El Salvador Spanien

Spanien erlässt Haftbefehl gegen salvadorianische Militärs


El Salvador Gedenken Ermordete UCA / Foto: Johan Bergström Allen CC BY 2.0 flickr(Venezuela, 07. Januar 2016, telesur-poonal).- 17 salvadorianische Soldaten sollen sich wegen des im Jahr 1989 auf dem Gelände der Universität José Simeón Cañas verübten Massakers verantworten. Bereits 2011 waren internationale Haftbefehle gegen sie erlassen worden. Nun haben die spanischen Behörden erneut Haftbefehle an Interpol gesandt, die zu Ergreifung der 17 Militärs führen sollen. Ihnen wird zur Last gelegt, vor 26 Jahren sechs Jesuitenpater ermordet zu haben.

Verschleppte Verfahren

Der spanische Richter Eloy Velasco setzte sich mit der Nationalen Zivilpolizei in El Salvador in Verbindung und bat um die Verhaftung und Auslieferung der 17 Mitglieder der Armee, deren Opfer in El Salvador auch als die „Märtyrer der Universität UCA“ geehrt werden.

Beschuldigt wurden Inocente Orlando Montano, Rafael Humberto Larios, Juan Rafael Bustillo, Juan Orlando Zepeda, Francisco Elena Fuentes, José Ricardo Espinoza Guerra, Gonzalo Guevara Cerritos, Óscar Mauricio Amaya Grimaldi, Antonio Ramiro Ávalos García, Ángel Pérez Vásquez, Tomáz Zarpate Castillo, José Alberto Sierra Ascensio, Guillermo Alfredo Benavides, Joaquín Arnoldo Cerna Flores, Carlos Mauricio Guzmán Aguilar, Héctor Ulises Cuenca Ocampo und Óscar Alberto León Linares.

Bereits bei der Eröffnung des Verfahrens im Jahr 2011 war Haftbefehl gegen sie erlassen worden. Man legte ihnen zur Last, an der Ermordung von fünf spanischen und einem salvadorianischen Jesuitenpater sowie zwei weiblichen Hausangestellten beteiligt gewesen zu sein. Bei den Ermordeten handelt es sich Ignacio Ellacuría, Ignacio Martín-Baró, Segundo Montes, Amando López, Juan Ramón Moreno, Joaquín López y López und die Haushälterin Elba Julia Ramos sowie ihre Tochter Celina.

Velasco erklärte, nach der Verhaftung der Militärangehörigen werde er deren Auslieferung beantragen, damit sie sich vor dem Ermittlungsgericht Nummer 6 verantworten.

Ursprünglich standen sogar 19 Angehörige der Armee unter dem Verdacht, an den Verbrechen von 1989 beteiligt zu sein. Wie El Faro aus Prozessbeobachterquellen in Erfahrung bringen konnte, arbeiten Oberstleutnant Carlos Camilo Hernández Barahona, und Leutnant René Yusshy Mendoza Vallecillos inzwischen als Kronzeugen mit der Staatsanwaltschaft zusammen.

Camilo Hernández Barahona, der im Jahr 1990 wegen der Morde angeklagt worden war, sprach bereits 2001 gegenüber El Faro von einer im Geheimen ausgeführten militärischen Aktion.

Der Kontext

Die Ermittlungskommission schloss den Fall im Jahr 1990 nach der Verurteilung von Hernández Barahorna y Mendoza Vallecillos.

Nachdem die spanischen Behörden im Jahr 2011 die internationalen Haftbefehle beantragt hatten, wurde diese Anordnung von Interpol von der salvadorianischen Polizei ignoriert. Der Oberste Gerichtshof El Salvdors behauptete gar, er habe die Haftbefehle als eine Anordnung, den Aufenthalt der Gesuchten ausfindig zu machen, verstanden, jedoch nicht als Aufforderung, sie zu verhaften.

Erst 2015 erkannte der Oberste Gerichtshof die Haftbefehle gegen die Verantwortlichen in dem politisch motivierten Verbrechen an, das sechs Jesuitenpatern und zwei Frauen das Leben kostete. Den Frauen hatte man vorgeworfen, während des Bürgerkriegs in den 1980er Jahren zu den Aufständischen der Frente Farabundo Martí para la Liberación Nacional (FMLN) gehört zu haben.

CC BY-SA 4.0 Spanien erlässt Haftbefehl gegen salvadorianische Militärs von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

100 Jahre Frauenwahlrecht: Und heute?
57
(Berlin, 1. April 2019, npl).- Trotz der Einführung von Gesetzen zur Gleichstellung von Männern und Frauen, hapert es auch heute noch gewaltig an deren Umsetzung: weltweit verdienen Frauen im Schnitt ein Viertel weniger als ihre männlichen Kollegen. Der Anteil der Parlamentarierinnen beträgt global keine 24 Prozent und Mädchen und Frauen leisten durchschnittlich 2,6-mal so viel unbezahlte Reproduktionsarbeit wie ihre männlichen Pendants. Und es gibt sogar Rückschritte: Der 19...
100 TAGE AMLO: Austerität auch für Frauenhäuser und -organisationen
158
(Mexiko-Stadt, 12. März 2019, Cimacnoticias).- Andrés Manuel López Obrador, der mexikanische Präsident, war im Wahlkampf der einzige Kandidat, der einen Plan für die Gleichstellung von Frauen und Männern befürwortete, der erste Staatschef, der ein paritätisches Kabinett hatte und der vor kurzem einen Notfallplan zur Bekämpfung der Feminizide in Mexiko vorgelegt hat. Doch 100 Tagen nach seinem Amtsantritt sind erste Signale zu erkennen, dass es bei den Frauenrechten zu Rücksch...
onda-info 455
97
Hallo und willkommen zum onda-info 455. Diesmal haben wir zwei längere Beiträge für Euch. Anlässlich des dritten Jahrestages der Ermordung der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres beleuchten wir welchen Gefahren Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen in Lateinamerika ausgesetzt sind. Danach folgt ein Beitrag der Kolleg*innen von Radio Dreyeckland. Sie haben sich das mexikanische Justizsystem genauer angeschaut und gehen der Frage nach, ob Gefängnisse ein Spie...
100 Jahre Frauenwahlrecht: Und heute?
61
Vor 100 Jahren, im Jahr 1919, erkämpften sich Frauen das Wahlrecht in Deutschland und seit 2005 ist Angela Merkel Bundeskanzlerin. Fast überall auf der Welt wurde im 20. Jahrhundert das Frauenwahlrecht eingeführt und die Rechte der Frauen gestärkt. Doch im globalen Vergleich verdienen Frauen auch heute noch im Durchschnitt 24% weniger als ihre männlichen Kollegen. Onda hat mit Studentinnen und Aktivistinnen aus Kolumbien, Kuba und Ecuador über das Thema gesprochen und dabei g...
onda-info 454
212
Hallo und Willkommen zum onda-info 454! Wir starten mit einer Nota aus Mexiko und einem Kommentar von unserem onda- Redakteur Valentín de Negri zum rechtlichen Hintergrund über die umstrittene Legitimität Venezuelas selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaidó. Wir bleiben in Venezuela, über die aktuelle Situation interviewte onda den Journalisten und Venezuela Experten Tobias Lambert. Last but not Least: Wir steuern auf den 8. März zu, dem internationalen Frauent...