Kolumbien

Soziale Bewegungen gegen US-Militärbasen in Kolumbien


(Fortaleza, 27. Juli 2009, adital).- Soziale und politische Organisationen haben am 28. Juli im Zentrum der Hauptstadt Bogotá zu einer Demonstration gegen die Entscheidung des Präsidenten aufgerufen, drei US-Militärbasen im Land einrichten zu lassen. Insgesamt sollen 1400 US-Soldaten im Land stationiert werden.

Das Abkommen zwischen der Regierung Uribe und den Vereinigten Staaten wird im September in Kraft treten, sobald die US-Regierung die Basis in Manta, Ecuador, abgibt. Die Streitkräfte werden auf folgende Basen verteilt werden: Malambo, an der Atlantikküste; Apiay, in der südöstlichen Provinz Meta; und Palanquero, in der im Landeszentrum liegenden Hauptstadtprovinz Cundinamarca. Allein dort werden sich die Investitionen auf 46 Mio. Dollar belaufen.

Desweiteren werden US-Streitkräfte auf vier weiteren Militärbasen präsent sein, wie der Oberbefehlshaber der kolumbianischen Armee, General Freddy Padilla mitteilte.

„Diese Entscheidung ist gegen die Bemühungen um Frieden gerichtet, sie verschärft den internen Konflikt und erzeugt externe Konflikte“, so die Stellungnahme der Kommunistischen Partei Kolumbiens PCC (Partido Comunista Colombiano).

Auch für den kolumbianischen Gewerkschaftsbund CUT (Central Unitaria de Trabajadores de Colombia) ist die Entscheidung inakzeptabel: „Die Verfassung verbietet die Unterbringung ausländischer Truppen im Land. Was sie erlaubt ist die Durchquerung des Staatsgebiets, und zwar nach einem entsprechenden Kongressbeschluss und unter Zustimmung des Staatsrats (Oberstes Gericht mit Verwaltungsgerichtsbarkeit, Anm. d. Ü.)“.

Weiter heißt es, die Vereinigten Staaten besäßen weltweit mehr als 700 Militärbasen. In Kolumbien sollen es 1400 US-Soldaten werden, 800 von ihnen als Soldaten und 600 indirekt „unter der beschönigenden Bezeichnung Vertragspartner, mit welcher die Vereinigten Staaten die Truppen in ihren Söldnerkriegen getarnt hat“, kritisierte die CUT.

„Mit dieser schwerwiegenden Entscheidung, die die nationale Souveränität verletzt, wird Kolumbien zu einer Bedrohung für seine Nachbarn in der Region, indem es sich zur Speerspitze der US-amerikanischen Expansion macht“, so die Gewerkschaft.

Für die CUT ist klar, dass sich die Vereinigten Staaten unter dem Vorwand der Bekämpfung des Drogenhandels und des Terrorismus in interne Angelegenheiten einmischen. Die Organisation fürchtet, dass von kolumbianischem Territorium aus Angriffe und Bombardierungen gegen die anderen Staaten Lateinamerikas und der Karibik ausgehen könnten.

CC BY-SA 4.0 Soziale Bewegungen gegen US-Militärbasen in Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Stürmische Zeiten (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und betreffen auch den neuerlichen Hausarrest der beiden Oppositionspolitiker Antonio Ledezma und Leopoldo López. „Sieg des Vaterlandes“ ...
Brasiliens De-facto Präsident gibt dem US-Militär freie Bahn Von Juan Manuel Karg (Mexiko-Stadt, 09. Mai 2017, la jornada-amerika21).- Die Streitkräfte der USA werden im kommenden November auf Einladung von Michel Temer erstmalig an einer Militärübung im brasilianischen Amazonasgebiet teilnehmen. Das Manöver trägt den Namen América Unida und wird nach Informationen des brasilianischen Verteidigungsministeriums, das die Initiative auf südamerikanischer Seite befördert hat, darin bestehen, mindestens zehn Tage lang Militärsimulati...
Gründe und Folgen des Staatstreiches in Venezuela Von Fernando López D’Alesandro (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Nach dem Scheitern des angekündigten Staatstreiches in Venezuela, ist es an der Zeit, die Gründe für die von Widersprüchen gekennzeichneten Ereignisse zu klären. Während die orthodoxe Linke Lateinamerikas von ihrem eigenen Kurs abkommt, indem sie mit rechtsverdrehenden Argumenten den Putschversuch rechtfertigt, ereifert sich die Rechte als Verteidigerin des demoliberalen Systems und vergisst dabei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.