Haiti

Sicherheitsrat der UNO verlängert Haiti-Mandat


(Fortaleza, 17. Oktober 2008, adital).- Am 15. Oktober hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einstimmig die Resolution 1780 verabschiedet, mit der das Mandat für die Mission der Vereinten Nationen zur Stabilisierung Haitis (Minustah) um ein weiteres Jahr verlängert wurde. Parlamentsabgeordnete aus Haiti sowie soziale Bewegungen aus Brasilien kritisierten die Entscheidung.

In der Resolution heißt es, dass die Sicherheitslage in Haiti weiterhin „prekär“ sei, obwohl in den letzten Monaten im Kampf gegen die Gewalt Fortschritte erreicht worden seien. Der Sicherheitsrat ist der Meinung, dass der Frieden und die Sicherheit im Land immer noch bedroht sind, vor allem durch den Drogen- und Waffenhandel. Daher stimmten die 15 im UN-Sicherheitsrat vertretenen Staaten für den Verbleib der Blauhelmtruppen, die seit 2004 in Haiti stationiert sind.

Der Empfehlung des Sicherheitsrates zufolge soll die multinationale Militärtruppe vor allem mit Patrouillen an den See- und Landesgrenzen den grenzübergreifenden Drogen- und Waffenschmuggel verhindern. Der Rat fordert zudem, dass die UNO und die internationale Gemeinschaft gemeinsam mit den haitianischen Behörden ihre Hilfe in Notfällen und ihre Aktivitäten bezüglich des Wiederaufbaus besser koordinieren.

Parlamentsabgeordnete aus verschiedenen Spektren der haitianischen Politik kritisierten die Entscheidung des Sicherheitsrates. Senator Yuri Latortue von der Regionalpartei Aribonite en Acción sagte gegenüber der Nachrichtenagentur EFE, dass diese Mandatsverlängerung das Ergebnis der Entscheidung des haitianischen Präsidenten sei, die Sicherheit Haitis in den Händen ausländischer Sicherheitskräfte zu lassen, statt mit der Einrichtung neuer eigener Sicherheitskräfte das 1994 aufgelöste haitianische Militär zu ersetzen. Soziale Bewegungen Brasiliens, wie die Asamblea Popular und die Landlosenbewegung MST (Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra), haben ihre Ablehnung gegenüber der Entscheidung des Sicherheitsrates ausgedrückt. Ihrer Ansicht nach sind die Truppen der Minustah keine Friedenskraft, sondern Besatzer. Sie forderten den sofortigen Abzug der Blauhelmtruppen, die von Brasilien angeführt werden, aus dem karibischen Land.

Die UNO-Mission war im Juni 2004 als Konsequenz auf eine Zeit heftiger interner Konflikte, die zum Sturz des damaligen Präsidenten Jean Bertrand Aristide geführt hatten, eingerichtet und zur Stabilisierung des Landes nach Haiti entsandt worden. Seitdem gab es viele Forderungen nach einem Abzug der Truppen, denen von großen Organisationen wie amnesty international (ai) Menschenrechtsverletzungen nachgesagt werden.

CC BY-SA 4.0 Sicherheitsrat der UNO verlängert Haiti-Mandat von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kriminalisierung von Flüchtenden statt fortschrittlicher Migrationspolitik Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 7.Januar 2018, npl).- Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig d...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneur sein muss.“ Der tote Silvestre war...
Indigene aus dem Amazonasgebiet auf dem COP 23 (Lima, 6. November 2017, servindi).- Vom 6. bis zum 17. November werden Repräsentant*innen zweier wichtiger Indigenen-Organisationen auf der 23. UN-Weltklimakonferenz (COP 23) in Bonn vertreten sein. Vertreter*innen des Dachverbandes der Indigenen Organisationen des Amazonasgebietes COICA (Coordinadora de las Organizaciones Indígenas de la Cuenca Amazónica) und der Interethnischen Vereinigung zur Entwicklung des Peruanischen Regenwaldes AIDESEP (Asociación Interétnica de Desa...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.