Honduras

Sonderstaatsanwältin für Menschenrechte geht


von Johannes Schwäbl

Ponce bei einem Interview (Dezember 2010) /Foto: Nora Bluhme. hondurasdelegation.blogspot.com(30. November 2011, amerika21.de).- Die honduranische Sonderstaatsanwältin für Menschenrechte, Sandra Ponce, hat im November vor Pressevertreter*innen ihren baldigen Rücktritt angekündigt. Ponce, die in Honduras seit 17 Jahren als Staatsanwältin arbeitet, betonte, der Rücktritt sei eine freiwillige und persönliche Entscheidung.

 

„Keine Möglichkeiten unabhängig zu arbeiten“

In ihrer Erklärung äußerte Ponce starke Kritik an der Abhängigkeit der Staatsanwaltschaft für Menschenrechte von der honduranischen Polizei. “Es gibt keine Möglichkeiten unabhängig zu arbeiten und unabhängige Ermittlungen aufzunehmen”, erklärte Ponce. “Wir sind auf die Arbeit der Polizei angewiesen und gegen genau diese richten sich 90 Prozent der Anzeigen die wir erhalten”.

Die Staatsanwältin kritisierte nicht nur die mangelnde Bereitschaft der Polizei, angezeigte Menschenrechtsverletzungen aufzuklären, sondern beschuldigte diese zudem, Ermittlungen aktiv zu blockieren. Dies sein ein ständiges Problem mit dem sich die Sonderstaatsanwältin konfrontiert sehe. So wurden die Ermittlungen gegen vier Polizeibeamte, welche Ende Oktober zwei Studenten ermordeten, immer wieder hinausgezögert und eine Verhaftung der Mörder, die mittlerweile untergetaucht sind, verhindert. Aufgrund der mangelnden Ermittlungsergebnisse und der Straffreiheit bei begangenen Menschenrechtsverletzungen äußerten auch unabhängige Menschenrechtsorganisationen in der Vergangenheit mehrfach Kritik an der Staatsanwaltschaft für Menschenrechte.

Verdreifachung der Mordrate

Die Gewalt und die systematische Straflosigkeit in Honduras erhöhten sich seit dem zivil-militärischen Putsch im Juni 2009 und der damit verbundenen institutionellen Krise erheblich. Auch unter der Regierung von Porfiro Lobo steigt die Zahl der Ermordungen kontinuierlich an. So prognostizieren Beobachter*innen für das zweite Halbjahr 2011 im Vergleich zu 2010 fast eine Verdreifachung der Mordrate. Mit durchschnittlich 20 Morden pro Tag und einer Mordrate von 82 Ermordungen pro 100.000 Einwohner*innen nimmt Honduras mittlerweile in der weltweiten Mordstatistik der Vereinten Nationen den ersten Platz ein.

Statistiken nationaler und internationaler Menschenrechtsorganisationen zählen über viertausend begangene Menschenrechtsverletzungen und hunderte von politischen Morden seit dem Putsch, unter anderem die Ermordung von 16 Journalisten und 44 organisierten Kleinbauern und Kleinbäuerinnen. Die in fast allen Fällen vorherrschende Straflosigkeit wurde vor kurzem auch von Frank La Rue, Sonderberichterstatter für Meinungsfreiheit der Vereinten Nationen, angeprangert. Laut La Rue zeige der honduranische Staat keinen Willen die vorherrschende Straflosigkeit zu bekämpfen.

CC BY-SA 4.0 Sonderstaatsanwältin für Menschenrechte geht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 466
53
Hallo und Willkommen zum onda- info 466, Frisch übersetzt haben wir für Euch das neuste Werk von ondas großem Bruder, Matraca, ihr hört einen Livestream- Mitschnitt einer Veranstaltung im Sommer in Berlin mit Besuch aus Brasilien. Thema Lesbozide, Lesbenmorde, den auch die werden in Bolsonaros Brasilien immer mehr. Außerdem waren wir für Euch in Lateinamerika unterwegs, diesmal auf der Suche nach alternativen Transportmitteln. Wir suchten eine Alternative zu den überfül...
„In Honduras gibt es einen offenen Kampf um den Wandel“
91
(El Progreso, 28. Juni 2019, radio progreso).- Vor zehn Jahren, 2009, fand der Staatsstreich gegen die honduranische Bevölkerung und die Regierung des damaligen Präsidenten Manuel Zelaya statt. In diesen vergangenen zehn Jahren mussten die Bürger*innen in Honduras mit ansehen, wie die staatlichen Organe und das demokratische System untergraben wurden. Einer dieser Prozesse war, dass die Wiederwahl des Präsidenten Juan Orlando Hernández ermöglicht wurde. Er und jene, welche de...
Protestaktionen zum Schutz von Migrant*innen
66
(Berlin, 23. Juli 2019, npl).- Am 18. Juli fand in der US-Hauptstadt Washington eine Protestaktion von Katholik*innen gegen die Migrationspolitik der Trump-Administration statt. Die Aktion fand während einer Anhörung über den Umgang der Migrationsbehörde mit geflüchteten Kindern statt. Aufgerufen hatte die katholische Menschenrechtsorganisation „Franciscan Action Network“. 70 Aktivist*innen, viele von ihnen Nonnen, wurden im Washingtoner Kapitol verhaftet. Sie hatten mit Bild...
Honduras laut UN eines der gewalttätigsten Länder Mittelamerikas
78
(Tegucigalpa, 9. Juli 2019, prensa latina).- Honduras ist mit 41,7 Tötungsdelikten pro 100.000 Einwohner*innen ganz oben auf der Liste der gefährlichsten Länder Mittelamerikas zu finden. Darüber informierte ein Bericht der Vereinten Nationen, der am 9. Juli 2019 veröffentlicht wurde. Vor Honduras steht auf der Liste nur El Salvador mit 62 Morden, betont die Studie über Weltweite Tötungsdelikte aus dem Jahr 2019, welche vom UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung UNOD...
Kommentar | Getrübter Optimimus: Die neue Regierung in Mexiko
192
(Tlapa, 1. Juli 2019, Centro de Derechos Humanos de la Montaña Tlachinollan).- Der historische Wahlerfolg, den der amtierende Präsident Andrés Manuel López Obrador (AMLO) mit mehr als 30 Millionen Stimmen am 1. Juli 2018 erzielte, bedeutete einen Kurswechsel im Hinblick auf die strukturellen Reformen, die die Staatspräsidenten von Miguel de Madrid bis Enrique Peña Nieto vorangetrieben hatten. Am 2. Dezember 2012 hatten die größten Parteien, die Partei der Institutionalisierte...