Brasilien

Senatspräsident Renan Calheiros darf nun doch trotz Korruptionsprozess weitermachen


Von Andreas Behn

Sitzt weitehin im Senatssessel, nur vielleicht nicht mehr so bequem: Senatspräsident Renan Calheiros / Foto: Jane de Araujo, Senado Federal, cc-by-2-0

(Rio de Janeiro, 11. Dezember 2016, npl).- Präsident Michel Temer kann aufatmen. Mit 6 zu 3 Stimmen entschied das Oberste Gericht am vergangenen 7. Dezember, dass sein Vertrauter Renan Calheiros den einflussreichen Posten des Senatspräsidenten behalten darf. Zwei Tage zuvor hatte ein einzelner oberster Richter in einer vorläufigen Entscheidung Calheiros seines Amtes enthoben. Die neue Regierung geriet dadurch ernsthaft ins Straucheln. Zudem eröffnete die überraschende Entscheidung eine neues Kapitel in der endlosen Polit-Soap Brasiliens: Den Beginn des offenen Schlagabtauschs zwischen den Staatsgewalten Kongress und Justiz.

Kronzeugenregelung mit Baukonzern Odebrecht bringt Politiker*innen in Bedrängnis

Am 8. Dezember leitete der halbwegs rehabilitierte Calheiros gleich die erste Senatsdebatte über das derzeit umstrittenste Gesetzesprojekt – die Bestrafung von Richter*innen und anderen Behördenvertreter*innen, wenn sie willkürlich ihre Macht missbrauchen. Die Initiative gilt als Warnschuss von Calheiros an die Justiz und insbesondere an die Ermittler*innen im riesigen Korruptionsprozess um den halbstaatlichen Ölkonzern Petrobras, die die Schlinge um zahlreiche ranghohe Politiker*innen und auch Minister des Temer-Kabinetts immer enger ziehen.

Bisher wurden vor allem Manager*innen von Petrobras und von Bauunternehmen, die überteuerte Aufträge erhielten und mit dem Extragewinn korrupte Politiker*innen und politische Parteien aller Couleur mit Millionenbeträgen schmierten, zu hohen Haftstrafen verurteilt. Doch nun hat sich Lateinamerikas größter Bauriese Odebrecht auf Kronzeugenaussagen von über 70 ehemaligen und heutigen Manager*innen geeinigt. Bis zu 200 Politiker*innen könnten laut Presseberichten durch die neuen Enthüllungen nun an den Pranger gestellt werden.

Geübter Strippenzieher bleibt auf seinem Posten

Calheiros, wie Temer Mitglied der Wendehalspartei PMDB (Partido do Movimento Democrático Brasileiro – Partei der Brasilianischen Demokratischen Bewegung), ist einer von ihnen. Zumal bereits ganze zwölf Ermittlungsverfahren gegen den Senatspräsidenten laufen, die meisten im Zusammenhang mit der Petrobras-Affäre. In einem weniger spektakulären Korruptionsfall aus dem Jahr 2005 eröffnete das Oberste Gericht vergangene Woche den Prozess gegen Calheiros. Dies war auch der Grund für die Absetzungsentscheidung, da er als dritthöchster Repräsentant des Staates und damit potentieller Nachfolger des Präsidenten nicht auf der Anklagebank sitzen darf. Doch Calheiros, ein geübter Strippenzieher, der schon unter linken wie rechten Regierungen stets seine Machtpfründe wahrte, setzte auf Konfrontation. Er weigerte sich 48 Stunden lang, seiner vorläufigen Absetzung Folge zu leisten, was Befürchtungen einer ernsthaften institutionellen Krise in Brasilien auslöste.

Wäre Calheiros abgesetzt worden, hätte Jorge Vianna von der jetzt oppositionellen Arbeiterpartei PT (Partido dos Trabalhadores) den Senatsvorstand übernommen – eine Schreckensvision für Temer, der bis vor kurzem noch Vizepräsident unter der PT-Präsidentin Dilma Rousseff war und sich seit Mitte des Jahres erfolgreich an Intrigen beteiligte, um die unbeliebte Politikerin aus dem Amt zu drängen. Vor allem die geplante Sparpolitik der neuen Regierung wäre bei Absetzung von Calheiros gefährdet gewesen. Derzeit debattiert der Senat ein Gesetzespaket, mit dem die öffentlichen Ausgaben für die nächsten 20 Jahre eingefroren werden sollen. Auch eine radikale Rentenreform soll auf den Weg gebracht werden. Doch die Regierung verliert an Rückhalt. Ende November verlor Temer bereits seinen sechsten Minister wegen der Verstrickung in Korruptionsskandale.

