Kolumbien

Soziale Bewegungen gegen US-Militärbasen in Kolumbien


(Fortaleza, 27. Juli 2009, adital).- Soziale und politische Organisationen haben am 28. Juli im Zentrum der Hauptstadt Bogotá zu einer Demonstration gegen die Entscheidung des Präsidenten aufgerufen, drei US-Militärbasen im Land einrichten zu lassen. Insgesamt sollen 1400 US-Soldaten im Land stationiert werden.

Das Abkommen zwischen der Regierung Uribe und den Vereinigten Staaten wird im September in Kraft treten, sobald die US-Regierung die Basis in Manta, Ecuador, abgibt. Die Streitkräfte werden auf folgende Basen verteilt werden: Malambo, an der Atlantikküste; Apiay, in der südöstlichen Provinz Meta; und Palanquero, in der im Landeszentrum liegenden Hauptstadtprovinz Cundinamarca. Allein dort werden sich die Investitionen auf 46 Mio. Dollar belaufen.

Desweiteren werden US-Streitkräfte auf vier weiteren Militärbasen präsent sein, wie der Oberbefehlshaber der kolumbianischen Armee, General Freddy Padilla mitteilte.

„Diese Entscheidung ist gegen die Bemühungen um Frieden gerichtet, sie verschärft den internen Konflikt und erzeugt externe Konflikte“, so die Stellungnahme der Kommunistischen Partei Kolumbiens PCC (Partido Comunista Colombiano).

Auch für den kolumbianischen Gewerkschaftsbund CUT (Central Unitaria de Trabajadores de Colombia) ist die Entscheidung inakzeptabel: „Die Verfassung verbietet die Unterbringung ausländischer Truppen im Land. Was sie erlaubt ist die Durchquerung des Staatsgebiets, und zwar nach einem entsprechenden Kongressbeschluss und unter Zustimmung des Staatsrats (Oberstes Gericht mit Verwaltungsgerichtsbarkeit, Anm. d. Ü.)“.

Weiter heißt es, die Vereinigten Staaten besäßen weltweit mehr als 700 Militärbasen. In Kolumbien sollen es 1400 US-Soldaten werden, 800 von ihnen als Soldaten und 600 indirekt „unter der beschönigenden Bezeichnung Vertragspartner, mit welcher die Vereinigten Staaten die Truppen in ihren Söldnerkriegen getarnt hat“, kritisierte die CUT.

„Mit dieser schwerwiegenden Entscheidung, die die nationale Souveränität verletzt, wird Kolumbien zu einer Bedrohung für seine Nachbarn in der Region, indem es sich zur Speerspitze der US-amerikanischen Expansion macht“, so die Gewerkschaft.

Für die CUT ist klar, dass sich die Vereinigten Staaten unter dem Vorwand der Bekämpfung des Drogenhandels und des Terrorismus in interne Angelegenheiten einmischen. Die Organisation fürchtet, dass von kolumbianischem Territorium aus Angriffe und Bombardierungen gegen die anderen Staaten Lateinamerikas und der Karibik ausgehen könnten.

CC BY-SA 4.0 Soziale Bewegungen gegen US-Militärbasen in Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Update Nationalgarde: Dekret, Uniformen, neueste Zahlen
34
(Mexiko-Stadt, 2. April 2019, npl).- Nachdem das Dekret zur Einrichtung der mexikanischen Nationalgarde am 26. März im Bundesamtsblatt veröffentlicht wurde, stellte Präsident López Obrador am Folgetag zusammen mit dem Verteidigungsminister Luis Cresencio Sandoval die Einkleidungsoptionen höchstpersönlich vor. Bedenken über den dominanten Einfluss der Militärs in der neu geschaffenen Institution wurden dabei in keiner Weise zerstreut. Präsident López Obrador schloss in seiner ...
Mexiko: Nationalgarde im Anmarsch
206
(Mexiko-Stadt, 22. März 2019, npl).- Nach Aussagen von Alfonso Durazo, dem mexikanischen Sicherheitsminister, steht die Verkündung des Gesetzes über die neue Nationalgarde unmittelbar bevor. Für Präsident Andrés Manuel López Obrador soll diese Institution (Amlo) ein neuer Versuch sein, das organisierte Verbrechen effizienter zu bekämpfen und die Gewalt im Land zu verringern. Denn die bestehenden Polizeieinheiten – aber teilweise auch das Militär – haben sich als zu korrupt un...
Brasilien: Immer mehr staatliche Schulen unter militärischer Führung
152
(Montevideo, 14. März 2019, la diaria).- Die Regierung unter Jair Bolsonaro ist bekannt dafür, in vielen Bereichen Militärangehörige einzusetzen, auch im Bildungsbereich. Der Bildungsminister Ricardo Vélez Rodríguez ist emeritierter Professor der militärischen Bildungseinrichtung ECEME, wo die oberste militärische Führung ausgebildet wird. Seine Vergangenheit könnte einen Hinweis darauf geben, warum er Ende Februar im Senat die Ausweitung militarisierter Schulen in einigen Bu...
Indígenas aus Venezuela auf der Flucht nach Brasilien
192
(Lima, 9. März 2019, Servindi).- Die Krise in Venezuela hat viele Bevölkerungsgruppen erreicht. Das indigene Volk der Pemón, das im Süden der Region Bolivar lebt, hat es in den letzten Monaten besonders hart getroffen. Die ständigen Konfrontationen mit der Bolivarischen Nationalgarde GNB haben zur Vertreibung dieses Volkes geführt. Seit Ende Februar migrieren Hunderte Pemón-Indígenas aus Venezuela nach Brasilien. Allein in der Stadt Pacaraima sind mehr als 200 Pemones eingetr...
onda-info 454
218
Hallo und Willkommen zum onda-info 454! Wir starten mit einer Nota aus Mexiko und einem Kommentar von unserem onda- Redakteur Valentín de Negri zum rechtlichen Hintergrund über die umstrittene Legitimität Venezuelas selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaidó. Wir bleiben in Venezuela, über die aktuelle Situation interviewte onda den Journalisten und Venezuela Experten Tobias Lambert. Last but not Least: Wir steuern auf den 8. März zu, dem internationalen Frauent...