Brasilien

Soziale Bewegungen verstärken Widerstand gegen AKW in Ceará


von Marcela Belchior

Plan zur Errichtung des AKW in Santa Quitéria / Quelle: adital(Fortaleza, 20. November 2015, adital).- Im nordöstlichen brasilianischen Bundesstaat Ceará nimmt der Widerstand gegen den Bau eines Atomkraftwerks zu. Die Ausbeutung von Uran bei Santa Quitéria würde die Bevölkerung noch zusätzlich dem Risiko radioaktiver Verstrahlung aussetzen. Das Anti-Atomkraft-Bündnis Aace (Articulação Antinuclear do Ceará) kämpft gemeinsam mit sozialen Bewegungen, Nichtregierungsorganisationen und Forscher*innen. Auf einem Event unter dem Titel „Die Verteidigung des Lebens und der Anti-Atomkraft-Widerstand in Brasilien“ setzte man sich jetzt mit der Situation auseinander, die durch die Genehmigung des Baus des AKW´s durch Brasiliens Umweltbehörde IBAMA im Juni entstanden ist. Auf Beschwerden aus der Bevölkerung nahm der Staat keine Rücksicht.

Behörden informieren die betroffenen Menschen nicht

Der Biologe Rafael Días de Melo rief dazu auf, den Dialog mit den Gemeinden in der Umgebung wieder aufzunehmen. Nach den öffentlichen Anhörungen von Ibama habe die Debatte an Schwung verloren. Dem Forscher zufolge kann an zwei Stellen in der Gegend bereits Uran mit hohem Phosphatanteil gefördert werden. Die Anwohner*innen erhielten Informationen ausschließlich von den sozialen Bewegungen, nicht vom Staat.

II. Versammlung der Gegner*innen des AKW Ceará / Bildquelle: aditalDessen Nachlässigkeit zeige sich auch darin, dass die Menschen berichteten, dass sie bereits Staub einatmeten Mindestens 156 Ortschaften seien von Radioaktivität ebenso bedroht wie von einem Ungleichgewicht des Wasserhaushaltes. Das in der Kritik stehende Konsortium Santa Quitéria besteht aus dem privaten Unternehmen Grupo Galvani und dem Staatsunternehmen Indústrias Nucleares do Brasil (INB). Während es der Grupo Galvani um die Förderung von Phosphat für die Herstellung von Düngemitteln und von Tierfutter, beides für die Agroindustrie geht, ist INB am Uran interessiert, mit dem sich Atomenergie erzeugen lässt.

Lagerstätte schon vor fast 40 Jahren entdeckt

Die Uran- und Phosphorstätte in Santa Quitéria war bereits während der Militärdiktatur im Jahr 1976 entdeckt worden. Zehn Jahre später, Brasilien war zur Demokratie zurückgekehrt, wurde die Förderungsmöglichkeit der Vorkommen bestätigt. Es handelt sich um die letzte erkundete Uran-Lagerstätte in Brasilien.

Die Umweltbehörde Ibama nimmt derzeit die Prüfung der Umweltverträglichkeit einer Uranförderung vor. Das Konsortium indes hat schon Pläne entworfen. Die Ausbeutung der Mine soll im Januar 2018 beginnen. Die Rede ist von einem Investitionsvolumen von umgerechnet nach derzeitigem Kurs etwa 215 Millionen Euro. 60 Prozent der Aktien an dem Privatunternehmen gehören einer norwegischen Gruppe. Norwegen hat keine Atomkraftwerke.

