Brasilien

Soziale Bewegungen verstärken Widerstand gegen AKW in Ceará


von Marcela Belchior

Plan zur Errichtung des AKW in Santa Quitéria / Quelle: adital(Fortaleza, 20. November 2015, adital).- Im nordöstlichen brasilianischen Bundesstaat Ceará nimmt der Widerstand gegen den Bau eines Atomkraftwerks zu. Die Ausbeutung von Uran bei Santa Quitéria würde die Bevölkerung noch zusätzlich dem Risiko radioaktiver Verstrahlung aussetzen. Das Anti-Atomkraft-Bündnis Aace (Articulação Antinuclear do Ceará) kämpft gemeinsam mit sozialen Bewegungen, Nichtregierungsorganisationen und Forscher*innen. Auf einem Event unter dem Titel „Die Verteidigung des Lebens und der Anti-Atomkraft-Widerstand in Brasilien“ setzte man sich jetzt mit der Situation auseinander, die durch die Genehmigung des Baus des AKW´s durch Brasiliens Umweltbehörde IBAMA im Juni entstanden ist. Auf Beschwerden aus der Bevölkerung nahm der Staat keine Rücksicht.

Behörden informieren die betroffenen Menschen nicht

Der Biologe Rafael Días de Melo rief dazu auf, den Dialog mit den Gemeinden in der Umgebung wieder aufzunehmen. Nach den öffentlichen Anhörungen von Ibama habe die Debatte an Schwung verloren. Dem Forscher zufolge kann an zwei Stellen in der Gegend bereits Uran mit hohem Phosphatanteil gefördert werden. Die Anwohner*innen erhielten Informationen ausschließlich von den sozialen Bewegungen, nicht vom Staat.

II. Versammlung der Gegner*innen des AKW Ceará / Bildquelle: aditalDessen Nachlässigkeit zeige sich auch darin, dass die Menschen berichteten, dass sie bereits Staub einatmeten Mindestens 156 Ortschaften seien von Radioaktivität ebenso bedroht wie von einem Ungleichgewicht des Wasserhaushaltes. Das in der Kritik stehende Konsortium Santa Quitéria besteht aus dem privaten Unternehmen Grupo Galvani und dem Staatsunternehmen Indústrias Nucleares do Brasil (INB). Während es der Grupo Galvani um die Förderung von Phosphat für die Herstellung von Düngemitteln und von Tierfutter, beides für die Agroindustrie geht, ist INB am Uran interessiert, mit dem sich Atomenergie erzeugen lässt.

Lagerstätte schon vor fast 40 Jahren entdeckt

Die Uran- und Phosphorstätte in Santa Quitéria war bereits während der Militärdiktatur im Jahr 1976 entdeckt worden. Zehn Jahre später, Brasilien war zur Demokratie zurückgekehrt, wurde die Förderungsmöglichkeit der Vorkommen bestätigt. Es handelt sich um die letzte erkundete Uran-Lagerstätte in Brasilien.

Die Umweltbehörde Ibama nimmt derzeit die Prüfung der Umweltverträglichkeit einer Uranförderung vor. Das Konsortium indes hat schon Pläne entworfen. Die Ausbeutung der Mine soll im Januar 2018 beginnen. Die Rede ist von einem Investitionsvolumen von umgerechnet nach derzeitigem Kurs etwa 215 Millionen Euro. 60 Prozent der Aktien an dem Privatunternehmen gehören einer norwegischen Gruppe. Norwegen hat keine Atomkraftwerke.

Aktivistinnen am geplanten Bauort des AKWNur gut 500 Arbeitsplätze in 20 Jahren würden geschaffen

Seit 2010 wird das Projekt in der Region kontrovers diskutiert. Die Menschen machen sich Sorgen wegen der Auswirkungen auf Umwelt und Landwirtschaft. Infolge der Förderung von Uran drohen durch Radioaktivität Boden, Luft und Wasser verseucht zu werden. Krankheiten, vor allem Krebs, könnten deutlich zunehmen. Gerne wird bei Bergbauprojekten mit der Schaffung von Arbeitsplätzen in strukturarmen Regionen argumentiert. In diesem Falle wären es bei einer veranschlagten Laufzeit von 20 Jahren gerade einmal 515 Arbeitsplätze, die direkt entstünden.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px

CC BY-SA 4.0 Soziale Bewegungen verstärken Widerstand gegen AKW in Ceará von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine E...
onda-info 383 Hallo und Willkommen zum onda-info 383!In Kolumbien findet seit dem 30. Mai ein groß angelegter Streik statt. Wir berichten, was bisher passiert ist und lassen eine Sprecherin zu Wort kommen, die mit ihrem Bündnis den Streik maßgeblich mit organisiert hat.Im Anschluss geht es nach Brasilien. Der erste Beitrag berichtet von den Folgen der Umweltkatastrophe vor sechs Monaten in Mariana, durch den Bruch eines Klärbeckens in einer Eisenmine. Danach bekommt ihr einen Ein...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt(Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Steu...
Minenunglück: Nach einem halben Jahr kämpfen Betroffene weiter um Entschädigung Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 01. Juni 2016, npl).- Vor einem halben Jahr begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Das Klärbecken einer Eisenmine im Bundesstaat Minas Gerais war gebrochen. 19 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Für die Betroffenen und die Umwelt ist es eine endlose Katastrophe. Bis heute ist der Fluss Rio Doce auf Hunderten Kilometern verseucht. Diejenigen, die ihre Dörfer verlassen mussten, hoffen auf angem...
Mutmaßliche Verwicklungen von Militärs und Politiker*innen in den Mordfall Berta Cáceres Von Jutta Blume(Berlin, 16. Mai 2016, npl).- Fast genau zwei Monate nach dem Mord an der bekannten Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres wurden am 2. Mai vier Tatverdächtige verhaftet, kurz darauf ein weiterer. Drei der Männer sind oder waren Militärangehörige, einer ist Angestellter des Unternehmens Desarrollos Energéticos S.A. (DESA). Mitglieder des Zivilen Rats der Basis- und indigenen Organisationen von Honduras (COPINH), deren Koordinatorin Cáceres war, glauben, das...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *