Brasilien

Soziale Bewegungen verstärken Widerstand gegen AKW in Ceará


von Marcela Belchior

Plan zur Errichtung des AKW in Santa Quitéria / Quelle: adital(Fortaleza, 20. November 2015, adital).- Im nordöstlichen brasilianischen Bundesstaat Ceará nimmt der Widerstand gegen den Bau eines Atomkraftwerks zu. Die Ausbeutung von Uran bei Santa Quitéria würde die Bevölkerung noch zusätzlich dem Risiko radioaktiver Verstrahlung aussetzen. Das Anti-Atomkraft-Bündnis Aace (Articulação Antinuclear do Ceará) kämpft gemeinsam mit sozialen Bewegungen, Nichtregierungsorganisationen und Forscher*innen. Auf einem Event unter dem Titel „Die Verteidigung des Lebens und der Anti-Atomkraft-Widerstand in Brasilien“ setzte man sich jetzt mit der Situation auseinander, die durch die Genehmigung des Baus des AKW´s durch Brasiliens Umweltbehörde IBAMA im Juni entstanden ist. Auf Beschwerden aus der Bevölkerung nahm der Staat keine Rücksicht.

Behörden informieren die betroffenen Menschen nicht

Der Biologe Rafael Días de Melo rief dazu auf, den Dialog mit den Gemeinden in der Umgebung wieder aufzunehmen. Nach den öffentlichen Anhörungen von Ibama habe die Debatte an Schwung verloren. Dem Forscher zufolge kann an zwei Stellen in der Gegend bereits Uran mit hohem Phosphatanteil gefördert werden. Die Anwohner*innen erhielten Informationen ausschließlich von den sozialen Bewegungen, nicht vom Staat.

II. Versammlung der Gegner*innen des AKW Ceará / Bildquelle: aditalDessen Nachlässigkeit zeige sich auch darin, dass die Menschen berichteten, dass sie bereits Staub einatmeten Mindestens 156 Ortschaften seien von Radioaktivität ebenso bedroht wie von einem Ungleichgewicht des Wasserhaushaltes. Das in der Kritik stehende Konsortium Santa Quitéria besteht aus dem privaten Unternehmen Grupo Galvani und dem Staatsunternehmen Indústrias Nucleares do Brasil (INB). Während es der Grupo Galvani um die Förderung von Phosphat für die Herstellung von Düngemitteln und von Tierfutter, beides für die Agroindustrie geht, ist INB am Uran interessiert, mit dem sich Atomenergie erzeugen lässt.

Lagerstätte schon vor fast 40 Jahren entdeckt

Die Uran- und Phosphorstätte in Santa Quitéria war bereits während der Militärdiktatur im Jahr 1976 entdeckt worden. Zehn Jahre später, Brasilien war zur Demokratie zurückgekehrt, wurde die Förderungsmöglichkeit der Vorkommen bestätigt. Es handelt sich um die letzte erkundete Uran-Lagerstätte in Brasilien.

Die Umweltbehörde Ibama nimmt derzeit die Prüfung der Umweltverträglichkeit einer Uranförderung vor. Das Konsortium indes hat schon Pläne entworfen. Die Ausbeutung der Mine soll im Januar 2018 beginnen. Die Rede ist von einem Investitionsvolumen von umgerechnet nach derzeitigem Kurs etwa 215 Millionen Euro. 60 Prozent der Aktien an dem Privatunternehmen gehören einer norwegischen Gruppe. Norwegen hat keine Atomkraftwerke.

