Mexiko
Fokus: Kommunikation und Meinungsfreiheit / Comunicación y Libertad de Expresión

Sichere Arbeitsbedingungen für Journalistinnen gefordert


Der Bundesstaat Veracruz ist für Journalist*innen besonders unsicher.

CIMACFoto: César Martínez López

(Mexiko-Stadt, 15. Februar 2016, cimac).- Die Mesoamerikanische Initiative der Verteidigerinnen von Menschenrechten IM-Defensoras (Iniciativa Mesoamericana de Mujeres Defensoras de Derechos Humanos) hat von der mexikanischen Bundesregierung ebenso wie von den staatlichen und lokalen Behörden die Aufklärung des am 8. Februar 2016 begangenen Mordes an der Journalistin Anabel Flores Salazar gefordert. Die Behörden würden vor der im Bundesstaat Veracruz herrschenden Gewalt die Augen verschließen, heißt es in der Mitteilung von IM-Defensoras.

Außerdem forderte die Organisation garantierte Rahmenbedingungen, damit alle Journalistinnen ihren Beruf frei und sicher ausüben könnten. Sie verlangte zudem die öffentliche Anerkennung von deren Arbeit als soziale Gestaltung für den Frieden.

Am 9. Februar – einen Tag, nachdem Anabel Flores von einer bewaffneten Gruppe aus ihrem Haus in der Gemeinde Mariano Escobedo in Veracruz verschleppt wurde – fand man ihren Leichnam am Rande der Schnellstraße Cuacnopalan-Oaxaca im Nachbarstaat Puebla. Die Journalistin arbeitete als Polizeireporterin für die Tageszeitungen „El Sol de Orizaba“ und „El Buen Tono“, war 32 Jahre alt und Mutter zweier Kindern. Das jüngste wurde erst vor wenigen Tagen geboren.

Zivilgesellschaft verlangt Aufklärung im Mordfall Anabel Flores

Auch weitere zivilgesellschaftliche Organisationen und Netzwerke der Verteidiger*innen von Meinungsfreiheit und Menschenrechten in Mexiko haben von der der mexikanischen Generalstaatsanwaltschaft PGR (Procuraduría General de la República) unterstehenden Sonderstaatsanwaltschaft für Verbrechen gegen die Freiheit der Meinungsäußerung FEADLE (Fiscalía Especial para la Atención de Delitos cometidos en contra de la Libertad de Expresión) die Aufklärung des Mordes an Anabel Flores verlangt.

Die Organisationen „Artikel 19“ und „Propuesta Cívica“, das Nationale Zentrum für Soziale Kommunikation, das Nationale Netz der Verteidigerinnen der Menschenrechte und die Presseagentur „Kommunikation und Information der Frau“ CIMAC (Comunicación e Información de la Mujer) forderten die Medien gemeinsam mit Journalist*innenverbänden auf, die Reporterin nicht erneut zum Opfer zu machen, indem sie Bilder veröffentlichten, die sowohl deren Würde als auch die ihrer Familie verletzen.

Nach Angaben von CIMAC wurden in Mexiko zwischen 2002 und 2015 insgesamt 331 Übergriffe auf Journalistinnen verzeichnet.

Gewalttaten gegen Journalist*innen in Veracruz steigen an

Seit im Jahr 2010 die Amtszeit des Gouverneurs Javier Duarte begann, wurden in Veracruz 35 Angriffe auf Journalistinnen registriert – und zwei davon endeten tödlich: Der Angriff auf die Reporterin Yolanda Ordaz de la Cruz, die bei der Tageszeitung „Notiver“ tätig war, und der auf Regina Martínez, Korrespondentin bei der Wochenzeitung „Proceso en Xalapa“. Xalapa ist die Hauptstadt von Veracruz.

Im November 2015 unterzeichnete Duarte das „Abkommen der interinstitutionellen Zusammenarbeit zur Organisation des Maßnahmenprogramms zugunsten der Journalist*innen, die die Tätigkeit der freien Meinungsäußerung im Bundesstaat Veracruz ausüben“ als einen Versuch, der gefährlichen Situation entgegenzuwirken, in der sich der Berufsstand befindet. Trotz dieser offiziellen Aktionen sind die Zahlen der Gewalttaten gestiegen.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Sichere Arbeitsbedingungen für Journalistinnen gefordert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bericht vom Zapatistinnentreffen in Chiapas Politik, Sport und Kultur standen im Mittelpunkt des dreitägigen “Ersten Internationalen Politischen, Sportlichen und Kulturellen Treffens für Frauen, die kämpfen”, das vom 8. bis zum 10. März 2018 im Süden Mexikos stattfand. Die Zapatistas hatten Frauen aus aller Welt zu dem Treffen in dem selbstverwalteten Bezirk Morelia in den Bergen von Chiapas eingeladen. Ihre Motivation: sie wollten der ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mexikos, Marichuy, ordentlich Anschub le...
Das Weltsozialforum 2018: Internationaler Treffpunkt mit Daseinsberechtigung (Salvador de Bahía, 19. März 2018, alai).- Die riesige Bundesuniversität in Ondina mitten im Zentrum von Salvador de Bahía im Nordosten Brasiliens sowie zehn andere Begegnungsorte in der ganzen Stadt kehren zur Normalität zurück: Nach dem Ansturm von 80.000 Menschen, die vom 13. bis zum 17. März an der letzten Ausgabe des Weltsozialforums (WSF) teilgenommen hatten, ist es jetzt, nach Ende dieses Treffens Zeit, Bilanz zu ziehen. Kaum ein Jahr zuvor einberufen; von einem ent...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...
Veracruz: In sieben Jahren 346 geheime Gräber gefunden Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 31. Januar 2018, npl)-.Der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Veracruz, Jorge Wincker Ortiz, berichtete vor dem lokalen Parlament über die Funde der Überreste von mutmaßlich ermordeten Personen. Demnach sind in 44 der 212 Landkreise des Bundesstaates insgesamt 346 geheime Gräber entdeckt worden, in denen sich Skelette, Schädel und zehntausende Knochenteile befanden. Der Großteil der Funde, die vielfach nur aufgrund der gemeinsamen S...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.