Guatemala

Sozialer Aktivist entging Attentat


Domingo Hernandez Ixcoy. Foto: Universidad de Texas(Rio de Janeiro, 24. Juli 2012, púlsar/poonal).- Der leitende Mitarbeiter der guatemaltekischen Maya-Koordinationsstelle Waqib Kej, Domingo Hernández Ixcoy, ist möglicherweise knapp einem Attentat entgangen. Er hatte am 10. Juli sein Haus in Chimaltenango verlassen, um an einem Treffen seiner Organisation teilzunehmen. Während seiner Abwesenheit drangen Unbekannte in sein Haus ein und durchsuchten es. Als eine Familienangehörige vom Einkaufen zurückkehrte, flüchteten die Täter. In dem hinterlassenen Durcheinander fanden sie einen Zettel, erklärte Ixcoy gegenüber Radio Mundo Real:

„Es ist nicht klar, ob sie den Zettel absichtlich hinterlassen haben oder ob sie ihn verloren haben, denn das Papier war zerknittert. Aber wir fanden sehr bedeutsam, was auf dem Papier stand: ‚Hinterlasst diese Nachricht auf der Leiche.‘ Das sieht doch nach einer geplanten Aktion aus. Auf der Rückseite des Zettels war eine Skizze unseres Hauses, wo es sich befindet, wie es aussieht, sogar mit einem möglichen Fluchtweg. Das erschien uns wirklich merkwürdig. Gewöhnliche Kriminelle würden doch keinen Mord planen, sondern eher einen Raub. Aber wenn sie es geschafft hätten, mich umzubringen, würde es auch Sinn machen, den Zettel zu hinterlassen.“

„Hinterlasst diese Nachricht auf der Leiche“

Drohbrief. Foto: CMI GuatemalaHernández Ixcoy erholte sich zu der Zeit zuhause von einem Unfall, den er über zwei Monate zuvor erlitten hatte. Er sei seit elf Wochen bettlägerig gewesen und seiner Ansicht nach hätten die Täter geglaubt, dass sie ihn in seinem Haus auffinden würden. Seine Unterstützer*innen und er gehen davon aus, dass die Täter in das Haus eindrangen, um ihn umzubringen:

“Wäre ich im Zuge eines Raubüberfalls getötet worden, hätte dafür kein politischer Preis gezahlt werden müssen“, so Domingo Ixcoy. „Aber mich auf der Straße umzubringen hat einen politischen Preis, deshalb wollten sie das nicht in der Öffentlichkeit machen.“

Angriffe nehmen zu

Ixcoy ist seit langem ein Aktivist revolutionärer, indigener und sozialen Bewegungen Guatemalas. Er ist auch Mitbegründer der Bauernorganisation CUC. Seit vergangenem Jahr ist er aufgrund seines energischen Eintreten für indigene Interessen ins Visier der Strafverfolgungsbehörden geraten. Für Waqib Kej steht dieser Überfall in einer Reihe mit Bedrohungen, Einschüchterungsversuchen und Morden gegen soziale Aktivist*innen. In den ersten sechs Monaten der Regierung von Perez Molina hätten diese Angriffe zugenommen, hieß es.

CC BY-SA 4.0 Sozialer Aktivist entging Attentat von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Europäische Honigimporteure solidarisieren sich mit Maya-Gemeinden gegen den Anbau von Gensoja
79
(Mexiko-Stadt, 6. Juni 2018, npl).- In ihrem Kampf gegen den agroindustriellen Anbau von Soja und Gensoja haben die Maya-Imker*innen der Halbinsel Yucatán Unterstützung von europäischen Honigimporteur*innen und Abfüller*innen bekommen. Diese wandten sich anlässlich des Weltbienentages am 20. Mai in einem offenen Brief an Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto. Sie forderten ihn auf, die notwendigen Aktionen durchzuführen, damit der aus Mexiko importierte Honig keine Spuren von ...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an
60
Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang Dezember in der Stadt Campeche ein gemeinsames Bündnis an. Sie wollen einen eigenen Entwicklungsplan für die Region erarbeiten, der ihren Lebensformen entspri...
#revolución antitransgénico – Interview mit der Maya-Imkerin Leydy Pech über den Einsatz der Gemeinden gegen Gensoja
55
Von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt/Berlin (Mexiko-Stadt/Berlin, 01. Dezember 2017, npl).- Auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán setzen die Maya-Gemeinden ihren Kampf gegen den Anbau von Monsanto-Gensoja und die Zerstörung ihrer natürlichen Ressourcen fort. Ende September/Anfang Oktober schilderten die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin aus dem Bundesstaat Campeche und die Agronomin Irma Catalina Gómez Gónzalez die Lage auf einer kleinen Rundreise durch Österreich u...
Yucatán: Staatliche Manipulationsversuche bei Befragung zu Gensoja
69
(Mexiko-Stadt, 8. August 2017, desinformémonos/poonal).- Das mexikanische Menschenrechtszentrum Indignación von der Halbinsel Yucatán teilt in einer Presseerklärung mit, dass Regierungsinstitutionen weiterhin bemüht seien, den Konsultationsprozess in indigenen Gemeinden über den Anbau von Gensoja zu manipulieren. Sowohl die Nationale Kommission für die Entwicklung der Indigenen Völker (CDI) als auch die Interministerielle Kommission für Biosicherheit und Gentechnisch Veränder...
Indigene Gegner*innen von Gensoja beklagen Einschüchterung und Manipulationen
75
Von Gerold Schmidt, Ceccam (Mexiko-Stadt, 27. Juni 2017, npl).- Die Maya-Gemeinden aus den Landkreisen Hopelchén und Tenabo im Bundesstaat Campeche sind weiterhin stark besorgt über den Konsultationsprozess, in dessen Rahmen sie zu ihrer Meinung über die Aussaat von Monsanto-Gensoja in Campeche befragt werden sollen. Sie klagen die Regierungsbehörden an, die indigenen Dorfgemeinschaften spalten zu wollen. Zudem kämen die Behörden nicht zu vereinbarten Treffen und würde...