Haiti

Serie von Protesten gegen militärische Besatzung


von Tatiana Félix

alt(Fortaleza, 25. Oktober 2010, adital).- Am 20. Oktober veröffentlichte die haitianische Organisation Batay Ouvriye ihre Bilanz zu einer Reihe von Demonstrationen, die vom 28. Juli bis 15. Oktober stattfanden. Das Ziel dieser Demonstrationen war es, dem Unmut des haitianischen Bevölkerung über die Besetzung Haitis durch UN-Truppen der MINUSTAH Nachdruck zu verleihen.

 

Eine Serie von lokalen und internationalen Protesten machte auf die Präsenz der UN-Truppen aufmerksam, die unerwünscht seien. Für die Bevölkerung Haitis sei die UN-Mission keinerlei Hilfe und schon gar keine „humanitäre“. Die Organisation Batay Ouvriye bezeichnete die UN-Stabilisierungsmission MINUSTAH als eine „Demokratie-Diktatur“, „Demokratie-Unterdrückung“ und „Demokratie-Lüge“.

UN-Truppen unerwünscht

Eine der wichtigsten Protestaktionen fand am 14. Oktober statt, als die Demonstrant*innen vor dem Außenministerium gegen die Mandatsverlängerung der MINUSTAH und damit die Fortdauer der Truppenstationierung protestierten.

Weitere Proteste fanden auch in Cap-Haitien statt, während die Bewohner*innen im Norden Haitis an diesem Tag weitere Demonstrationen in Plaisance und Limonade organisierten. An verschiedenen Orten marschierten Bauern und Bäuerinnen unter der Parole „Nieder mit der MINUSTAH! Nieder mit der Besatzung!“. Die Bauern nutzten die Gelegenheit und zeigten auch ihren Missmut über die Einfuhr genveränderten Saatguts des Agrarkonzerns Monsanto.

Trotz allem scheinen die Anstrengungen der Demonstrant*innen in Haiti und anderen Ländern erfolglos gewesen zu sein. Am 15.Oktober, zum Ende der Protestaktionen versammelten sich die Demonstrant*innen vor dem Hauptstützpunkt der MINUSTAH, wo sie jedoch von UN-Soldaten mit Gewalt empfangen wurden. „Man darf nicht vor dem Stützpunkt demonstrieren! Die Straßen und öffentlichen Plätze ringsherum gehören nur ihnen, dort herrscht keine Freiheit für die Bürger. Unsere Proteste und Schreie, die den ganzen Nachmittag durch die Radios der Hauptstadt drangen, waren vergeblich“, beklagte sich Batay Ouvriye.

Proteste auch in anderen Ländern Lateinamerikas

Am gleichen Tag fanden aus Solidarität mit der Bevölkerung Haitis in vielen Ländern wie Argentinien, Mexiko, Kuba und Puerto Rico Demonstrationen statt. Neben dem Abzug der MINUSTAH forderten die Demonstrant*innen auch den endgültigen Schuldenerlass für Haiti. In den letzten Wochen der Anti-Besatzungs-Proteste wurden unter anderem die Erhöhung des Mindestlohns und eine kostenlose Schulbildung gefordert. Auch wurde eine echte Lösung für all die Menschen verlangt, die seit dem schweren Erdbeben im Januar in Notlagern untergebracht sind oder noch in den Armenvierteln hausen.

Die Organisation Batay Ouvriye zog dennoch ein positives Fazit. Trotz der Schwierigkeiten sei es wichtig gewesen, den Kampf gegen die Besatzung im ganzen Land zu führen, in den Städten ebenso wie auf dem Land. Die Mobilisierungen in Plaisance und Limonade seien ein wichtiger Schritt gewesen, die Kräfte zu vereinigen, um den Machthabern und seinen Herrschaftsmechanismen überall die Stirn zu bieten.

(Foto: Agencia Brasil)

CC BY-SA 4.0 Serie von Protesten gegen militärische Besatzung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Eine Hölle, die niemals endet von Vicky Pelaez / Contrainjerencia (Fortaleza, 10. August 2015, adital).- Wir sind es gewohnt, von der Wirtschaftskrise zu reden, die in den letzten sieben Jahren den Wohlstand der Nordamerikaner*innen und Europäer*innen angreift, aber wir stellen uns nicht einmal vor, was passieren würde, wenn die aktuelle Krise mehr als 200 Jahre andauern würde. Ein jeder wird sagen, dass dies unmöglich ist. Es gibt jedoch Fälle, bei denen die Wirklichkeit die Vorstellungskraft übertri...
Vier Jahre nach dem Beben – und nichts hat sich geändert von Marsílea Gombata (Fortaleza, 11. August 2014, adital).- Port-au-Prince. Es gibt keinen Wiederaufbau nach der Tragödie, bei der im Jahr 2010 insgesamt 240.000 Menschen ums Leben kamen. Gewalt und das Fehlen von Trinkwasser und Strom erschweren das Leben in den Notlagern noch zusätzlich. Alle zwei Tage verlässt Florence Porisaint ihre Notunterkunft im Lager Icare in der Nähe des Armenviertels Fort National in Port-au-Prince auf der Suche nach Wasser. Ein Eimer Wasser am T...
Haitis Armee stellt sich wieder selbst auf von Ulrich Mercker (15. Mai 2012, amerika21.de).- In Haiti drängen Angehörige der 1994 aufgelösten Armee auf eine Neugründung der Truppe. Während die Rechtslage nicht vollständig geklärt ist, organisieren einstige Militärs nun auf eigene Faust die Ausbildung von Rekruten. Dem amtierenden Präsidenten Michel Martelly kommt die Entwicklung offenbar gelegen. Haitis früherer Staatschef Jean-Bertrand Aristide hatte gute Gründe, 1994 nach seiner Rückkehr aus dem erzwungenen Exil di...
Haiti: Neue Regierung – neue Ära? von Wooldy Edson Louidor*, Bogota (Quito, 26. Oktober 2011, alai).- Seitdem der haitianische Premierminister Garry Conille am vergangenen 18. Oktober sein Amt angetreten hat, spricht man auf Haiti von einer “neuen Ära“. Nach fünf langen Monaten der Amtseinsetzung als Präsident ist es Michel Martelly schließlich gelungen, eine Regierung zu bilden und von beiden Parlamentskammern die Zustimmung für den von ihm vorgeschlagenen Premier zu bekommen. Zuvor waren zwei für dieses Amt...
La isla bonita (Montevideo, 5. September 2011, la diaria/npl) Der Oberkommandierende der Marine, Alberto Caramés, hat am 4. September den Kommandanten des Uruguayischen Marinekontingents URUMAR (Contingente Marítimo Uruguayo) seines Postens enthoben. URUMAR ist der Name der Marine-Einheit uruguayischer Blauhelmsoldaten, die im Rahmen der UNO-Friedensmission zur Stabilisierung Haitis MINUSTAH (Mission des Nations Unies pour la Stabilisation en Haïti) auf die Karibikinsel entsandt wurden. ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *