Ecuador

Erstmals Witwenrente an gleichgeschlechtliche Partnerin


Janneth Peña nach der Bekanntgabe der Entscheidung / cascaraamarga.es(Buenos Aires, 20. Dezember 2012, púlsar).- Die ecuadorianische Sozialversicherung IESS (Instituto Ecuatoriano de Seguridad Social) hat vor wenigen Wochen erstmals die Zahlung einer Witwenrente an eine Frau bewilligt, die in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft gelebt hatte und deren Partnerin verstorben ist.

 

Janneth Peña hatte drei Jahre mit der Feministin und Menschenrechtsaktivistin Thalía Álvarez zusammengelebt, die für die Rechte der homosexuellen Community in Ecuador gekämpft hatte und im März 2010 verstarb. Die beiden Frauen hatten ihre Partnerschaft notariell beglaubigen lassen.

Neuregelung seit 2008

Sie sei mit viel “Unwissenheit und Diskriminierung“ konfrontiert gewesen bis es gelungen sei, die im Gesetz vorgesehenen Leistungen auch zu erhalten, erklärte Peña nach der Entscheidung. Diese sei „ein Erfolg und ein Fortschritt“ für Schwule, Lesben Bisexuelle und Transsexuelle in ihrem Land“, so Peña.

Seit 2008 sind zusammenlebende gleichgeschlechtliche Paare laut ecuadorianischer Verfassung der Ehe gleichgestellt. „diejenigen, die in einem Haushalt zusammenleben, haben dieselben Rechte und Pflichten wie Familien, die aus einer Ehe hervorgehen“, heißt es dort. Laut IESS sei dieses Recht jetzt zum ersten Mal zur Anwendung gekommen.

Präzedenzfall für die LGBT-Community

Nach diesem Präzedenzfall und „einem Jahr des Kampfes“, könnten sich nun auch andere Paare eintragen lassen und von den ihnen zustehenden Rechten Gebrauch machen, freute sich Peña über den Erfolg.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Schwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Erstmals Witwenrente an gleichgeschlechtliche Partnerin von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Feministische Stimmen gegen machistische Gewalt Ni una menos - keine einzige Frau soll mehr der machistischen Gewalt zum Opfer fallen. Das fordert die argentinische Ni una menos-Bewegung, die seit 2015 den öffentlichen Diskurs um Frauenrechte mitbestimmt. Der Fokus der Bewegung liegt auf Femiziden, der extremsten Form der Gewalt gegen Frauen. Die feministische Bewegung in Argentinien hat natürlich nicht erst mit Ni una menos begonnen. Doch sie hat es geschafft viele Kämpfe, die vorher nicht sichtbar waren ins Rampenlicht z...
Tödliche Angriffe auf LGBT-Personen: Brasilien hält traurigen Rekord Von Juliana Gonçalves Nach jüngsten Angaben der Grupo Gay in Bahia wird alle 25 Stunden in Brasilien eine LGBT-Person ermordet. Foto: Elza Fiuza/ Agencia Brasil (Santiago, 10. Oktober 2017, medio a medio).- Luana Barbosa dos Reis, schwarz, arm und lesbisch, wurde 2016 in São Paulo von Polizist*innen totgeprügelt. Im selben Jahr wurde der 17-jährige Itaberlly Lozano von seiner Mutter ermordet, weil er schwul war. Der Straßenhändler Luis Carlos Ruas wurde erschlagen, wei...
Haiti: Parlament diskutiert ausdrückliches Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe In Haiti gibt es noch viele Kämpfe für LGBTI-Rechte zu kämpfen / Bildquelle: www.kouraj.org (Montevideo, 20. Juli 2017, la diaria).- Der haitianische Senat diskutiert seit 18. Juli einen Gesetzesentwurf, der die Eheschliessung zwischen Personen gleichen Geschlechts verbieten würde, wie die Tageszeitung Le Nouvelliste und die Nachrichtenagentur Efe berichteten. Auch wenn diese Form der Verbindung in Haiti bereits illegal ist, zielt die Initative auf ein ausdrückliches Verb...
Ehe für alle oder sexuelle Dissidenz? José Carlos Henriquez versteht sich als sexueller Dissident. Foto: Markus Plate "Ehe für alle" - jetzt auch in Deutschland. Sexuelle Vielfalt überall. In Lateinamerika und weltweit ist der Juni der Monat der sexuellen Vielfalt. Mit dem „Christopher Street Day" wird jedes Jahr an die Stonewall-Unruhen in New York im Jahre 1969 erinnert. Der Widerstand von Schwulen und Trans*Personen gegen willkürliche Verhaftungen gilt als Wendepunkt im Kampf für Gleichbehandlung und Anerk...
onda-info 411 Während wir diese Sendung produzieren, findet in Hamburg das G20-Treffen der reichsten Industriestaaten statt. Aus Lateinamerika vertreten: Brasilien, Argentinien und Mexiko, mit Präsidenten und Delegation. Doch trotz der  wirtschaftlichen Stärke dieser Länder, ist die Ernährungssicherheit der Bevölkerung akut gefährdet. Warum ist das so, fragen wir in einem Beitrag. Die Antwort könnte lauten: wegen den Monokulturen und allem, was damit einhergeht. Denn die intensive Landwirt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.