Guatemala

Soldat zu 6.060 Jahren Haft verurteilt


kaibil(Lima, 15. März 2012, noticias aliadas).- Ein guatemaltekisches Gericht hat Pedro Pimentel, ehemaliges Mitglied einer Spezialeinheit der Armee, am 13. März 2012 zu 6.060 Jahren Gefängnis verurteilt. Er war an dem Massaker von Dos Erres beteiligt, bei dem 1982 mehr als 200 Indigene ermordet wurden.

Der 54-jährige Pimentel, Ex-Mitglied der Eliteeinheit Kaibiles, wurde im Juli 2011 von den Vereinigten Staaten nach Guatemala ausgeliefert, damit ihm der Prozess gemacht werden konnte. Er erhielt für jedes der Opfer eine Gefängnisstrafe von 30 Jahren.

In der Ortschaft Dos Erres im nördlichen Bezirk Petén ließ das Militär 201 Siedler*innen und Kinder hinrichten. Die Siedler wurden zuvor gefoltert, die Frauen vergewaltigt. Hinterher wurde die Ortschaft dem Erdboden gleichgemacht. Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International gehen sogar von mehr als 250 exekutierten Siedler*innen aus. Augenzeug*innen der Tat bestätigten, dass einige Kinder und sogar Säuglinge getötet und in einen Brunnen geworfen wurden.

Bereits fünf verurteilte Kaibiles

Pimentel ist das fünfte Mitglied der Einheit, das aufgrund dieses Falls verurteilt wurde. Im August 2011 wurden vier andere Soldaten der Kaibiles ebenfalls zu 6.060 Jahren verurteilt; sie werden jedoch voraussichtlich nur die Höchststrafe von 50 Jahren Gefängnis absitzen.

Menschenrechtsgruppen äußerten sich positiv über das Urteil für Verbrechen gegen die Menschlichkeit. „Seit Jahrzehnten haben die Opfer schwerwiegender Menschenrechtsverletzungen, das Massaker von Dos Erres eingschlossen, um Gerechtigkeit, Wahrheit und Wiedergutmachung gefleht“, so Sebastián Elgueta, Ermittler bei AI Zentralamerika. “Die Verurteilungen in diesen Fällen – auch wenn sie nur einen winzigen Bruchteil der ungeheuren Anzahl der Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit ausmachen, die während des jahrzehntelangen Konfliktes begangen wurden – sind dennoch ein wichtiger Schritt, um der Straflosigkeit in diesen Fällen ein Ende zu bereiten. Nichtsdestotrotz sind die verantwortlichen Militärs höheren Ranges noch immer nicht vor Gericht gestellt worden.“

 

CC BY-SA 4.0 Soldat zu 6.060 Jahren Haft verurteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal).- Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...
Europa-Abgeordnete: Keine Modernisierung des Globalabkommens im Kontext des Massakers von Nochixtlán und anderer straffreier Verbrechen (Mexiko-Stadt/Berlin, 8. Juli 2016, poonal).- Bisher 16 Europa-Abgeordnete haben am 8. Juli in einem offenen Brief an die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto das Massaker von Nochixtlán und die allgemeine Repression gegen die Proteste der Lehrer*innenbewegung vor allem im Bundesstaat Oaxaca verurteilt.In dem Brief, der auch an das Europaparlament gerichtet ist, äußern sich die Abgeordneten aus Spanien, Frankreich, Italien, Belgien, England und Deutschland (Barbara ...
Lehrer*in sein und das Land verteidigen – tödliche Unterfangen Von Silvia Ribeiro(Mexiko-Stadt, 25. Juni 2016, la jornada).-  Am 5. Juni, dem Tag der Erde [Ribeiro meint den Weltumwelttag], beklagten drei Berichterstatter*innen der UNO in einer Erklärung, dass Land und Umwelt verteidigen in einigen Ländern tödliche Unterfangen sind. Die Menschenrechte ihrer Verteidiger*innen würden ständig verletzt, darunter das elementarste Recht: das Recht auf Leben. Mexiko befindet sich unter den fünf Ländern, die die entsprechende weltweite L...
onda-info 385 Hallo und Willkommen zum Onda Info 385! Unsere heutige Sendung beginnt mit einer Meldung aus Mexiko: In einer vor kurzem veröffentlichten Studie weist Amnesty International nach, daß in Mexiko sexuelle Gewalt gegen Frauen regelmäßig von sogenannten Sicherheitsorganen als Folterinstrument eingesetzt wird. Als nächstes folgt ein kurzer Bericht aus Berlin. Am 5. Juli war der argentinische Präsident Mauricio Macri bei Angela Merkel zum Staatsbesuch. Dagegen wurde mit Tango und T...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *