Ecuador

Erstmals Witwenrente an gleichgeschlechtliche Partnerin


Janneth Peña nach der Bekanntgabe der Entscheidung / cascaraamarga.es(Buenos Aires, 20. Dezember 2012, púlsar).- Die ecuadorianische Sozialversicherung IESS (Instituto Ecuatoriano de Seguridad Social) hat vor wenigen Wochen erstmals die Zahlung einer Witwenrente an eine Frau bewilligt, die in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft gelebt hatte und deren Partnerin verstorben ist.

 

Janneth Peña hatte drei Jahre mit der Feministin und Menschenrechtsaktivistin Thalía Álvarez zusammengelebt, die für die Rechte der homosexuellen Community in Ecuador gekämpft hatte und im März 2010 verstarb. Die beiden Frauen hatten ihre Partnerschaft notariell beglaubigen lassen.

Neuregelung seit 2008

Sie sei mit viel “Unwissenheit und Diskriminierung“ konfrontiert gewesen bis es gelungen sei, die im Gesetz vorgesehenen Leistungen auch zu erhalten, erklärte Peña nach der Entscheidung. Diese sei „ein Erfolg und ein Fortschritt“ für Schwule, Lesben Bisexuelle und Transsexuelle in ihrem Land“, so Peña.

Seit 2008 sind zusammenlebende gleichgeschlechtliche Paare laut ecuadorianischer Verfassung der Ehe gleichgestellt. „diejenigen, die in einem Haushalt zusammenleben, haben dieselben Rechte und Pflichten wie Familien, die aus einer Ehe hervorgehen“, heißt es dort. Laut IESS sei dieses Recht jetzt zum ersten Mal zur Anwendung gekommen.

Präzedenzfall für die LGBT-Community

Nach diesem Präzedenzfall und „einem Jahr des Kampfes“, könnten sich nun auch andere Paare eintragen lassen und von den ihnen zustehenden Rechten Gebrauch machen, freute sich Peña über den Erfolg.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Schwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Erstmals Witwenrente an gleichgeschlechtliche Partnerin von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Oaxaca: Wahlbetrug von angeblichen Trans* Frauen Foto: Cimac/César Martínez López (Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, cimacnoticias).- In Mexiko schreibt das Wahlgesetz seit 2014 vor, dass die Parteien 50 Prozent ihrer Listenplätze mit Frauen besetzen müssen. Die weiblichen mexikanischen Abgeordneten waren sehr erfolgreich damit, Quoten durchzusetzen- schon jetzt besetzen sie 43 Prozent der Sitze im Parlament. Diese Zahl, wie auch die der weiblichen Kommunalpolitikerinnen, soll mit der Wahl am 1. Juli noch einmal steigen. ...
LGBTI-Community unter ständiger Attacke (Mexiko-Stadt, 19. Mai 2018, npl).- Am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie gab es für die LGBTI-Community in Mexiko wenig zu feiern. Laut der jüngsten Ausgabe des digitalen Dossiers „Letra S“ der Tageszeitung La Jornada, hat es im Zeitraum 2013 bis 2017 mindestens 381 Morde an Personen gegeben, die der LGBTI-Community angehörten oder ihr zugerechnet wurden. Die Zahlen beruhen auf einer reinen Presse-Auswertung von Letra S, die Dunkelziffer wird d...
Polizei bestätigt Mord an LGTBI-Aktivist*in in Río de Janeiro Matheus/a Passareli ist tot. Foto: Telesur/Hugo Mingozzi (Rio de Janeiro, 7. Mai 2018, telesur/poonal).- Vertreter*innen der örtlichen Polizei im brasilianischen Bundesstaat Río de Janeiro bestätigten am 7. Mai die Ermordung der Student*in und LGBTI-Aktivist*in Matheus/a Passareli. Passareli galt seit dem 29. April als vermisst. Nach Ansicht der Abteilung Personenfahndung der Polizei wurde der/die 21-jährige Passareli nach dem Betreten einer Favela im Norden der Stadt ...
onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...
Meilenstein für Ehe für Alle und Trans*Personen Von Markus Plate Foto: Voces Nuestras (Mexiko-Stadt, 17. Januar 2018, npl).- Gleichgeschlechtlich Heiraten ist nicht in Costa Rica. Adoption ohnehin nicht. Als Trans Person den Namen oder gar das Geschlecht im Personalausweis ändern schon mal gar nicht! Costa Rica ist der Verfassung nach katholisch und gesellschaftlich äußerst konservativ. Sowohl katholische wie auch evangelikale Kirchen haben über ihren Einfluss auf politische Entscheidungsträger bislang jeden Fortsch...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.