El Salvador Spanien

Spanien erlässt Haftbefehl gegen salvadorianische Militärs


El Salvador Gedenken Ermordete UCA / Foto: Johan Bergström Allen CC BY 2.0 flickr(Venezuela, 07. Januar 2016, telesur-poonal).- 17 salvadorianische Soldaten sollen sich wegen des im Jahr 1989 auf dem Gelände der Universität José Simeón Cañas verübten Massakers verantworten. Bereits 2011 waren internationale Haftbefehle gegen sie erlassen worden. Nun haben die spanischen Behörden erneut Haftbefehle an Interpol gesandt, die zu Ergreifung der 17 Militärs führen sollen. Ihnen wird zur Last gelegt, vor 26 Jahren sechs Jesuitenpater ermordet zu haben.

Verschleppte Verfahren

Der spanische Richter Eloy Velasco setzte sich mit der Nationalen Zivilpolizei in El Salvador in Verbindung und bat um die Verhaftung und Auslieferung der 17 Mitglieder der Armee, deren Opfer in El Salvador auch als die „Märtyrer der Universität UCA“ geehrt werden.

Beschuldigt wurden Inocente Orlando Montano, Rafael Humberto Larios, Juan Rafael Bustillo, Juan Orlando Zepeda, Francisco Elena Fuentes, José Ricardo Espinoza Guerra, Gonzalo Guevara Cerritos, Óscar Mauricio Amaya Grimaldi, Antonio Ramiro Ávalos García, Ángel Pérez Vásquez, Tomáz Zarpate Castillo, José Alberto Sierra Ascensio, Guillermo Alfredo Benavides, Joaquín Arnoldo Cerna Flores, Carlos Mauricio Guzmán Aguilar, Héctor Ulises Cuenca Ocampo und Óscar Alberto León Linares.

Bereits bei der Eröffnung des Verfahrens im Jahr 2011 war Haftbefehl gegen sie erlassen worden. Man legte ihnen zur Last, an der Ermordung von fünf spanischen und einem salvadorianischen Jesuitenpater sowie zwei weiblichen Hausangestellten beteiligt gewesen zu sein. Bei den Ermordeten handelt es sich Ignacio Ellacuría, Ignacio Martín-Baró, Segundo Montes, Amando López, Juan Ramón Moreno, Joaquín López y López und die Haushälterin Elba Julia Ramos sowie ihre Tochter Celina.

Velasco erklärte, nach der Verhaftung der Militärangehörigen werde er deren Auslieferung beantragen, damit sie sich vor dem Ermittlungsgericht Nummer 6 verantworten.

Ursprünglich standen sogar 19 Angehörige der Armee unter dem Verdacht, an den Verbrechen von 1989 beteiligt zu sein. Wie El Faro aus Prozessbeobachterquellen in Erfahrung bringen konnte, arbeiten Oberstleutnant Carlos Camilo Hernández Barahona, und Leutnant René Yusshy Mendoza Vallecillos inzwischen als Kronzeugen mit der Staatsanwaltschaft zusammen.

Camilo Hernández Barahona, der im Jahr 1990 wegen der Morde angeklagt worden war, sprach bereits 2001 gegenüber El Faro von einer im Geheimen ausgeführten militärischen Aktion.

Der Kontext

Die Ermittlungskommission schloss den Fall im Jahr 1990 nach der Verurteilung von Hernández Barahorna y Mendoza Vallecillos.

Nachdem die spanischen Behörden im Jahr 2011 die internationalen Haftbefehle beantragt hatten, wurde diese Anordnung von Interpol von der salvadorianischen Polizei ignoriert. Der Oberste Gerichtshof El Salvdors behauptete gar, er habe die Haftbefehle als eine Anordnung, den Aufenthalt der Gesuchten ausfindig zu machen, verstanden, jedoch nicht als Aufforderung, sie zu verhaften.

