Kolumbien Venezuela

Spannungen halten an


von Philipp Zimmermann

Jährlich werden Zehntausende Tonnen Lebensmittel nach Kolumbien geschmuggelt. Foto: Amerika21/Telesur(Caracas/Bogotá, 16. September 2015, amerika21.de).- Die Grenzübergänge zwischen Venezuela und Kolumbien bleiben vorerst geschlossen. Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hatte die Grenzschließung am 19. August angeordnet, nachdem eine venezolanische Militärpatrouille im Bundesstaat Táchira mutmaßlich von kolumbianischen Paramilitärs angegriffen und drei Soldaten verletzt wurden.

Kolumbiens Staatschef Juan Manuel Santos besuchte gestern die Grenzregion La Guajira, um sich ein Bild der Situation zu machen. Die Grenzschließung hat zuletzt diplomatische Irritationen zwischen den Nachbarstaaten ausgelöst. Besonders die Abschiebung kolumbianischer Staatsbürger*innen ohne gültige Papiere aus Venezuela löste Kritik an Maduros Regierung aus. Ein Treffen der Außenministerinnen Delcy Rodríguez und María Ángela Holguín am vergangenen Samstag in Ecuador sorgte kurzzeitig für etwas bessere Stimmung, brachte jedoch noch keine greifbaren Resultate.

Gegenseitige Vorwürfe

Am Sonntag beschuldigte Kolumbiens Regierung in einem Kommuniqué die venezolanische Luftwaffe, mit zwei Militärflugzeugen den Luftraum des Nachbarlandes verletzt zu haben. Venezuelas Verteidigungsminister Vladimir Padrino López dementierte die Vorwürfe. Flugzeuge hätten zwar am Wochenende entlang der Grenze patroulliert. “Es gab keinerlei Verletzung des kolumbianischen Luftraums”, sagte Padrino López. Gleichzeitig machte er die Regierung von Präsident Santos für paramilitärische Umtriebe in den Grenzregionen verantwortlich. Der Paramilitarismus sei “schon seit vielen Jahren eine Staatspolitik” in Kolumbien, so der Minister.

Außenministerin Rodríguez beklagte über den Kurznachrichtendienst Twitter, Kolumbiens Regierung versuche die Vermittlungsbemühungen der Staatenbünde Unasur und Celac zu sabotieren. “Wir sehen mit Besorgnis die systematische Tendenz der Regierung Kolumbiens, Zwischenfälle zu erfinden, die nicht existieren, um unsere Beziehungen zu beeinträchtigen”, schrieb Rodríguez.

20.000 Kolumbianer*innen haben Venezuela verlassen

Ungeachtet der Polemik scheinen die Maßnahmen der venezolanischen Regierung zumindest im eigenen Land auf mehrheitliche Zustimmung zu stoßen. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Hinterlaces stimmen 61 Prozent der Venezolaner*innen der Grenzschließung zu. 36 Prozent sprachen sich dagegen aus, während drei Prozent keine Meinung äußerten.

Hintergrund der Popularität der Maßnahme ist laut der Meinungserhebung, dass eine Mehrheit der Befragten sich davon eine effektive Bekämpfung des Lebensmittel- und Benzinschmuggels nach Kolumbien verspricht. Nach offiziellen Schätzungen werden rund 40 Prozent aller Lebensmittel illegal vom venezolanischen Markt abgezweigt und am Zoll vorbei nach Kolumbien geschmuggelt. Auch der Treibstoffschmuggel hat große Ausmaße angenommen: Die Menge illegal ins Nachbarland ausgeführten Benzins entspricht geschätzten fünf Prozent der Gesamtproduktion der staatlichen Ölgesellschaft PDVSA, der wirtschaftliche Schaden für Venezuela beläuft sich allein beim Treibstoff auf jährlich rund 1,4 Milliarden US-Dollar.

Präsident Maduro hat deshalb die kolumbianische Regierung wiederholt aufgefordert, den Verkauf von Schmuggelware zu unterbinden. Dies sei eine Voraussetzung für die Wiederöffnung der Grenzübergänge.

CC BY-SA 4.0 Spannungen halten an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Wenn nur die Kohle zählt“ – Der Tagebau El Cerrejón im Norden Kolumbiens
162
(Berlin, 12. Februar 2019, npl).- Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für ...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
34
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
Mujica: USA können nicht akzeptieren, dass China über das venezolanische Öl bestimmt
704
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, nodal).- In der ersten Ausgabe dieses Jahres in seiner Sendung auf dem Radiosender M24 sprach der ehemalige Präsident der Republik Uruguay José "Pepe" Mujica über die aktuellen Ereignisse in Venezuela. Im folgenden ist die gesamte Rede des Vorsitzenden des Frente Amplio (linkes Parteienbündnis in Uruguay) nachzulesen. "Heute ertönen in der Karibik laute Kriegstrommeln. Grund ist die Situation in Venezuela. Wir dürfen nicht vergessen, im Krie...
Intellektuelle fordern ein Ende der Eskalation in Venezuela
416
(Berlin, 3. Februar 2019, poonal).- Fast fünfhundert Intellektuelle sowie soziale und politische Organisationen haben eine internationale Erklärung veröffentlicht und unterzeichnet, in der sie ein Ende der Eskalation des politischen Konflikts in Venezuela fordern. Die Unterzeichner*innen wenden sich gegen eine drohende Intervention von außen und regen einen Dialog von und mit der venezolanischen Bevölkerung an. In der Erklärung wird die Regierung von Nicolás Maduro scharf ...
US-Sicherheitsberater John Bolton: „5.000 Soldaten nach Kolumbien“
235
(Bogotá, 28. Januar 2019, prensa latina/democracy now/poonal).- Eine Notiz auf dem Block des Nationalen Sicherheitsberaters der USA, John Bolton, hat in lokalen Medien für Aufsehen gesorgt. Bolton, der als einer der Strippenzieher hinter dem Vorgehen der USA gegen Venezuela gilt, hielt ein Heft in der Hand, auf dem die Notiz zu lesen war: "5.000 Soldaten nach Kolumbien". Offensichtlich aus Versehen hatte der Nationale Sicherheitsberater von Donald Trump das Heft mit der No...