten und...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.