Kolumbien

Sieg für Konservative bei Regionalwahl


von Ani Dießelmann

Kolumbien Regionalwahlen 2015. Foto: Amerika21/Telesur(Bogotá, 28. Oktober 2015, amerika21.de).- In Kolumbien sind am Sonntag, 25. Oktober Regionalwahlen in den 32 Departamentos durchgeführt und Gouverneur*innen, Bürgermeister*innen, Stadt- und Gemeinderäte gewählt worden. Rund 33 Millionen Kolumbianer*innen waren stimmberechtigt. Nach ersten Einschätzungen ging im gesamten Land das rechtsgerichtete Lager gestärkt aus den Wahlen hervor.

Dies betrifft auch die drei größten Städte des Landes. Der neue Bürgermeister von Bogotá ist der Konservative Enrique Peñalosa, den im Wahlkampf die Partei “Radikaler Wandel”, der Ex-Bürgermeister Antanas Mockus und andere prominente Konservative unterstützten. In Medellín wurde Federico Gutiérrez zum neuen Bürgermeister gewählt, in Cali gewann der Großunternehmer Maurice Armitage. Beide gehören lokalen Parteien des rechten politischen Lagers an, die von Ex-Präsident Álvaro Uribe unterstützt werden.

Verloren haben bei dieser Wahl vor allem die Parteien der Linken, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen. In einigen Regionen kamen sie auf nicht einmal drei Prozent. Viele indigene und afrokolumbianische Parteien in ländlichen Regionen sprechen von Wahlbetrug. Die linke Partei Polo Democrático ist an keiner Regionalregierung mehr beteiligt. Lediglich ihre Kandidatin Clara López in Bogotá erreichte rund 20 Prozent und auch im Süden des Landes haben einige wenige linke Kandidaten nennenswerte Ergebnisse erzielt.

Übergriffe, Stimmenkauf und ein Guerilla-Angriff

Es wurde von zahlreichen Behinderungen und Unregelmäßigkeiten berichtet. Bei einem der Guerillaorganisation Nationale Befreiungsarmee (ELN) zugeschriebenen Angriff wurde ein Soldat getötet, während er ein Wahlbüro in Antioquia bewacht habe. In mehreren Departamentos wurden Wahllokale von Unbekannten attackiert, Wahlzettel vernichtet sowie Urnen verbrannt. Aus verschiedenen Orten im Cauca hatten sich nach andauernden Auseinandersetzungen zwischen Sympathisant*innen verschiedener Kandidaten und dem Militär die Wahlbeobachter*innen aus Sicherheitsgründen bereits am Morgen des Wahltages zurückgezogen. Da bereits die Monate vor den Wahlen von politischer Gewalt und Verstrickungen der Wahlkampagnen in Paramilitarismus und illegale Finanzierung überschattet waren, waren internationale Beobachter*innen, angeleitet von Guatemalas ehemaligen Präsident Álvaro Colom, in die besonders risikoreichen Regionen entsendet worden.

Wie der lateinamerikanische Sender Telesur zuvor berichtete, wurden 152 Kandidat*innen Verbindungen zu kriminellen Banden nachgewiesen. Laut kolumbianischer Wahlaufsichtsbehörde (MOE) wird gegen 300 weitere Kandidat*innen ermittelt. Die Behörde konstatiert, dass Paramilitarismus die Demokratie im Land gefährdet. Zudem seien vor dieser Wahl 161 Gewalttaten gegen Wahlkandidat*innen verzeichnet worden, mindestens sieben Kandidaten wurden ermordet.

Der Stimmenkauf ist weiterhin ein gravierendes Poblem. Gegenüber amerika21 erwähnten Menschen an den Wahllokalen, dass in ihren Wohnvierteln auf Wahlveranstaltungen zwischen acht und 20 Euro für eine Stimmabgabe an Wähler*innen übergeben worden seien.

CC BY-SA 4.0 Sieg für Konservative bei Regionalwahl von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Referendum gegen Korruption knapp gescheitert (Berlin, 27. August 2018, poonal).- In Kolumbien ist ein Referendum zu Maßnahmen gegen die in allen staatlichen Institutionen grassierende Korruption äußerst knapp gescheitert. Statt der benötigten gut zwölf Millionen Stimmen beteiligen sich aber immerhin 11,6 Millionen Menschen. Von denen wiederum stimmten 99 Prozent für das vorgeschlagene Maßnahmenpaket: So sollten etwa Abgeordnetengehälter auf das 25-fache des staatlichen Mindestlohns begrenzt werden. Der Korruption überfü...
Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 2 (Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- Die abgestumpfte Gesellschaft: Omar Rojas wurde auch von einigen Leuten kritisiert, da er gelegentlich die gesamte Gesellschaft für die falsos positivos verantwortlich macht. Er begründet das wie folgt: „Als die Militärs ausrückten, um ihren Part im Krieg zu erledigen, haben ihnen alle gesellschaftlichen Gruppen zugejubelt; und die, die es nicht getan haben, haben geschwiegen. Vom Präsidenten abwärts haben das alle gefeiert: Die K...
Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 1 (Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- In einem Gespräch mit Omar Eduardo Rojas Bolaños, Co-Autor des Buches “Außergerichtliche Hinrichtungen 2002-2010. Blinder Gehorsam auf fiktiven Schlachtfeldern.”, erzählt er von den Ergebnissen seiner Nachforschungen. Das vor wenigen Monaten erschienene Buch von Omar Eduardo Rojas Bolaños und Fabián Leonardo Benavides Silva ist in Zusammenarbeit mit Wirtschafts- und Geschichtswissenschaftler*innen, Psycholog*innen und Soziolog*inn...
onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Wahlanalyse Kolumbien: Der Uribismus kommt zurück (Cali, 17. Juni 2018, colombia plural/poonal).- Iván Duque hat die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen gewonnen, unterstützt von der gesamten Elite des Landes und dem Segen des Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, einer der kontroversesten und düstersten Figuren in der jüngeren Geschichte Kolumbiens. Für Iván Duque stimmten 54 Prozent der Wähler*innen (10.373.080 Stimmen), für Gustavo Petro 42 Prozent (8.034.189 Stimmen). Etwas über vier Prozent gaben einen leeren Stimmzettel ab ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.