Mexiko

Soldaten töten zwei kleine Kinder


(Rio de Janeiro, 09. April 2010, púlsar).- Zwei Kinder im Alter von fünf und neun Jahren wurden am Ostersamstag an einem militärischen Kontrollpunkt von Angehörigen der mexikanischen Streitkräfte erschossen. Die Morde ereigneten sich in der Ortschaft Nuevo Laredos im an der Grenze zu den USA gelegenen Bundesstaat Tamaulipas.

Die Kinder befanden sich mit ihrer Familie auf dem Weg in den Urlaub, als ihr Fahrzeug am Kontrollpunkt mit großkalibrigen Waffen beschossen wurde. Die Soldaten griffen die Familie zudem mit Splitterbomben an. Wie der Vater der getöteten Kinder, Martín Almanza Rodríguez, erzählte, eröffneten die Soldaten das Feuer, sobald die Familie in die Nähe des Kontrollpunkts kam: „Sie begannen sofort, auf uns zu schießen. Wir schwenkten ein Handtuch, um unsere friedliche Absicht kundzutun, und riefen ihnen zu, wir hätten Kinder dabei, aber das hat sie nicht interessiert.“

Die Familie berichtete dem Menschenrechtskomitee in Nuevo Laredo von dem Vorfall. Die Menschenrechtsorganisation erklärte daraufhin, sie werde gegen das Verteidigungsministerium Anklage wegen Mordes erheben. Die mexikanische Kommission für Menschenrechte erklärte ihrerseits, die Fälle von Machtmissbrauch durch das Militär seien in den letzten fünf Jahren um 500 Prozent gestiegen.

Im Norden Mexikos kommt es immer wieder zu Konfrontationen zwischen dem Militär und mutmaßlichen Mitgliedern krimineller Banden. Die militärischen Übergriffe im Norden sind Teil des von Präsident Felipe Calderón forcierten, so genannten Kriegs gegen den Drogenhandel.

CC BY-SA 4.0 Soldaten töten zwei kleine Kinder von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen (Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.