Kolumbien

Soldaten wegen Mordverdachts in Haft


Performance (Havanna, 29. März 2013, prensa latina).- Am 28. März wurden in Córdoba sechs kolumbianische Militärangehörige verhaftet, weil sie mutmaßlich an der Ermordung von fünf jungen Männern beteiligt waren, die danach als im Kampf gefallene Guerilleros registriert worden waren. Ein Staatsanwalt der juristischen Menschenrechtsabteilung ordnete die Verhaftung der fünf Soldaten und des Unteroffiziers Edwin Polo an. Ihnen wird extralegale Hinrichtung von Zivilisten vorgeworfen, die auch als „falsos positivos“ bekannt geworden sind.

Nach den bisherigen Ermittlungen hat die Gruppe im Oktober 2007 mehrere Rekrutierer angeheuert, unter ihnen einen demobilisierten Paramilitär; ihre Aufgabe war es, ins Department Barranquilla zu reisen und fünf Personen Arbeit anzubieten. Sie sollten auf Fincas in der nordkolumbianischen Region Córdoba für monatlich 800.000 Pesos (circa 340 Euro) arbeiten.

Ermordung statt Arbeit

Doch nachdem sie an ihrem Ziel angekommen waren, wurden die jungen Männer in einem angeblichen Gefecht mit der Armee ermordet. Sie wurden als als getötete Guerilleros im Rahmen der Militäroperationen Támesis drei, fünf und sieben gemeldet. Die Opfer wurden als Juan Palma, Jhonsnin Hernández, Humberto Márquez, Juan Maestre und Juan Vergara identifiziert.

Einer der Rekrutierer, Robinson Ruiz, war zuvor bereits wegen schwerem Mord und Verabredung zum Verbrechen zu 21 Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden.

 

CC BY-SA 4.0 Soldaten wegen Mordverdachts in Haft von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Stre...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit t...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Wenn aus Holzstücken Knochenreste werden – Freiwillige Suchbrigade findet geheime Gräber in Veracruz Von Gert Goertz(Mexiko-Stadt, 7. Mai 2016, npl).- Zwei Wochen reichten aus, um zu finden, was die Regierung nicht finden will. Am 9. April kamen Mitglieder der „Nationalen Suchbrigade Verschwundener Personen“ (Brigada Nacional de Búsqueda de personas desaparecidas) in den Bundesstaat Veracruz. Am 22. April präsentierten sie in den Räumlichkeiten des Menschenrechtszentrums Miguel Agustín Pro Juárez in Mexiko-Stadt ihre Ergebnisse: Nur acht Kilometer von den Grenzen de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *