Haiti

Sicherheitsrat der UNO verlängert Haiti-Mandat


(Fortaleza, 17. Oktober 2008, adital).- Am 15. Oktober hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einstimmig die Resolution 1780 verabschiedet, mit der das Mandat für die Mission der Vereinten Nationen zur Stabilisierung Haitis (Minustah) um ein weiteres Jahr verlängert wurde. Parlamentsabgeordnete aus Haiti sowie soziale Bewegungen aus Brasilien kritisierten die Entscheidung.

In der Resolution heißt es, dass die Sicherheitslage in Haiti weiterhin „prekär“ sei, obwohl in den letzten Monaten im Kampf gegen die Gewalt Fortschritte erreicht worden seien. Der Sicherheitsrat ist der Meinung, dass der Frieden und die Sicherheit im Land immer noch bedroht sind, vor allem durch den Drogen- und Waffenhandel. Daher stimmten die 15 im UN-Sicherheitsrat vertretenen Staaten für den Verbleib der Blauhelmtruppen, die seit 2004 in Haiti stationiert sind.

Der Empfehlung des Sicherheitsrates zufolge soll die multinationale Militärtruppe vor allem mit Patrouillen an den See- und Landesgrenzen den grenzübergreifenden Drogen- und Waffenschmuggel verhindern. Der Rat fordert zudem, dass die UNO und die internationale Gemeinschaft gemeinsam mit den haitianischen Behörden ihre Hilfe in Notfällen und ihre Aktivitäten bezüglich des Wiederaufbaus besser koordinieren.

Parlamentsabgeordnete aus verschiedenen Spektren der haitianischen Politik kritisierten die Entscheidung des Sicherheitsrates. Senator Yuri Latortue von der Regionalpartei Aribonite en Acción sagte gegenüber der Nachrichtenagentur EFE, dass diese Mandatsverlängerung das Ergebnis der Entscheidung des haitianischen Präsidenten sei, die Sicherheit Haitis in den Händen ausländischer Sicherheitskräfte zu lassen, statt mit der Einrichtung neuer eigener Sicherheitskräfte das 1994 aufgelöste haitianische Militär zu ersetzen. Soziale Bewegungen Brasiliens, wie die Asamblea Popular und die Landlosenbewegung MST (Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra), haben ihre Ablehnung gegenüber der Entscheidung des Sicherheitsrates ausgedrückt. Ihrer Ansicht nach sind die Truppen der Minustah keine Friedenskraft, sondern Besatzer. Sie forderten den sofortigen Abzug der Blauhelmtruppen, die von Brasilien angeführt werden, aus dem karibischen Land.

Die UNO-Mission war im Juni 2004 als Konsequenz auf eine Zeit heftiger interner Konflikte, die zum Sturz des damaligen Präsidenten Jean Bertrand Aristide geführt hatten, eingerichtet und zur Stabilisierung des Landes nach Haiti entsandt worden. Seitdem gab es viele Forderungen nach einem Abzug der Truppen, denen von großen Organisationen wie amnesty international (ai) Menschenrechtsverletzungen nachgesagt werden.

CC BY-SA 4.0 Sicherheitsrat der UNO verlängert Haiti-Mandat von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Vorfahrt für Transnationale Unternehmen Im Bundesstaat México wird eine Autobahn mitten durch das Gemeindeland der indigenen Gemeinde Xochicuautla gebaut. Foto: Desinformémonos/Frente Juvenil Xochicuautla (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos).- Die Higa-Gruppe, Monsanto und der Energieerzeuger Energía Eólica del Sur gehören zu den Unternehmen, die die Rechte von verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Mexiko verletzt haben, aufgrund der Vorrechte, die ihnen die Regierung von Enrique Peña Nieto eingeräumt hab...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Konservative Welle gegen Gesetz zum Umgang mit Marihuana Widerstand Der vor kurzem in sein Amt eingeführte Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, verkündete am vergangenen 6. März 2015, dass er zu Beginn seiner Amtszeit den Verkauf von Marihuana an Endkund*innen nicht einführen werde. Nach Aussagen des neuen Staatschefs sei es erklärtes Ziel, zunächst die Auswirkungen des neuen Gesetzes auf die Gesellschaft zu analysieren, ehe der freie Handel überhaupt aufgenommen werden könne. Ein neues Datum für die Umsetzung der Novelle wurde nich...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.