Lateinamerika

Soziale Bewegungen diskutieren Militarisierung in Lateinamerika


(Fortaleza, 02. Oktober 2008, adital-poonal).- Delegierte aus mehr als 20 Ländern treffen sich vom 2. bis zum 6. Oktober in Intibucá, La Esperanza, Honduras, um das II. Hemisphärische Treffen gegen Militarisierung abzuhalten. Das erste Treffen fand 2003 in San Cristóbal de las Casas, Chiapas, Mexiko statt und führte 272 Organisationen aus 35 Ländern zusammen. Dieses Jahr geht das Treffen dem Amerikanischen Sozialforum voran, das vom 7. bis zum 12. Oktober in Guatemala stattfindet.

Die Teilnehmer*innen des Treffens werden über die Erfolge und Entwicklungen seit dem ersten Zusammenkommen im Jahr 2003 diskutieren und sich zahlreichen Themen widmen, darunter u.a. dem Stand der Militarisierung in den einzelnen Ländern. Darüber hinaus wird die Militarisierung und ihre Auswirkung in Bezug auf Frauen, Menschenrechte, indigene und schwarze Gemeinschaften, Repression und Gewalt, Kriminalisierung von Jugendlichen und Banden, Zwangsrekrutierungen, Migration, Ernährungssicherheit u.v.m. diskutiert. Für den letzten Tag ist eine Aktion an der US-amerikanischen Militärbasis in Palmerola, Comayagua, geplant. Zudem wird das Treffen Strategien und Kampagnen gegen die fortschreitende Militarisierung des Kontinents erörtern.

CC BY-SA 4.0 Soziale Bewegungen diskutieren Militarisierung in Lateinamerika von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Präsidentenbotschaft an die EZLN?
81
(Mexiko-Stadt, 9. Juli 2019, la jornada).- Zwei Ereignisse jüngsten Datums stehen in klarem Kontrast zueinander. Einmal das Interview, welches der mexikanische Präsident aus Anlass des ersten Jahrestages seines Wahlsieges dem Vorstand und Journalist*innen der Tageszeitung La Jornada gab. Zum anderen die Rede, die Andrés Manuel López Obrador am 6. Juli in Guadalupe Tepeyac im Bundesstaat Chiapas hielt. Guadalupe Tepeyac ist ein symbolischer Ort aus den Anfängen der zapatistisc...
Amlo in Chiapas: Nachricht an die EZLN
134
(Mexiko-Stadt, 9. Juli 2019, la jornada).- Die Tojolabal-Gemeinde Guadalupe Tepeyac in Chiapas ist emblematisch. Nicht umsonst schickte Präsident Andrés Manuel López Obrador am 6. Juli von dort eine Botschaft an die Zapatist*innen. Vor etwa 300 Kleinbäuer*innen drückte der Regierungschef den Rebell*innen seinen Respekt aus und rief zur Einheit auf. Der präsidentielle Aufruf fand im Kontext einer verstärkten Militarisierung in den zapatistischen Territorien statt. Mehr noch, d...
Armee und Nationalgarde nehmen Dutzende Migrant*innen in Chiapas fest
31
(Mexiko-Stadt, 1. Juli 2019, desinformémonos).- Am 27. Juni wurden Dutzende mittelamerikanischer Migrant*innen, die mit einem Güterzug in Chiapas unterwegs waren, von etwa 100 Angestellten der Migrationsbehörde, Soldaten der mexikanischen Armee und der Nationalgarde festgenommen. Als der "La Bestia" genannte Zug in einer ländlichen Gegend angehalten hatte, riefen die Militärs: "Hier spricht die Armee, Sie sind umstellt.“ Viele der Migrant*innen versuchten zu fliehen, indem...
Chiapas: Indigene und Behörden schließen Nichtangriffspakt
83
(Lima, 6. Juni 2019, servindi/poonal).- Nach jahrelangen Auseinandersetzungen haben Vertreter*innen indigener Völker und der Regierung des südmexikanischen Bundesstaates Chiapas einen Nichtangriffspakt geschlossen. Damit soll ein Schlussstrich unter die Feindseligkeiten gezogen werden, die allein in diesem Jahr bereits 34 Todesopfer gefordert haben. Teil der Vereinbarung ist eine bessere Infrastruktur für die Indigenen und die Freilassung politischer Gefangener von indigenen ...
Mexiko verstärkt Grenzkontrollen
78
(Mexiko-Stadt, 6. Juni 2019, prensa latina).- 400 Beamte der mexikanischen Bundespolizei wurden an die Südgrenze nach Guatemala verlegt, um dort gemeinsam mit der Nationalen Migrationsbehörde INM die Grenzkontrollen zu verstärken. Die Regierung gab den Befehl, nachdem eine weitere Karawane von Migrant*innen aus Zentralamerika die mexikanische Grenze überschritten hatte, während sich deren Anzahl in der Grenzstadt Tapachula, Chiapas, verringert hat. Dort wurden viele Menschen ...