Aktivistinnen am geplanten Bauort des AKWNur gut 500 Arbeitsplätze in 20 Jahren würden geschaffen

Seit 2010 wird das Projekt in der Region kontrovers diskutiert. Die Menschen machen sich Sorgen wegen der Auswirkungen auf Umwelt und Landwirtschaft. Infolge der Förderung von Uran drohen durch Radioaktivität Boden, Luft und Wasser verseucht zu werden. Krankheiten, vor allem Krebs, könnten deutlich zunehmen. Gerne wird bei Bergbauprojekten mit der Schaffung von Arbeitsplätzen in strukturarmen Regionen argumentiert. In diesem Falle wären es bei einer veranschlagten Laufzeit von 20 Jahren gerade einmal 515 Arbeitsplätze, die direkt entstünden.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px

CC BY-SA 4.0 Soziale Bewegungen verstärken Widerstand gegen AKW in Ceará von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Gefährliche Trendwende“ – Rasante Abholzung in Brasilien Von Andreas BehnAbholzung im Amazonasgebiet. Foto: adital(Rio de Janeiro/Berlin, 11. Dezember 2016, npl).- Brasilien sieht sich gerne als Vorreiter im Klimaschutz. Es werden ehrgeizige Emissionsreduzierungen verkündet und mit Stolz auf den seit 2009 erfolgreichen Kampf gegen die Rodung des Amazonas-Urwaldes hingewiesen. Die jüngste Hiobsbotschaft in Sachen Abholzung passt daher so gar nicht in dieses Szenario: Der Waldverlust ist im vergangenen Jahr sprunghaft angest...
Die Natur ist nicht stumm Erdölförderung in Ecuador. Mit verheerenden Folgen für die Natur. Foto: Pororoca red.Rohstoffexporte und Wachstumspolitik in Lateinamerika: Wir haben uns umgeschaut in zwei der rohstoffreichsten Länder Lateinamerikas: Chile (Kupfer en mas!) und Ecuador (Erdöl!). Wie sieht dort die aktuelle Ressourcenpolitik aus?  Bringt viel und immer mehr produzieren/abbauen/fördern wirklich automatisch Entwicklung? Welche Alternativkonzepte gibt es zum gnadenlosen Extraktivismus? Bekan...
Mögliche Bodenabsenkungen und Überflutungen: Geplanter Großflughafen eher für U-Boote? Ein bisschen buddeln, vom Fliegen träumen und dann: Umnutzung? Bestimmt auch eine einträgliche Variante... / Foto: Van Swearingen, cc-by-nc-sa-2-0, flickr(Mexiko-Stadt, 05. Dezember 2016, poonal).- Der geplante neue internationale Großflughafen auf dem Gelände des ehemaligen Sees von Texcoco bei Mexiko-Stadt könnte sich nach Untersuchungen innerhalb von zehn Jahren um drei Meter absenken. Dies äußerten zumindest Teilnehmer*innen eines Forums an der Fakultät für Architekt...
Ecuador und China beschließen strategische Kooperation Von Kerstin SackDie Präsidenten von China, Xi Jinping und Ecuador, Rafael Correa / Foto: Carlos Rodríguez, Andes(24. November 2016, amerika21).- Der Präsident von China, Xi Jinping, hat zum ersten Mal Ecuador besucht. Dabei unterzeichneten die Regierungen beider Länder elf Abkommen. Es handelt sich um Vereinbarungen in den Bereichen Finanzierung, Kommunikation, Kultur, produktive Strategien sowie eine Kooperation zur Bewältigung der Folgen des Erdbebens in Ecuador. C...
Argentinische Wissenschaftler*innen berichten zu Gesundheits- und Umweltfolgen von Gensoja Von Gerold Schmidt"Für heute Soja - für morgen Hunger" / Foto: Véronique Debord-Lazaro, CC-BY-SA-2-0, flickr(Mexiko-Stadt, 21. November 2016, poonal).- Die argentinische Wissenschaftlerin Alicia Massarini von der Universität von Buenos Aires zeichnete in Mexiko ein verheerendes Bild von 20 Jahren Gensoja in ihrem Land. Auf dem Forum „Wissenschaft, Technologie und Macht“, veranstaltet von der Organisation ETC und der Vereinigung Gesellschaftlich Engagierter Wissenscha...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.