Guatemala

Sieben Jahre Haft für Maya-Umweltschützer


Bernardo Caal Xol wurde zu sieben Jahren Haft verurteilt. Foto: Desinformémonos

(Oaxaca-Stadt, 17. November 2018, educaoaxaca/desinformémonos).- Bernardo Caal Xol, Gemeindeführer der indigenen Maya-Q‘eqchi, wurde zu sieben Jahren Haft verurteilt. Er soll eine „Widerstandsbewegung“ gegen ein Wasserkraftprojekt am Río Cahabón im Department Alta Verapaz angeführt haben. Die ihm vorgeworfenen Vergehen, schwerer Raub und Anstiftung zu Straftaten, sollen im Zusammenhang mit dem Kampf gegen die Schädigungen des Río Cahabón stehen, die durch den Bau der zwei Wasserkraftwerke entstanden sind.

Die Verteidigung sieht in dem Urteil einen Fall nicht bewiesener Kriminalisierung. Das „Vergehen“ Caals sei gewesen, die Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe von Umweltlizenzen und Konzessionen anzuprangern. Darüber hinaus hätte der Staat die betroffenen Q‘eqchi-Gemeinden vorher befragen und informieren müssen, bevor die Wasserwerke Oxec und Renace genehmigt wurden.

Renace wird seit Jahren mit Beteiligung der spanischen Unternehmensgruppe Cobra-ACS gebaut. Im August wurde die TeleSur-Journalistin Rolanda García Hernández in der Gemeinde Seacté, Santa María Cahabón festgehalten und bedroht, mutmaßlich von Angestellten des Wasserkraftwerks Oxec.

CC BY-SA 4.0 Sieben Jahre Haft für Maya-Umweltschützer von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Erneut Proteste gegen Wasserkraftwerke
10
(Fortaleza, 19. Mai 2009, adital).- Anwohner*innen von neun Ortschaften im guatemaltekischen Munizip San Agustín Lanquin, in der Region Alta Verapaz, verlangen von der Regierung die Einstellung von Arbeiten an der Erweiterung mehrerer Wasserkraftwerke. Diese würden dazu führen, dass sich die natürlichen Ressourcen der Gemeinden verminderten und die Ernten gefährdet seien. Vicente Sarquic, Vertreter der Vereinigung für eine nachhaltige Entwicklung in Lanquín, kritisierte, die...
Angriff auf TeleSUR-Reporterin
35
(Berlin, 28. August 2018, npl).- Die indigene Reporterin Rolanda García Hernández wurde am 21. August dieses Jahres von vermeintlichen Angestellten des Wasserkraftwerkes Oxec im guatemaltekischen Departement Alta Verapaz tätlich angegriffen und sexuell bedroht. García Hernández wollte in Begleitung von Angehörigen der indigenen Selbstverwaltung von Santa María Cahabón Berichten über illegalen Holzeinschlag im Bereich des Flusses Cahabón nachgehen. Ziel war es, einen Bericht ü...
Einsatz von Drohnen zum Schutz indigener Territorien
81
(Morelia, 29. Oktober 2018, Agencia Informativa Conacyt).- Angesichts der Bedrohung indigener Gemeinschaften werden neue Möglichkeiten gesucht, diese vor Eindringlingen zu schützen, die auch der Umwelt und der Sicherheit innerhalb der Gemeinden Schaden zufügen. Drohnen können hierzu einen Beitrag leisten. Der Geograph Nicolás Vargas Ramírez ist Professor an der Staatlichen Hochschule ENES (Escuela Nacional de Estudios Superiores) in Morelia, der Hauptstadt des mexikanischen ...
Wir dokumentieren: Hambi bleibt! Brief von Mexiko nach Deutschland
496
(Oaxaca-Stadt, 27. September 2018, educaoaxaca).- Am 20. September erhielten wir die Nachricht vom Tod des Journalisten Steffen Horst Meyn, welcher in Beechtown, einem kleinen Walddorf bestehend aus Baumhäusern im Hambacher Forst, starb. Er stürzte, als er versuchte die Räumungsaktion eines Sondereinheitskommandos zu dokumentieren. Zweck der Räumung - die komplette Zerstörung des Hambacher Forsts zu Gunsten der größten Braunkohlemine Europas. Aus mexikanischer Sicht verurt...
Cool Killers: Pestizide in Brasilien
211
Brasilien ist der weltweit größte Konsument von Agrargiften. Pesti-, Herbi-, Fungizide überall. Pro Kopf nimmt jede Einwohnerin und jeder Einwohner jährlich 7,3 Liter der Chemikalien zu sich. Unbemerkt, einfach so beim Essen. Damit der Bevölkerung nicht der Appetit vergeht, fährt die Agrarindustrie seit 2016 die Marketingkampagne Agro é Pop. Die Botschaft: Pestizide sind cool!  Intensive Landwirtschaft ist modern und gut für alle. Mit der Realität hat diese PR-Kampagne nur we...