Erst 2015 erkannte der Oberste Gerichtshof die Haftbefehle gegen die Verantwortlichen in dem politisch motivierten Verbrechen an, das sechs Jesuitenpatern und zwei Frauen das Leben kostete. Den Frauen hatte man vorgeworfen, während des Bürgerkriegs in den 1980er Jahren zu den Aufständischen der Frente Farabundo Martí para la Liberación Nacional (FMLN) gehört zu haben.

CC BY-SA 4.0 Spanien erlässt Haftbefehl gegen salvadorianische Militärs von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Menschenrechtsarbeit der CIDH bleibt unterfinanziert Von Erika HarzerCIDH-Mitarbeiter*in beim Ortsbesuch in Honduras, 2014 / Foto: Daniel Cima, CIDH, CC BY 2.0(Berlin, 01. Dezember 2016, npl).- Egal, ob sich die Bewohner*innen des amerikanischen Kontinents direkt für Menschenrechte einsetzen, sich für Frauenrechte oder Rechte unterschiedlicher Minderheiten, für Umweltschutz oder gegen den Ausverkauf ihrer natürlichen Ressourcen stark machen, die Interamerikanische Menschenrechtskommission (CIDH) als schützende Anlaufst...
Haiti, die offene Wunde Lateinamerikas Von Gisela Brito, celagFrau in einem Camp in Haiti / Foto: Archiv, 2011, digital democracy, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Quito, 12. Oktober 2016, alai-amerika21).- Haiti stand unlängst wegen des verheerenden Hurrikans Matthew und der Verschiebung der Präsidentschaftswahlen auf unbestimmte Zeit im Licht der Öffentlichkeit. Diese Wahlen sollten eigentlich am 9. Oktober 2016 durchgeführt werden, nachdem sie seit Oktober 2015 zweimal wegen Anzeigen über Unregelmäßigkeiten und...
XII. Karawane: Mütter aus Mittelamerika suchen ihre Kinder Foto: Daniela Sánchez, desinformemonos(Guatemala-Stadt , 08. November 2016, cerigua-poonal).- Am 15. November kommt die Karawane mittelamerikanischer Mütter auf der Suche nach ihren verschwundenen Töchtern und Söhnen zum zwölften Mal nach Mexiko. Mütter aus Nicaragua, Guatemala, Honduras und El Salvador treffen sich im guatemaltekischen La Mesilla, an der Grenze zu Mexiko, im Departement Huehuetenango. Dort werden sie die Grenze nach Mexiko überqueren und, auf der Suche ...
Führendes Gewerkschaftsmitglied der SEMOT Eliseo Villatoro Cardona ermordet Logo der Gewerkschaft MISCG(Guatemala-Stadt, 10. November 2016, cerigua).- Am vergangenen 9. November wurde Eliseo Villatoro Cardona, Leiter der Abteilung Organisation und Öffentlichkeitsarbeit sowie Mitglied des Lenkungskommittees der Angestelltengewerkschaft SEMOT, in Tiquisate (Departement Escuintla), ermordet.Einer Mitteilung der Gewerkschaft der Indígenas und Landarbeiter*innen Guatemalas MSICG (Movimiento Sindical Indígena y Campesino de Guatemala) zufolge befa...
„Die Bauernbewegung ist von Paramilitärs unterwandert“ Von Giorgio Trucchi, REL-UITAProteste der Bauern und Bäuerinnen vom 3. November / Foto: Giorgio Trucchi, Rel-UITA(Quito/Tegucigalpa, 07. November 2016, alai).- Das Nationale Agrarinstitut INA (Instituto Nacional Agrario) ist von massiven Kürzungen betroffen: Der Personalbestand wurde um 50 Prozent reduziert, ein Regionalbüros sowie 18 Büros verschiedener Sektoren geschlossen. Damit scheint das Scheitern der Landreform in Honduras besiegelt. Gleichzeitig erreicht die ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.