Mexiko
Fokus: Kommunikation und Meinungsfreiheit / Comunicación y Libertad de Expresión

Sichere Arbeitsbedingungen für Journalistinnen gefordert


Der Bundesstaat Veracruz ist für Journalist*innen besonders unsicher.

CIMACFoto: César Martínez López

(Mexiko-Stadt, 15. Februar 2016, cimac).- Die Mesoamerikanische Initiative der Verteidigerinnen von Menschenrechten IM-Defensoras (Iniciativa Mesoamericana de Mujeres Defensoras de Derechos Humanos) hat von der mexikanischen Bundesregierung ebenso wie von den staatlichen und lokalen Behörden die Aufklärung des am 8. Februar 2016 begangenen Mordes an der Journalistin Anabel Flores Salazar gefordert. Die Behörden würden vor der im Bundesstaat Veracruz herrschenden Gewalt die Augen verschließen, heißt es in der Mitteilung von IM-Defensoras.

Außerdem forderte die Organisation garantierte Rahmenbedingungen, damit alle Journalistinnen ihren Beruf frei und sicher ausüben könnten. Sie verlangte zudem die öffentliche Anerkennung von deren Arbeit als soziale Gestaltung für den Frieden.

Am 9. Februar – einen Tag, nachdem Anabel Flores von einer bewaffneten Gruppe aus ihrem Haus in der Gemeinde Mariano Escobedo in Veracruz verschleppt wurde – fand man ihren Leichnam am Rande der Schnellstraße Cuacnopalan-Oaxaca im Nachbarstaat Puebla. Die Journalistin arbeitete als Polizeireporterin für die Tageszeitungen „El Sol de Orizaba“ und „El Buen Tono“, war 32 Jahre alt und Mutter zweier Kindern. Das jüngste wurde erst vor wenigen Tagen geboren.

Zivilgesellschaft verlangt Aufklärung im Mordfall Anabel Flores

Auch weitere zivilgesellschaftliche Organisationen und Netzwerke der Verteidiger*innen von Meinungsfreiheit und Menschenrechten in Mexiko haben von der der mexikanischen Generalstaatsanwaltschaft PGR (Procuraduría General de la República) unterstehenden Sonderstaatsanwaltschaft für Verbrechen gegen die Freiheit der Meinungsäußerung FEADLE (Fiscalía Especial para la Atención de Delitos cometidos en contra de la Libertad de Expresión) die Aufklärung des Mordes an Anabel Flores verlangt.

Die Organisationen „Artikel 19“ und „Propuesta Cívica“, das Nationale Zentrum für Soziale Kommunikation, das Nationale Netz der Verteidigerinnen der Menschenrechte und die Presseagentur „Kommunikation und Information der Frau“ CIMAC (Comunicación e Información de la Mujer) forderten die Medien gemeinsam mit Journalist*innenverbänden auf, die Reporterin nicht erneut zum Opfer zu machen, indem sie Bilder veröffentlichten, die sowohl deren Würde als auch die ihrer Familie verletzen.

Nach Angaben von CIMAC wurden in Mexiko zwischen 2002 und 2015 insgesamt 331 Übergriffe auf Journalistinnen verzeichnet.

Gewalttaten gegen Journalist*innen in Veracruz steigen an

Seit im Jahr 2010 die Amtszeit des Gouverneurs Javier Duarte begann, wurden in Veracruz 35 Angriffe auf Journalistinnen registriert – und zwei davon endeten tödlich: Der Angriff auf die Reporterin Yolanda Ordaz de la Cruz, die bei der Tageszeitung „Notiver“ tätig war, und der auf Regina Martínez, Korrespondentin bei der Wochenzeitung „Proceso en Xalapa“. Xalapa ist die Hauptstadt von Veracruz.

Im November 2015 unterzeichnete Duarte das „Abkommen der interinstitutionellen Zusammenarbeit zur Organisation des Maßnahmenprogramms zugunsten der Journalist*innen, die die Tätigkeit der freien Meinungsäußerung im Bundesstaat Veracruz ausüben“ als einen Versuch, der gefährlichen Situation entgegenzuwirken, in der sich der Berufsstand befindet. Trotz dieser offiziellen Aktionen sind die Zahlen der Gewalttaten gestiegen.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Sichere Arbeitsbedingungen für Journalistinnen gefordert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neues Massengrab in Veracruz (Mexiko-Stadt, 7. September 2018, npl).- Bei dem am vergangenen Donnerstag, den 6. September bekannt gemachten Fund eines Massengrabes im Landkreis Alvarado im mexikanischen Bundesstaat Veracruz gehen die Behörden aufgrund der Schädelanzahl inzwischen von mindestens 174 verscharrten Leichen aus. Es handelt sich mutmaßlich um die Opfer von Gewaltverbrechen. Am Wochenende hatten bereits mehr als 100 Familienangehörige von Verschwundenen aus dem gesamten Bundesstaat den Sitz der...
onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Encarceladas por defenderse: de víctimas a victimarias En esta ocasión Radio Matraca se hace portavoz del trabajo de nuestras compañeras y compañeros de CIMAC (México) y presenta el programa "Legítima Defensa", en el que se recogen testimonios y detalles de la lucha de la mujeres mexicanas (latinoamericanas) contra de la violencia sexista y patriarcal. En México, 7 de cada 10 mexicanas de más de 15 años de edad han vivido violencia a lo largo de su vida pero ¿qué pasa si estas mujeres logran defenderse? ¿cómo ven las autoridades ...
onda-info 437 Venezuela steht diesmal im Mittelpunkt unseres Radiomagazins. Denn über das lateinamerikanische Land wird zwar viel geredet – nicht zuletzt medial – doch wie es wirklich dort aktuell aussieht, darüber sind kaum Fakten bekannt. Und die Debatte unter den Linken hier wie dort kreist oft nur noch um die Frage: Bist du für oder gegen die Regierung? Das Regionalbüro für die Andenregion der Rosa-Luxemburg-Stiftung hat es sich zum Ziel gesetzt, mehr Stimmen und vor allem: mehr Zwisch...
PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*innen. Dieser Gedenktag ist...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.