Guatemala

Sozialer Aktivist entging Attentat


Domingo Hernandez Ixcoy. Foto: Universidad de Texas(Rio de Janeiro, 24. Juli 2012, púlsar/poonal).- Der leitende Mitarbeiter der guatemaltekischen Maya-Koordinationsstelle Waqib Kej, Domingo Hernández Ixcoy, ist möglicherweise knapp einem Attentat entgangen. Er hatte am 10. Juli sein Haus in Chimaltenango verlassen, um an einem Treffen seiner Organisation teilzunehmen. Während seiner Abwesenheit drangen Unbekannte in sein Haus ein und durchsuchten es. Als eine Familienangehörige vom Einkaufen zurückkehrte, flüchteten die Täter. In dem hinterlassenen Durcheinander fanden sie einen Zettel, erklärte Ixcoy gegenüber Radio Mundo Real:

„Es ist nicht klar, ob sie den Zettel absichtlich hinterlassen haben oder ob sie ihn verloren haben, denn das Papier war zerknittert. Aber wir fanden sehr bedeutsam, was auf dem Papier stand: ‚Hinterlasst diese Nachricht auf der Leiche.‘ Das sieht doch nach einer geplanten Aktion aus. Auf der Rückseite des Zettels war eine Skizze unseres Hauses, wo es sich befindet, wie es aussieht, sogar mit einem möglichen Fluchtweg. Das erschien uns wirklich merkwürdig. Gewöhnliche Kriminelle würden doch keinen Mord planen, sondern eher einen Raub. Aber wenn sie es geschafft hätten, mich umzubringen, würde es auch Sinn machen, den Zettel zu hinterlassen.“

„Hinterlasst diese Nachricht auf der Leiche“

Drohbrief. Foto: CMI GuatemalaHernández Ixcoy erholte sich zu der Zeit zuhause von einem Unfall, den er über zwei Monate zuvor erlitten hatte. Er sei seit elf Wochen bettlägerig gewesen und seiner Ansicht nach hätten die Täter geglaubt, dass sie ihn in seinem Haus auffinden würden. Seine Unterstützer*innen und er gehen davon aus, dass die Täter in das Haus eindrangen, um ihn umzubringen:

“Wäre ich im Zuge eines Raubüberfalls getötet worden, hätte dafür kein politischer Preis gezahlt werden müssen“, so Domingo Ixcoy. „Aber mich auf der Straße umzubringen hat einen politischen Preis, deshalb wollten sie das nicht in der Öffentlichkeit machen.“

Angriffe nehmen zu

Ixcoy ist seit langem ein Aktivist revolutionärer, indigener und sozialen Bewegungen Guatemalas. Er ist auch Mitbegründer der Bauernorganisation CUC. Seit vergangenem Jahr ist er aufgrund seines energischen Eintreten für indigene Interessen ins Visier der Strafverfolgungsbehörden geraten. Für Waqib Kej steht dieser Überfall in einer Reihe mit Bedrohungen, Einschüchterungsversuchen und Morden gegen soziale Aktivist*innen. In den ersten sechs Monaten der Regierung von Perez Molina hätten diese Angriffe zugenommen, hieß es.

CC BY-SA 4.0 Sozialer Aktivist entging Attentat von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Weiterhin Kritik an der offiziellen Informationspolitik zu Gensoja – Vorwurf der Parteinahme bleibt bestehen Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Die aus fast zwei Dutzend Vereinigungen und Institutionen zusammengesetzte Beobachtungsmission zur Befragung der Maya-Bevölkerung in den Bundesstaaten Campeche und Yucatán über den Gensoja-Anbau in ihren Gemeinden hat die Regierungsinstanzen erneut kritisiert. In ihrem vierten Beobachtungsreport wirft sie der Interministeriellen Kommission für Biosicherheit und Gentechnisch Veränderte Organismen (Cibiogem) ...
Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet Von Redaktion Desinformemonos(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und kontrollieren.Die...
Erstes Verfahren wegen systematischer Vergewaltigungen von Indígena-Frauen von Pamela Leiva Jacquelín, IWGIA (Lima, 07. Januar 2016, servindi-iwgia). Die jüngste Geschichte Guatemalas ist geprägt von einem langen und schmerzhaften Bürgerkrieg. In den 36 Jahren von 1960 bis 1996 wurden die Rechte der Maya-Bevölkerung systematisch mit Füßen getreten. Wie ein Bericht der Kommission zur geschichtlichen Aufarbeitung der Menschenrechtsverletzungen in Guatemala belegt, wurden 83,3 Prozent der Menschenrechtsverletzungen an der Maya-Bevölkerung begangen. Im...
Indigene in Guatemala für Gründung eines Plurinationalen Staates von Barbara Klitzke Rozas (03. Dezember 2015, amerika21.de).- Die indigenen Völker Guatemalas haben ein politisches Manifest für die Gründung eines Plurinationalen Staates verfasst. In verschiedenen regionalen und nationalen Treffen kamen die Völker Maya, Garifuna, Xinka, aber auch Mestiz*innen überein, ihre Forderungen und Vorschläge darin zusammenzufassen. Werte und Prinzipien indigener Kosmovision sollen einfließen Unter dem Titel “Politische Forderungen und Vorschläge...
Oberstes Gericht untersagt Anbau von Gensoja von Gerold Schmidt (Berlin, 10. November 2015, ceccam/poonal).- Der Oberste Mexikanische Gerichtshof, der einem Verfassungsgericht gleich kommt, hat die kommerzielle Aussaat von Gensoja auf der Halbinsel Yucatán untersagt. Er kam in einer am 4. November einstimmig gefassten Entscheidung zu dem Schluss, dass die im Mai 2012 von einer Fachabteilung des mexikanischen Landwirtschaftsministeriums dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung keine Gültigkeit besitzt, da Verfassungsre...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *