Haiti

Sicherheitsrat der UNO verlängert Haiti-Mandat


(Fortaleza, 17. Oktober 2008, adital).- Am 15. Oktober hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einstimmig die Resolution 1780 verabschiedet, mit der das Mandat für die Mission der Vereinten Nationen zur Stabilisierung Haitis (Minustah) um ein weiteres Jahr verlängert wurde. Parlamentsabgeordnete aus Haiti sowie soziale Bewegungen aus Brasilien kritisierten die Entscheidung.

In der Resolution heißt es, dass die Sicherheitslage in Haiti weiterhin „prekär“ sei, obwohl in den letzten Monaten im Kampf gegen die Gewalt Fortschritte erreicht worden seien. Der Sicherheitsrat ist der Meinung, dass der Frieden und die Sicherheit im Land immer noch bedroht sind, vor allem durch den Drogen- und Waffenhandel. Daher stimmten die 15 im UN-Sicherheitsrat vertretenen Staaten für den Verbleib der Blauhelmtruppen, die seit 2004 in Haiti stationiert sind.

Der Empfehlung des Sicherheitsrates zufolge soll die multinationale Militärtruppe vor allem mit Patrouillen an den See- und Landesgrenzen den grenzübergreifenden Drogen- und Waffenschmuggel verhindern. Der Rat fordert zudem, dass die UNO und die internationale Gemeinschaft gemeinsam mit den haitianischen Behörden ihre Hilfe in Notfällen und ihre Aktivitäten bezüglich des Wiederaufbaus besser koordinieren.

Parlamentsabgeordnete aus verschiedenen Spektren der haitianischen Politik kritisierten die Entscheidung des Sicherheitsrates. Senator Yuri Latortue von der Regionalpartei Aribonite en Acción sagte gegenüber der Nachrichtenagentur EFE, dass diese Mandatsverlängerung das Ergebnis der Entscheidung des haitianischen Präsidenten sei, die Sicherheit Haitis in den Händen ausländischer Sicherheitskräfte zu lassen, statt mit der Einrichtung neuer eigener Sicherheitskräfte das 1994 aufgelöste haitianische Militär zu ersetzen. Soziale Bewegungen Brasiliens, wie die Asamblea Popular und die Landlosenbewegung MST (Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra), haben ihre Ablehnung gegenüber der Entscheidung des Sicherheitsrates ausgedrückt. Ihrer Ansicht nach sind die Truppen der Minustah keine Friedenskraft, sondern Besatzer. Sie forderten den sofortigen Abzug der Blauhelmtruppen, die von Brasilien angeführt werden, aus dem karibischen Land.

Die UNO-Mission war im Juni 2004 als Konsequenz auf eine Zeit heftiger interner Konflikte, die zum Sturz des damaligen Präsidenten Jean Bertrand Aristide geführt hatten, eingerichtet und zur Stabilisierung des Landes nach Haiti entsandt worden. Seitdem gab es viele Forderungen nach einem Abzug der Truppen, denen von großen Organisationen wie amnesty international (ai) Menschenrechtsverletzungen nachgesagt werden.

CC BY-SA 4.0 Sicherheitsrat der UNO verlängert Haiti-Mandat von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana(Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Nonnen, Mönchen und Priestern zusammensetzt, erregte meine Aufmerksamkeit. Anfang des Jahres hatten sie einen Seelsor...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *