El Salvador

Skandalöse Zahlen: Steuerumgehung und Steuerhinterziehung in El Salvador


von Arpas

Weniger Steuerhinterziehung brächte mehr Geld für Bildungsprogramme/Foto Lee Shaver CC BY NC SA 2.0 flickr(Quito, 20. Juli 2015, alai-poonal).- Die Zahlen sind skandalös, alarmierend und empörend: Laut der neuesten Untersuchung mit dem Namen „Der Umverteilungseffekt der Steuerpolitik in El Salvador“ liegt die Summe aus Steuerumgehung und -hinterziehung im Land jährlich bei etwa 2,5 Milliarden US-Dollar. Aus der von dem namhaften Wirtschaftswissenschaftler Francisco Lazo durchgeführten Studie geht hervor, dass die Steuerhinterziehung etwa zwei Milliarden US-Dollar beträgt: 1,069 Mrd. US-Dollar entfallen hierbei betreffen auf die Umsatz- und 935 Mio. US-Dollar auf die Einkommensteuer. Die letztgenannte Zahl teilt sich auf in 793 Mio. US-Dollar aus von Unternehmen hinterzogenen Steuern – der Rest entfällt auf Privatpersonen.

Totgeschwiegen von den Medien

Die Beträge, die den Staatskassen durch Steuerumgehung (das Anwenden legaler Mittel, um Steuerzahlungen zu umgehen) jährlich verloren gehen, liegen im Durchschnitt bei 490 Mio. US-Dollar: 370 Mio. US-Dollar davon entfallen auf Exportunternehmen und 120 Mio. US-Dollar auf Unternehmen anderer Sektoren.

Die skandalösen Zahlen der Studie – totgeschwiegen von den vorherrschenden Medien – sollten das Land beunruhigen und empören, da die Regierung jährlich mit diesen 2,5 Milliarden US-Dollar sowohl das Haushaltsdefizit ausgleichen als auch eine bessere Einkommensverteilung erreichen könnte.

Mittel für Investitionen, staatliche Programme und zur Schuldentilgung

Mit diesen Mitteln könnte das Land die Sicherheitspolitik finanzieren, ebenso wie Pläne zur Gewaltprävention, Programme zum Schutz von sozialen und gefährdeten Bereichen und Maßnahmen zur Stärkung der Produktion. Verfügte das Land über diese Gelder, müsste die Regierung sich nicht weiterhin verschulden.

Daher ist es unabdingbar, dass das Finanzministerium, die Staatsanwaltschaft und die Justiz die Steuerhinterziehung effizient bekämpfen, und dass die gesetzgebenden Organe jene Gesetze aufheben oder reformieren, die die Umgehung der Steuerzahlung erlauben.

Auch ist es notwendig, die Korruption zu beenden, um die Millionen US-Dollar wiederzuerlangen, die während der Regierungszeit der rechtskonservativen Partei Nationalistische Republikanische Allianz ARENA (Alianza Republicana Nacionalista) gestohlen oder veruntreut worden sind und – um neue Korruptionsfälle zu vermeiden.

Korruptionsbekämpfung erforderlich

Des Weiteren muss die Auslandsverschuldung neu verhandelt werden, um die Freisetzung von umfangreichen Geldern für Investitionen auf sozialen Gebieten und für die Produktion zu ermöglichen. Momentan werden diese Mittel für die Zahlung der Zinsen auf Schulden verwendet, die gegen strenge Auflagen und zu ungünstigen Zahlungsbedingungen aufgenommen wurden.

Diese dringende Aufgabe würde abgerundet sowohl durch eine umfassende Reform des Renten- wie auch des Steuersystems, hin zu einer Steuerprogression, bei der „diejenigen, die mehr haben, mehr bezahlen“. Diese Steuerreform würde eine direkte Vermögenssteuer, eine direkte Steuer auf große Unternehmensgewinne sowie auf Luxusgüter und -produkte beinhalten.

Demokratie ist auch eine wirtschaftliche Angelegenheit – denn sie verlangt die gerechte Verteilung des Reichtums. Und dafür ist es unabdingbar, Steuerumgehung und -hinterziehung zu bekämpfen, die Gelder der Korruption zurückzugewinnen, die Auslandsverschuldung neu zu verhandeln und eine Steuerreform hin zur Steuerprogression zu verabschieden.

CC BY-SA 4.0 Skandalöse Zahlen: Steuerumgehung und Steuerhinterziehung in El Salvador von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Korruptionsvorwürfe auch gegen Haddad   (Caracas, 5. September 2018, telesur/poonal).- Am Dienstag, 4. September hat die Staatsanwaltschaft von São Paulo den zuständigen Ermittlungsrichter aufgefordert, den möglichen brasilianischen Präsidentschaftskandidaten Fernando Haddad wegen angeblicher Korruption anzuklagen. Haddad ist für die kommenden Präsidentschaftswahlen im Oktober als Vize-Kandidat für den ehemaligen Amtsinhaber Luiz Inácio Lula da Silva (2003-2011) aufgestellt, gilt aber als dessen wahrs...
onda-info 441 Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Referendum gegen Korruption knapp gescheitert (Berlin, 27. August 2018, poonal).- In Kolumbien ist ein Referendum zu Maßnahmen gegen die in allen staatlichen Institutionen grassierende Korruption äußerst knapp gescheitert. Statt der benötigten gut zwölf Millionen Stimmen beteiligen sich aber immerhin 11,6 Millionen Menschen. Von denen wiederum stimmten 99 Prozent für das vorgeschlagene Maßnahmenpaket: So sollten etwa Abgeordnetengehälter auf das 25-fache des staatlichen Mindestlohns begrenzt werden. Der Korruption überfü...
Vier Schlüssel, um zu verstehen, was gerade in Brasilien passiert (15. August 2018, democracia Abierta),- Am 15. August hat offiziell der Wahlkampf in Brasilien begonnen. Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen am 8. Oktober 2018 erlebt das Land ein bisher beispielloses politisches Chaos. Die Lage ist komplex, da das gesamte politische Establishment von den Skandalen um die weit verbreitete Korruption betroffen ist. Der Ex-Präsident Lula da Silva, der seit April 2018 im Gefängnis sitzt, gilt laut Umfragen weiterhin als Favorit. Das Ergebnis d...
Mexiko: Die Wirtschaftspläne von López Obrador (Mexiko-Stadt, 2. August 2018, taz).- Keine private Krankenversicherung, keine schicken Limousinen und nur noch das halbe Gehalt – für hochrangige Beamt*innen der mexikanischen Regierung brechen neue Zeiten an. Wenn der designierte Präsident Andrés Manuel López Obrador im Dezember sein Amt antritt, will er radikale Kürzungen im eigenen Budget vornehmen. Nur wenige Tage nach seiner Wahl am 1. Juli verkündete der Politiker der linken Morena-Partei seinen eigenwilligen Austeritä...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.