Kolumbien

Sieg für Konservative bei Regionalwahl


von Ani Dießelmann

Kolumbien Regionalwahlen 2015. Foto: Amerika21/Telesur(Bogotá, 28. Oktober 2015, amerika21.de).- In Kolumbien sind am Sonntag, 25. Oktober Regionalwahlen in den 32 Departamentos durchgeführt und Gouverneur*innen, Bürgermeister*innen, Stadt- und Gemeinderäte gewählt worden. Rund 33 Millionen Kolumbianer*innen waren stimmberechtigt. Nach ersten Einschätzungen ging im gesamten Land das rechtsgerichtete Lager gestärkt aus den Wahlen hervor.

Dies betrifft auch die drei größten Städte des Landes. Der neue Bürgermeister von Bogotá ist der Konservative Enrique Peñalosa, den im Wahlkampf die Partei “Radikaler Wandel”, der Ex-Bürgermeister Antanas Mockus und andere prominente Konservative unterstützten. In Medellín wurde Federico Gutiérrez zum neuen Bürgermeister gewählt, in Cali gewann der Großunternehmer Maurice Armitage. Beide gehören lokalen Parteien des rechten politischen Lagers an, die von Ex-Präsident Álvaro Uribe unterstützt werden.

Verloren haben bei dieser Wahl vor allem die Parteien der Linken, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen. In einigen Regionen kamen sie auf nicht einmal drei Prozent. Viele indigene und afrokolumbianische Parteien in ländlichen Regionen sprechen von Wahlbetrug. Die linke Partei Polo Democrático ist an keiner Regionalregierung mehr beteiligt. Lediglich ihre Kandidatin Clara López in Bogotá erreichte rund 20 Prozent und auch im Süden des Landes haben einige wenige linke Kandidaten nennenswerte Ergebnisse erzielt.

Übergriffe, Stimmenkauf und ein Guerilla-Angriff

Es wurde von zahlreichen Behinderungen und Unregelmäßigkeiten berichtet. Bei einem der Guerillaorganisation Nationale Befreiungsarmee (ELN) zugeschriebenen Angriff wurde ein Soldat getötet, während er ein Wahlbüro in Antioquia bewacht habe. In mehreren Departamentos wurden Wahllokale von Unbekannten attackiert, Wahlzettel vernichtet sowie Urnen verbrannt. Aus verschiedenen Orten im Cauca hatten sich nach andauernden Auseinandersetzungen zwischen Sympathisant*innen verschiedener Kandidaten und dem Militär die Wahlbeobachter*innen aus Sicherheitsgründen bereits am Morgen des Wahltages zurückgezogen. Da bereits die Monate vor den Wahlen von politischer Gewalt und Verstrickungen der Wahlkampagnen in Paramilitarismus und illegale Finanzierung überschattet waren, waren internationale Beobachter*innen, angeleitet von Guatemalas ehemaligen Präsident Álvaro Colom, in die besonders risikoreichen Regionen entsendet worden.

Wie der lateinamerikanische Sender Telesur zuvor berichtete, wurden 152 Kandidat*innen Verbindungen zu kriminellen Banden nachgewiesen. Laut kolumbianischer Wahlaufsichtsbehörde (MOE) wird gegen 300 weitere Kandidat*innen ermittelt. Die Behörde konstatiert, dass Paramilitarismus die Demokratie im Land gefährdet. Zudem seien vor dieser Wahl 161 Gewalttaten gegen Wahlkandidat*innen verzeichnet worden, mindestens sieben Kandidaten wurden ermordet.

Der Stimmenkauf ist weiterhin ein gravierendes Poblem. Gegenüber amerika21 erwähnten Menschen an den Wahllokalen, dass in ihren Wohnvierteln auf Wahlveranstaltungen zwischen acht und 20 Euro für eine Stimmabgabe an Wähler*innen übergeben worden seien.

CC BY-SA 4.0 Sieg für Konservative bei Regionalwahl von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker befürchten einen Ausverkauf des Landes und Vertreibungen der Bevölkerung. Und wer Details zum geplanten Deal wissen will, stößt bei...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Honduras: Ausnahmezustand nach Wahlbetrug Salvador Nasralla, ein Fernsehmoderator und politischer Außenseiter schien am vergangengen Montag als Sieger aus den Präsidentschaftswahlen in Honduras hervorzugehen. Das wäre in der Tat eine politische Sensation gewesen, denn in Honduras regieren historisch abwechselnd die Nationale und die Liberale Partei. Nasralla kandidierte aber für ein Bündnis von Oppositionsparteien, dass sich vor allem den Kampf gegen die Korruption und gegen die Tendenzen zur Diktatur in Honduras auf...
Es riecht nach Putsch Von Wolf-Dieter Vogel (Oaxaca/Berlin, 04. Dezember 2017, taz).- Wer bei den Präsidentschaftswahlen in Honduras vom vorvergangenen Wochenende gewonnen hat, wird vielleicht nie ans Licht kommen. Doch die Tatsache, dass die Nationale Wahlbehörde (TSE) seit acht Tagen kein Ergebnis veröffentlicht, spricht für sich. Tag für Tag stieg nach Angaben des TSE die Stimmenzahl für den Präsidenten Juan Orlando Hernández, während Gegenkandidat Salvador Nasralla angeblich seinen anfä...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.