Justiz nimmt es mit Rechtsmaßstäben auch nicht so genau

Angesichts zunehmender Arbeitslosigkeit und einer Wirtschaftskrise, die zum Dauerzustand geworden ist, nimmt der Protest gegen die rechtsliberale Politikwende unter Temer zu. Doch auf den Straßen dominiert das Thema Korruption: Zehntausende demonstrierten am 4. Dezember gegen korrupte Politiker*innen und gegen die Verwässerung eines Anti-Korruptionsgesetzes im Parlament. Die Petrobras-Ermittler*innen, die auf den Demos als Retter der Republik hochgejubelt wurden, drohten, bei mangelnder Unterstützung seitens des Kongresses ihre Arbeit einzustellen. Immer mehr Menschen plädierten bei den landesweiten Demonstrationen für ein Eingreifen der Militärs, denen offenbar zugetraut wird, mit Korruption und Machtgerangel aufzuräumen.

Die brasilianischen Politiker*innen haben sich mittlerweile fast alle Sympathien verscherzt. Einige kritische Stimmen sehen jedoch auch das Vorgehen der Justiz mit Sorge. Sie greift ohne Mandat immer tiefer ins politische Geschehen ein und nimmt es insbesondere bei ihren aufsehenerregenden Festnahmeaktionen mit den Rechtsmaßstäben nicht so genau. Schon beim Tauziehen vor der Amtsenthebung von Rousseff war zu beobachten, wie sich einige Ermittler*innen und Richter*innen an politischen Kriterien orientierten.


Das könnte dich auch interessieren

Ohne Handschellen und (fast) ohne Fotos: Eduardo Cunha verhaftet (Montevideo, 20. Oktober 2016, la diaria-poonal).- Eduardo Cunha, der frühere und inzwischen seines Amtes enthobene Präsident der Abgeordnetenkammer, wurde am vergangenen 19. Oktober 2016 in Brasilien festgenommen. Der Richter der Stadt Curitiba, Sérgio Moro, hatte Untersuchungshaft angeordnet. Diese war von der Generalstaatsanwaltschaft beantragt worden, die mit der Untersuchung des Korruptionsskandals um den Ölkonzern Petrobras beauftragt ist. Die Staatsanwaltschaft begründ...
„Politische Todesstrafe“ – Dilma Rousseff bezahlt für einen Politikwechsel Von Andreas Behn (Rio de Janeiro/Berlin, 31. August 2016, npl).- Es sind bittere Tage für Dilma Rousseff. Ihr Verteidiger und früherer Justizminister José Cardozo bezeichnete die Amtsenthebung am Dienstag vor dem Senat als "politische Todesstrafe gegen eine integre Person". Sein Appell an die Senatoren, zum Schutz von Demokratie und Gerechtigkeit gegen die Absetzung der Präsidentin zu stimmen, verhallte ungehört. Er hoffe, eines Tages werde sich ein Justizminister bei ...
Regierung Temer ist eine Gefahr für die indigenen Rechte Von Andrea Martínez (Montevideo, 19. Oktober 2016, la diaria-poonal).- Den Vereinten Nationen zufolge durchleben die indigenen Völker Brasiliens die schlimmste Zeit seit Verabschiedung der demokratischen Verfassung im Jahr 1988. Der Wechsel zur Regierung unter Präsident Michel Temer könnte nach Einschätzung der UN für die Indigenen neue Risiken und Herausforderungen bergen. Victoria Tauli-Corpuz, die Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen für die Rechte indige...
40 tote Jugendliche, drei Festnahmen (Berlin, 14. März 2017, poonal).- Nach dem verheerenden Brand in einem staatlichen Jugendheim in Guatemala am Morgen des 8. März ist die Zahl der Todesopfer auf 40 gestiegen. Alle Opfer sind Mädchen, meist zwischen 13 und 16 Jahren alt. Weitere zehn liegen noch im kritischen Zustand im Krankenhaus. Das Heim Hogar Seguro Virgen de la Asunción in San José Pinula in der Nähe der Hauptstadt Guatemala-Stadt war mit rund 800 Jugendlichen überfüllt; zudem hat es seit Jahren Hinwe...
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen FAO-Vertreterin (Montevideo, 29. November 2016, la diaria/poonal).- Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO hat am 16. Oktober 2016 Nadine Heredia, Ehefrau des Expräsidenten Perus Ollanta Humala, zur Direktorin des Vertretungsbüros in Genf ernannt. Am 28. November wurde die Amtsübernahme jedoch vorläufig ausgesetzt. In einer Mitteilung erklärte die Organisation, sie habe die Entscheidung getroffen „in Anbetracht der verfahrensrechtlichen Entwicklungen, die ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.