Brasilien

Soziale Bewegungen kritisieren Wachstumsmodell


Abschluss-Event des Encontro Nacional de Dilogos e Convergencias / Agencia Púlsar(Berlin, 05. Oktober 2011, npl).- Acht Monate vor Beginn der UN-Konferenz über Nachhaltige Entwicklung, kurz Rio+20, haben Vertreter*innen von sozialen Bewegungen die Dominanz der industriellen Landwirtschaft und das Wachstumsparadigma der Wirtschaftspolitik in Brasilien kritisiert. Der Export von Rohstoffen und Agrargütern als Grundpfeiler des Wirtschaftswachstums seien für die Vertreibung der Menschen vom Land, für Umweltzerstörung und für zunehmende Armut verantwortlich.

Rund 300 Aktivist*innen aus Bauern- und Umweltorganisationen, Wissenschaftler*innen, Student*innen und Journalist*innen aus ganz Brasilien waren Ende September in der Stadt Salvador beim „Encontro Nacional de Dilogos e Convergncias“ zusammen gekommen, um Alternativen zum herrschenden Wirtschaftsmodell zu diskutieren. Im Mittelpunkt standen die ökologische familiäre Landwirtschaft, die Solidarökonomie und die Frage, wie die Zusammenarbeit mit anderen sozialen Bewegungen intensiviert werden kann.

Forderung nach mehr Partizipation

Den Themen, die im Juni 2012 auf der Tagesordnung der UN-Nachhaltigkeitskonferenz in Rio de Janeiro stehen werden, wurde besondere Aufmerksamkeit geschenkt. So wurde in Frage gestellt, ob es legitim sei, dass internationale Foren Entscheidungen über die Nutzung und Bewahrung der biologischen Vielfalt treffen, ohne dass die unmittelbar Betroffenen wie Indígenas und Kleinbauern beteiligt sind.

Bezüglich der Green Economy kritisiert das Abschlussdokument des Treffens, dass fragwürdige Marktmechanismen wie das REDD zur Lösung der ökologischen Krise bevorzugt werden. Zudem verwehren sich die Aktivist*innen dagegen, dass auch die ökologische Landwirtschaft in solche Berechnungen einbezogen werden sollen, um andernorts mehr Emissionen zu rechtfertigen.

Das Dokument hebt zudem hervor, wie wichtig eine Demokratisierung der Medien für eine sozial und ökologisch nachhaltige Welt ist. Um der Kriminalisierung der sozialen Bewegungen in Teilen der Massenmedien Brasiliens entgegenzuwirken, sei eine Reform des Sektors seitens des Gesetzgebers notwendig. Dann würden auch „unsere Realität und unsere Projekte für eine Entwicklung des Landes“ sichtbar werden.

CC BY-SA 4.0 Soziale Bewegungen kritisieren Wachstumsmodell von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Im Schatten der Pinguine. 10 Jahre chilenische Studiproteste  Chile – das Land war lange Zeit kein Ort für soziale Proteste. Auch nach dem Ende der militärisch-zivilen Diktatur 1989 gelang es nie den neoliberalen Konsens im Land aufzubrechen. Doch dann, vor zehn Jahren, kamen die Pinguine. So ganz ernst nahm das Establishment die Teenager anfangs nicht, als sie mit ihren schwarzen Schuluniformen zu Kundgebungen watschelten. Niemand hätte gedacht, dass die Rufe nach kostenloser Bildung ein so breites Echo in der Bevölkerung...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen...
onda-info 384 Nach einer Nota zum erfolgreich verlaufenen Agrarstreik in Kolumbien geht es gleich ans Eingemachte: Ihr hört ein brandaktuelles Interview zu den Unruhen im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, bei denen am Sonntag mehrere Menschen von der Polizei erschossen worden sind. Der Spielfilm über die Colonia Dignidad in Chile hat wohl in Deutschland ein paar schlafende Beamte geweckt: Einer der Haupttäter dieser verbrecherischen Sekte lebt seit fünf Jahren unbehelligt in Deutschland...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit te...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Situ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *