Chile

Spannungen nach Mord an jungem Mapuche


Beerdigung von Camilo Catrillanca in der südchilenischen Araucanía. Foto: La Tinta/Desinformémonos

(Lima, 21. November 2018, servindi/desinformémonos).- Wieder ist der Konflikt zwischen der chilenischen Regierung und der indigenen Volksgruppe der Mapuche in die Schlagzeilen gerückt. Dieses Mal ausgelöst durch den Tod des 24jährigen Mapuche Camilo Catrillanca, der im Zuge einer Operation einer neuen Spezialeinheit der Militärpolizei in der südchilenischen Provinz Araucanía erschossen wurde.

Camilo Catrillanca starb am 14. November in der Gemeinde Temucuicui, als er ein Feld mit dem Traktor bearbeitete. Offensichtlich starb er versehentlich, als er von einem Querschläger getroffen wurde, der von Beamten des Comando Jungla abgefeuert wurde. Das Comando Jungla ist eine neue Spezialeinheit der Militärpolizei Carabineros, die in Kolumbien ausgebildet wurde und von der Regierung von Sebastián Piñera in die Araucanía geschickt wurde, um dort gegen Demonstrationen der Mapuche vorzugehen.

„Der Tod von Catrillanca ist das Ergebnis der unverantwortlichen politischen Entscheidung, eine militärische Gruppe zu gründen und sie in einem Land auszubilden, in dem es Bürgerkrieg, und Terrorismus gegeben hat – und diese Einheit dann in der Araucanía einzusetzen, wo es einen sozialen Konflikt gibt“, kritisierte Francisco Huenchumilla, Senator der Araucanía.

Alter Konflikt lebt wieder auf

Camilo Catrillanca ist der Neffe des Gemeindeführers Juan Catrillanca, hunderte Menschen gaben ihm in der Araucanía das letzte Geleit. Auf jeden Fall hat sein Tod einen alten Konflikt zwischen den chilenischen Behörden und den indigenen Mapuche wieder aufleben lassen. In den Tagen nach dem Tod war die Spannung in Südchile deutlich angespannt; und selbst in der Hauptstadt Santiago hat es teils gewalttätige Demonstrationen der Solidarität mit den Mapuche gegeben.

Foto: Servindi

Die Regierung von Sebastián Piñera hat mit ihrer Haltung noch zusätzlich Öl ins Feuer gegossen. Anstatt die Verantwortung für den Vorfall zu übernehmen und Untersuchungen einzuleiten, behauptete die Regierung, der Tod Catrillancas sei eine „Straftat“, die nichts mit dem uralten Mapuche-Konflikt zu tun habe. Im Gegensatz dazu erklärte der Senator Huenchumilla, die Regierung müsse für die Ausbildung und das Vorgehen des Comando Jungla der Carabineros „ihre politische Verantwortung übernehmen“.

Der Vorfall hat zudem die guten Absichten vereitelt, die die Regierung Piñera vergangenen September hatte verlauten lassen. Der chilenische Präsident hatte ein „Abkommen für Entwicklung und Frieden in der Araucanía“ angekündigt. Nach dem Tod von Catrillanca liegen die Verhandlungen zu diesem Abkommen erstmal auf Eis.

Mapuche fühlen sich an Pinochet-Zeit erinnert

Deutliche Worte fand der Mapuche-Sprecher Alihuen Antileo gegenüber Radio Comunidad. „Aus polizeilicher Sicht wird deutlich, dass diese Regierung von Beginn an auf Konfrontationskurs ist und die Gründung des Comando Jungla ist ein Beweis dafür“, erklärte Antileo. „80 Carabineros wurden in den kolumbianischen Regenwald geschickt, in ein Land, das eine sehr schlechte Menschenrechtsbilanz vorzuweisen hat. Das hat eine Spezialeinheit der Polizei hervor gebracht, die seit ihrer Gründung vor vier Monaten sehr gewalttätig vorgegangen ist und sich von einem Minimum an Respekt vor Menschenrechten im Allgemeinen und vor den Rechten der Indigenen Völker im Besonderen entfernt hat.“

CC BY-SA 4.0 Spannungen nach Mord an jungem Mapuche von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Indigene Pehuenche kämpfen für die Rettung der Araukarie
7
(Berlin, 15. Dezember 2018, poonal).- Die für Chile charakteristische Araukarie, eine uralte Baumart, ist infolge des Klimawandels und der Abholzung der Wälder vom Aussterben bedroht. In einem Bericht der französischen Nachrichtenagentur AFP erzählt der 63-jährige Ricardo Meliñir vom Kampf seines Volkes, der Pehuenche, für die wenigen ausgewachsenen Araukarien-Wälder, die in Chile noch übrig geblieben sind. Die Araukarie wurde vom chilenischen Staat 1976 zum Nationaldenkmal e...
Umstrittene Spezialeinheit wird aus Mapuche-Gebiet abgezogen
55
(Lima, 12. Dezember 2018, servindi).- Nach mehreren von Anspannung und Auseinandersetzungen geprägten Wochen, hat der chilenische Präsident Sebastián Piñera angekündigt, die Spezialeinsatztruppe GOPE (Grupo de Operaciones Especiales) der Militärpolizei Carabineros aus der südchilenischen Region Araucanía abzuziehen. Dort war nach einer Auseinandersetzung zwischen den dort lebenden Mapuche und Sicherheitskräften der junge Mapuche Camilo Catrillanca durch einen Kopfschuss ums L...
Getöteter Mapuche war im Visier der Behörden
56
(Santiago de Chile, 2. Dezember 2018, amerika21).- Wie das investigative Nachrichtenportal Ciper berichtet, war der von Militärpolizisten ermordete Mapuche Camilo Catrillanca schon länger im Visier der Sicherheitsbehörden. Dem 24-Jährigen wurde am 14. November auf dem Weg von der Feldarbeit in den Hinterkopf geschossen. Die dabei eingesetzte Spezialeinheit Comando Jungla hatte nach eigenen Angaben Autodiebe auf das Gebiet der indigenen Gemeinde Temucuicui verfolgt und sei in ...
Familienmitglieder von Rafael Nahuel auf Gedenkdemo verhaftet
46
(Buenos Aires, 26. November 2018, ANRed).- Am 26. November 2018 fand in der patagonischen Stadt Bariloche eine Demonstration in Gedenken an Rafael Nahuel statt. Vor einem Jahr, am 25.11.2017, wurde er hinterrücks in Lago Mascardi erschossen. Die Demonstrant*innen fordern Gerechtigkeit, denn der Beamte, aus dessen Pistole die tödliche Kugel stammt, wurde noch immer nicht zur Rechenschaft gezogen. Auf der Demonstration verhaftete die Bundespolizei und die Sondereinsatzgruppe...
„Wasser ist mehr wert als Gold“ – Bergbau-Proteste in Patagonien
133
(Berlin, 21. November 2018, fdcl).- Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren ein Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung. Jahrelang haben sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt. Doch der russische Staatskonzern Uranium One soll dort künftig im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen. Am Rande des G20-Gipfels will Präsid...