Mexiko

Sichere Arbeitsbedingungen für Journalistinnen gefordert


CIMACFoto: César Martínez López

CIMACFoto: César Martínez López

(Mexiko-Stadt, 15. Februar 2016, cimac).- Die Mesoamerikanische Initiative der Verteidigerinnen von Menschenrechten IM-Defensoras (Iniciativa Mesoamericana de Mujeres Defensoras de Derechos Humanos) hat von der mexikanischen Bundesregierung ebenso wie von den staatlichen und lokalen Behörden die Aufklärung des am 8. Februar 2016 begangenen Mordes an der Journalistin Anabel Flores Salazar gefordert. Die Behörden würden vor der im Bundesstaat Veracruz herrschenden Gewalt die Augen verschließen, heißt es in der Mitteilung von IM-Defensoras.

Außerdem forderte die Organisation garantierte Rahmenbedingungen, damit alle Journalistinnen ihren Beruf frei und sicher ausüben könnten. Sie verlangte zudem die öffentliche Anerkennung von deren Arbeit als soziale Gestaltung für den Frieden.

Am 9. Februar – einen Tag, nachdem Anabel Flores von einer bewaffneten Gruppe aus ihrem Haus in der Gemeinde Mariano Escobedo in Veracruz verschleppt wurde – fand man ihren Leichnam am Rande der Schnellstraße Cuacnopalan-Oaxaca im Nachbarstaat Puebla. Die Journalistin arbeitete als Polizeireporterin für die Tageszeitungen „El Sol de Orizaba“ und „El Buen Tono“, war 32 Jahre alt und Mutter zweier Kindern. Das jüngste wurde erst vor wenigen Tagen geboren.

Zivilgesellschaft verlangt Aufklärung im Mordfall Anabel Flores

Auch weitere zivilgesellschaftliche Organisationen und Netzwerke der Verteidiger*innen von Meinungsfreiheit und Menschenrechten in Mexiko haben von der der mexikanischen Generalstaatsanwaltschaft PGR (Procuraduría General de la República) unterstehenden Sonderstaatsanwaltschaft für Verbrechen gegen die Freiheit der Meinungsäußerung FEADLE (Fiscalía Especial para la Atención de Delitos cometidos en contra de la Libertad de Expresión) die Aufklärung des Mordes an Anabel Flores verlangt.

Die Organisationen „Artikel 19“ und „Propuesta Cívica“, das Nationale Zentrum für Soziale Kommunikation, das Nationale Netz der Verteidigerinnen der Menschenrechte und die Presseagentur „Kommunikation und Information der Frau“ CIMAC (Comunicación e Información de la Mujer) forderten die Medien gemeinsam mit Journalist*innenverbänden auf, die Reporterin nicht erneut zum Opfer zu machen, indem sie Bilder veröffentlichten, die sowohl deren Würde als auch die ihrer Familie verletzen.

Nach Angaben von CIMAC wurden in Mexiko zwischen 2002 und 2015 insgesamt 331 Übergriffe auf Journalistinnen verzeichnet.

Gewalttaten gegen Journalist*innen in Veracruz steigen an

Seit im Jahr 2010 die Amtszeit des Gouverneurs Javier Duarte begann, wurden in Veracruz 35 Angriffe auf Journalistinnen registriert – und zwei davon endeten tödlich: Der Angriff auf die Reporterin Yolanda Ordaz de la Cruz, die bei der Tageszeitung „Notiver“ tätig war, und der auf Regina Martínez, Korrespondentin bei der Wochenzeitung „Proceso en Xalapa“. Xalapa ist die Hauptstadt von Veracruz.

Im November 2015 unterzeichnete Duarte das „Abkommen der interinstitutionellen Zusammenarbeit zur Organisation des Maßnahmenprogramms zugunsten der Journalist*innen, die die Tätigkeit der freien Meinungsäußerung im Bundesstaat Veracruz ausüben“ als einen Versuch, der gefährlichen Situation entgegenzuwirken, in der sich der Berufsstand befindet. Trotz dieser offiziellen Aktionen sind die Zahlen der Gewalttaten gestiegen.

CC BY-SA 4.0 Sichere Arbeitsbedingungen für Journalistinnen gefordert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 399 Hallo und willkommen zum onda-info 399!Nach zwei kurzen Nachrichten aus Kolumbien und Ecuador haben wir zwei längere Beiträge für euch:Die Organisation Women in Exile setzt sich für die Rechte von geflüchteten Frauen ein. Sie wurde von Frauen gegründet, die selbst in Flüchtlingslagern lebten. Dieses Jahr wird Women in Exile 15 Jahre alt und auch Migrantinnen aus Lateinamerika sind dort aktiv. Wir stellen euch die Gruppe vor.Der zweite Beitrag führt nach El Salvado...
Migrantinnen aus Lateinamerika für die Rechte von Flüchtlingsfrauen in Deutschland Empowerment für geflüchtete Frauen, Hilfe zur Selbsthilfe, über ihre Rechte informiert werden und lernen diese einzufordern: das macht Women in Exile. Die Organisation wurde 2002 von Flüchtlingsfrauen in Brandenburg gegründet. Seitdem gehen sie regelmäßig in die Lager und Sammelunterkünfte und sprechen mit den dort lebenden Frauen über ihre Lebensbedingungen, aber auch über ihre Geschichten, Gefühle und das, was sie bewegt. Vor allem in den letzten zwei Jahren hat Women in Ex...
Yanel Barbeito – eine deutsch-kubanische Tanzgeschichte Yael Barbeito und die DINA13-Tanzcompany bei einem Auftritt in Köln. Foto: Omar GomezTanzen mit körperlicher Einschränkung. Die Kubanerin Yanel Barbeito tritt trotzt ihrer spastischen Lähmung im kubanischen Fernsehballett und inzwischen auch auf deutschen Bühnen auf. Vor über dreißig Jahren war sie das erste Mal in Deutschland, in der damaligen DDR erhielt sie von 1978 bis 1982 eine wertvolle medizinische Behandlung. Nun ist sie zurückgekehrt. Yanel Barbeito beteiligte s...
onda-info 397 Hallo und willkommen zum onda-info 397! Wir haben drei Beiträge für Euch: Das Friedensabkommen in Guatemala wird zum Jahresende 20 Jahre alt. Doch als „Frieden“ kann man die Realität in dem mittelamerikanischen Land kaum bezeichnen - Guatemala hat eine der höchsten Mordraten der Welt. Der Rassismus ist allgegenwärtig. Trotzdem gibt es Entwicklungen und gesellschaftliche Akteur*innen, die Hoffnung machen. Unser nächster Beitrag handelt von der kubanischen Tänzerin Yanel Barbe...
Frauenmorde in Lateinamerika: ¡Ni una menos – vivas las queremos! Ni una menos! Proteste gegen Frauenmorde in Peru, 2016. In Lateinamerika werden täglich mehr als 17 Frauen getötet, weil sie Frauen sind. Meistens durch ihre Partner oder Ex-Partner. Seit 2004 hat sich -zunächst in Mexiko- der Begriff feminicidos ausgebreitet, um die Problematik der geschlechtsspezifischen Morde benennen zu können. Die Einführung des Begriffs führte in vielen lateinamerikanischen Ländern auch dazu, ein Bewusstsein zu schaffen und den Protest auf die Straße ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.