“Showdown“ zwischen Barrick Gold und der Dominikanischen Republik


von Jordi de Miguel

Tribunal gegen Barrick Gold / Foto: Fran Alfonso, otrámerica(Berlin, 08. Mai 2013, otramérica-poonal).- Die dominikanische Regierung und Vertreter*innen des transnationalen Bergbauunternehmens Barrick Gold stehen sich in der Hauptstadt Santo Domingo bei der letzten Verhandlungsrunde über den umstrittenen Bergbauvertrag zur Goldmine Pueblo Viejo gegenüber. Am vergangenen 5. Mai hat ein „Tribunal des Volkes“ bereits ein Urteil gefällt: Die Mine soll verstaatlicht und Ex-Präsident Fernández hinter Gitter gebracht werden.

Tauziehen um Goldmine

“Es wird die unverzügliche Verstaatlichung von Barrick Gold, die Aufhebung des Vertrages und die Beschlagnahmung aller ihrer Güter als Kompensation für die immateriellen und materiellen Schäden angeordnet, welche die Mine dem dominikanischen Volk zugefügt hat. Ex-Präsident Leonel Fernández wird zu 20 Jahren Haft und einem täglichen Bad im Fluss Margarita verurteilt. Präsident Danilo Medina erhält 15 Tage Zeit, um dieses Urteil umzusetzen“. Diese am 5. Mai in Santo Domingo vom „Tribunal des Volkes“ gegen das kanadische Bergbauunternehmen Barrick Gold und ihre „lokalen Komplizen“ verabschiedete Resolution ist weit davon entfernt, umgesetzt zu werden.

Viel wahrscheinlicher ist alles, was in der Erklärung der dominikanischen Regierung über den umstrittenen Vertrag des mächtigsten transnationalen Unternehmens auf diesem Sektor gesagt wird. Delegationen beider Seiten kommen in dieser Woche in der Hauptstadt des Karibikstaates zusammen, um letzte Hand an eine endgültige Übereinkunft zu legen, welche die Regierung in den kommenden Tagen bekanntzugeben hofft. (vgl. Aktualisierung von otramérica am Ende des Textes)

Demonstrationen, Bußgelder und Gesprächsangebote

Seit der dominikanische Präsident Danilo Medina am vergangenen 27. Februar einen „allerletzten Aufruf“ an Barrick Gold richtete, den Vertrag über die Ausbeutung der Goldmine Pueblo Viejo – eine der größten der Welt – neu zu verhandeln, ist die Spannung zwischen Regierung und Barrick Gold immer größer geworden.

Die Regierung hält den besagten Vertrag angesichts des gestiegenen Goldpreises und der Verteilung erzielter Einnahmen für „inakzeptabel“. Seither wurden die Aufforderungen zum Dialog und zu Verhandlungen lediglich unterbrochen durch zahlreiche Demonstrationen der Bevölkerung gegen die Mine und der Verhängung von Bußgeldern gegen Barrick, wegen falscher Deklarationen beim Goldexport.

97 Prozent für Barrick – der Rest für den Staat

Der Konflikt reicht auf das Jahr 2009 zurück. Damals wurde unter Präsident Leonel Fernández – dessen Regierung zu jener Zeit in Koalition mit der jetzt regierenden Partei von Danilo Medina die Geschicke des Landes leitete – mit einer überwältigenden Mehrheit die Änderung des drei Jahre zuvor geschlossenen Vertrages mit Barrick Gold abgenickt.

Barrick Gold wurden die Rechte zur Ausbeutung der Goldmine in Pueblo Viejo dann zu folgenden Konditionen erlaubt: Von 100 erwirtschafteten US-Dollar wurde das Bergbauunternehmen 97 erhalten, der Staat erhielte die verbliebenen drei US-Dollar. Das ist 47 Prozent weniger als der ursprünglich unterzeichnete Vertrag vorsah. In dem Jahr, als der Vertrag geändert wurde, hatte der Goldpreis einen historischen Rekord erreicht und lag bei 1.000 US-Dollar pro Unze. Diesen Wert und die neue Übereinkunft in Betracht ziehend gehen einige Studien davon aus, dass dem dominikanischen Staat während der ersten sechs Jahre der Ausbeutung dieser Goldmine 1,2 Mrd. US-Dollar verloren gingen.

Verseuchtes Wasser, Schmiergelder und gesperrte öffentliche Wege

Jenseits der Vertragsfrage führen die sozialen Bewegungen gegen den Bergbau im Tagebau sowie Wissenschaftler*innen andere schwerwiegende Beweise ins Feld, mit denen sie Barrick Gold anprangern: Die Verseuchung des Wasserreservoirs des Staudamms Hatillo und des Flusses Margarita, die Schädigung eines Teils der Bevölkerung und des Viehbestands in Cotuí, dem Gebiet, in dem die Firma operiert. Und die Zusammenarbeit mit der Polizei bei der Repression von Aktivist*innen, Schmiergelder an Journalist*innen, Enteignung von Land bei minimalen Entschädigungen, Sperrung öffentlicher Wege … An zahlreichen Stellen der geschmierten lokalen Presse versichert das Bergbauunternehmen, dass die verursachten Schäden auf das Vorgängerunternehmen zurückgingen und ihre eigene Investition „die größte in der Geschichte der Dominikanischen Republik“ sei, von der mehr als 400 Unternehmen innerhalb des Landes und darüber hinaus noch Bildungs-, Produktions- und Gesundheitsprojekte profitieren würden.

Vorbereitung auf internationalen Rechtsstreit

Während auf die Schlusserklärung der kommenden Tage gewartet wird, versucht das Land, seine Verteidigungsposition angesichts möglicher internationaler Rechtsstreitigkeiten zu festigen. Aus diesem Grund kamen die Dominikanische Republik und die Staaten des ALBA-Bündnisses am vergangenen 22. April auf ihrer 1. Ministerkonferenz Lateinamerikanischer Staaten, die durch transnationale Unternehmen geschädigt sind (I Conferencia Ministerial de Estados Latinoamericanos Afectados por Intereses transnacionales) überein, einen koordinierenden Mechanismus zu schaffen, um die Regierungen auf diese Weise bei internationalen Schiedsprozessen zu stärken, die durch Klagen transnationaler Firmen in der Region auf die Regierungen zukommen würden.

 

*Update von otramérica, 09. Mai 2013: Die Regierung Medina und der kanadische Minenbetreiber einigten sich darauf, dass 51,3 Prozent des Umsatzes vor Steuern, Zinsen, Abschreibung und Tilgung an den dominikanischen Staat gehen [mittlerweile liegt der Preis pro Unze bei 1.400 US-Dollar].

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 “Showdown“ zwischen Barrick Gold und der Dominikanischen Republik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneur sein muss.“ Der tote Silvestre war...
Shuar kämpfen gegen den Bergbau Von Darius Ossami (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. Und die dort lebenden indigenen Shuar befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Nachdem im August 2016 das erste Dorf g...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.