Kolumbien

Soldaten wegen Mordverdachts in Haft


Performance (Havanna, 29. März 2013, prensa latina).- Am 28. März wurden in Córdoba sechs kolumbianische Militärangehörige verhaftet, weil sie mutmaßlich an der Ermordung von fünf jungen Männern beteiligt waren, die danach als im Kampf gefallene Guerilleros registriert worden waren. Ein Staatsanwalt der juristischen Menschenrechtsabteilung ordnete die Verhaftung der fünf Soldaten und des Unteroffiziers Edwin Polo an. Ihnen wird extralegale Hinrichtung von Zivilisten vorgeworfen, die auch als „falsos positivos“ bekannt geworden sind.

Nach den bisherigen Ermittlungen hat die Gruppe im Oktober 2007 mehrere Rekrutierer angeheuert, unter ihnen einen demobilisierten Paramilitär; ihre Aufgabe war es, ins Department Barranquilla zu reisen und fünf Personen Arbeit anzubieten. Sie sollten auf Fincas in der nordkolumbianischen Region Córdoba für monatlich 800.000 Pesos (circa 340 Euro) arbeiten.

Ermordung statt Arbeit

Doch nachdem sie an ihrem Ziel angekommen waren, wurden die jungen Männer in einem angeblichen Gefecht mit der Armee ermordet. Sie wurden als als getötete Guerilleros im Rahmen der Militäroperationen Támesis drei, fünf und sieben gemeldet. Die Opfer wurden als Juan Palma, Jhonsnin Hernández, Humberto Márquez, Juan Maestre und Juan Vergara identifiziert.

Einer der Rekrutierer, Robinson Ruiz, war zuvor bereits wegen schwerem Mord und Verabredung zum Verbrechen zu 21 Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden.

 

CC BY-SA 4.0 Soldaten wegen Mordverdachts in Haft von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Monsanto finanziert Meinungsumfrage zu Transgenen Weltweit verwirklicht Ipsos die unterschiedlichsten Aufgaben. In den letzten Jahren arbeitete das Marktforschungsunternehmen für UNICEF und erstellte eine Studie über Kinderarmut im ehemaligen Jugoslawien. Im Auftragt der EU untersuchte es die Einstellung gegenüber ImmigrantInnen. In Schweden erforschte es die Meinung der Bevölkerung zur Qualität der öffentlichen Verkehrsmittel. Für das Internationale Rote Kreuz untersuchte Ipsos die Erfahrungen von ZivilistInnen in Kriegsgeb...
Chocó: Paramilitärs dringen in Dorf ein (Caracas, 5. März 2017, telesur/poonal).- 200 Paramilitärs der Autodefensas Gaitanistas de Colombia sollen am Morgen des 3. März in die afrokolumbianische Gemeinde Peña Azul eingedrungen sein. Das berichtet die Menschenrechtskommission des “Congreso de los Pueblos”, ein Zusammenschluss von Basisbewegungen in Kolumbien. Peña Azul liegt in Alto Baudí im nordwestlichen Department Chocó. Nach Angaben des Congreso de los Pueblos hätten die Paramilitärs um sich geschossen und sich ...
Ermordete Aktivistinnen: Frauen als militärische Zielscheibe (Lima, 14. Februar 2017, servindi).- Fünf Aktivistinnen von sozialen Organisationen sind seit dem Inkrafttreten der Friedensverträge bereits ermordet worden. Die Nachricht von dem Portal ¡Pacifista! weist auf die enormen Herausforderungen hin, die der kolumbianischen Gesellschaft für einen wirklich dauerhaften Frieden für alle noch bevorstehen.  Die erste Herausforderung besteht vielleicht darin, dass die Regierung den systematischen Charakter dieser Verbrechen anerkennt, die...
2016 wurden 117 Aktivist*innen ermordet (Caracas, 26. Januar 2017, telesur/ihu-unisinos).- Alle drei Tage wurde in Kolumbien im Laufe des vergangenen Jahres ein sozialer Anführer oder Anführerin ermordet. Laut einem Bericht des Instituts für Entwicklungs- und Friedensforschung Indepaz (Instituto de Estudios para el Desarrollo y la Paz), wurden 2016 insgesamt 117 Aktivist*innen von sozialen Organisationen sowie Menschenrechtsverteidiger*innen getötet. Zusätzlich zu den 117 Morden wurden 350 Drohungen, 46 Attentate u...
Die finstere Seite der Kohle Von Darius Ossami (Berlin, 13. Oktober 2016, npl).- Protest vor dem Kohlekraftwerk Klingenberg in Berlin. Umweltaktivist*innen demonstrieren auf dutzenden Booten und Flößen in der Rummelsburger Bucht gegen die umweltschädliche Verwendung von Kohle als Brennstoff. Ein Großteil der Kohle, die der Betreiber Vattenfall in dem Kraftwerk zu Energie macht, wird aus Kolumbien importiert. Dort wird die Kohle vor allem in der nordöstlichen Bergbauregion Cesar abgebaut. Was viele...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.