Aktivistinnen am geplanten Bauort des AKWNur gut 500 Arbeitsplätze in 20 Jahren würden geschaffen

Seit 2010 wird das Projekt in der Region kontrovers diskutiert. Die Menschen machen sich Sorgen wegen der Auswirkungen auf Umwelt und Landwirtschaft. Infolge der Förderung von Uran drohen durch Radioaktivität Boden, Luft und Wasser verseucht zu werden. Krankheiten, vor allem Krebs, könnten deutlich zunehmen. Gerne wird bei Bergbauprojekten mit der Schaffung von Arbeitsplätzen in strukturarmen Regionen argumentiert. In diesem Falle wären es bei einer veranschlagten Laufzeit von 20 Jahren gerade einmal 515 Arbeitsplätze, die direkt entstünden.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px


Das könnte dich auch interessieren

Guatemaltekischer Umweltaktivist Rodrigo Tot erhält Goldman-Umweltpreis Von Knut Hildebrandt (Berlin, 26. April 2017, onda-npl).- Dem guatemaltekischen Umweltaktivist Rodrigo Tot wurde am 24. April der Goldman-Umweltpreis 2017 verliehen. Mit der Verleihung des Preises wird er für seinen Einsatz zur Verteidigung der Landrechte der indigenen Q'eqchi geehrt. Die mittlerweile insgesamt mit 150.000 US-Dollar dotierte und viel beachtete Auszeichnung wird seit 1990 jährlich an sechs Basisaktivist*innen verliehen. Rodrigo Tot stammt aus Aguas Calie...
Respekt gegenüber unseren Territorien Von Abel Barrera* (Mexiko-Stadt, 18. März 2017, la jornada).- Auf den Gemeindeböden von Cacahuatepec hat der Kampf für unser Territorium eine lange Geschichte. Es ist ein beispielhafter Einsatz, der uns als Bevölkerung hat wachsen lassen, denn wir lernten, uns gegen die Regierung zu verteidigen. Ständig mussten wir mehrere Kämpfe gleichzeitig führen: gegen die Bundesstromgesellschaft CFE, die Gouverneure, die Polizei, die Armee und die Kiesunternehmen. Alle haben uns a...
Film- und Bergbauaktivist*innen Dougherty (USA) und Moore (Kanada) nach Filmvorführung verhaftet (Lima, 22. April 2017, servindi-poonal).- Nach der Vorführung des Films "Fraude en Flin Flon" im Rahmen des Filmforums "Conflictos mineros: de Canadá al sur andino" in Cusco am 21. April, sind Jhon Dougherty (USA) und Jennifer Moore (Kanada) beim Verlassen der Räumlichkeiten von Polizisten der Sicherheitspolizei verhaftet worden. Dougherty ist der Regisseur des Dokumentarfilms, Moore eine Protagonistin, die bei Mining Watch aktiv ist. Die beiden wurden nach etwa fünf Stunden ...
14 Jahre erfolgreicher Widerstand: „Das Stauwerk La Parota wird es nicht geben. Nur über unsere Leichen.“ Von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt (Mexiko-Stadt/Berlin, 18. April 2017, npl).- Das Stau- und Wasserkraftwerk La Parota im Bundesstaat Guerrero sollte vor 14 Jahren das größte Projekt während der Regierungszeit von Präsident Vicente Fox (2000-2006) werden. Doch der Bau einer 192 hohen Staumauer und die Überflutung von 17.300 Hektar Land, keine 40 Kilometer von der Hafen- und Touristenstadt Acapulco entfernt, scheiterten am überregional bekannt gewordenen erbitterten Wide...
Greenpeace klagt an: Das Trinkwasser in Argentinien ist in Gefahr Kaputte Sammelbecken Die Sammelbecken der namhaften Mineralölfirmen seien alt und schadhaft und die Kontrollen durch die Behörden selten, wobei die verseuchten Gebiete nicht mit einbezogen würden. Außerdem befände sich der Petrochemie-Komplex Dock Sud an der Mündung des Flusses Riachuelo und am Ufer des Río de la Plata – in einem der am dichtesten bevölkerten Gebiete des Landes. Mit Blick auf den erneuten Jahrestag der Urteilsverkündung – am 8. Juli 2008 ordnete der Oberste ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.