Peru
Fokus: Gesundheit / Salud

„Selbstmorde indigener Frauen haben in den letzten Jahren zugenommen“


Foto: Wilfredo Sandoval

Foto: Wilfredo Sandoval

(Lima, 30. März 2016, servindi-poonal). – Neue Umstände, wie ein Einkommen aus illegaler Bewirtschaftung ihres Landbesitzes oder Bergbau ohne die entsprechende Überwachung von Umwelt- und sozialen Folgen, tragen zur Verschlechterung der Lebensbedingungen indigener Frauen bei. Das führt dazu, dass einige die Entscheidung treffen, sich das Leben zu nehmen.

Dies erklärte Daniel Sánchez Velásquez, Direktor des „Programms Indigener Völker des nationalen Bürgerbeauftragten“, (Ombudsstelle) in einem am 30. März 2016 von der Tageszeitung „El Comercio“ veröffentlichten Artikel. Sánchez initiierte eine Analyse, die auf einer Untersuchung des Nationalen Instituts für Geistige Gesundheit basiert und die das Institut unter der Bevölkerung des ländlichen Regenwalds durchgeführt hatte. Sánchez kam zu dem Ergebnis, dass fast die Hälfte der befragten Frauen unzufrieden mit dem erreichten Bildungsniveau und der sozialökonomischen Entwicklung ist.

„Sechsundzwanzig Prozent dieser Frauen haben schon einmal den Wunsch gehabt, zu sterben. Demgegenüber stehen 7,5 Prozent Männer, die Ähnliches geäußert haben“, erklärt er.

Ungleichgewichte durch neue Entwicklungen

Wenn er auch zugibt, dass man die Gründe, die zu dieser Situation führen, nicht verallgemeinern kann, so lässt sich doch festhalten, dass einer der hauptsächlichen Auslöser für diese Situation die Bevorzugung von Männern als Arbeitskräfte ist. Ein anderer Aspekt ist die schwindende Bedeutung der Subsistenzproduktion in der Landwirtschaft – eine Arbeit, die traditionell die Frauen durchgeführt haben – und die durch eine neue Ökonomie des Gütertauschs ersetzt wird.

Der Beamte wies darauf hin, dass Selbstmordversuche unter jungen und jugendlichen Frauen der Awajún, die im Amazonasgebiet leben, und den Kukama, die in der nordöstlichen Region Loreto zuhause sind, angestiegen sind.

Forderung nach staatlichen Reformen als Reaktion auf veränderte Lebensumstände

„Angesichts dieser Tatsache ist der Staat aufgefordert, tiefgreifende Reformen durchzuführen, die darauf ausgerichtet sind, die Kluft der Ungleichheit zwischen Männern und Frauen zu schmälern, soziale Auswirkungen mit negativen Folgen für die Gleichberechtigung zu kontrollieren und Alternativen innerhalb der Produktionsentwicklungen zu bieten, die es erlauben, die Ungewissheit und die Unsicherheit über die Zukunft der Frauen zu verringern“, erklärte Sánchez.

In diesem Sinne bedauerte Sánchez, dass die Exekutive einem Regelwerk für eine interkulturelle Gesundheitspolitik mit den indigenen Völkern auch 18 Monate nach dessen Erarbeitung noch immer nicht zugestimmt hat.

Er kommt zu dem Schluss, dass „diese Maßnahme dazu beitragen wird, mit Ernsthaftigkeit und Zuverlässigkeit die angebotenen Gesundheitsdienste zu untersuchen, um notwendige Korrekturen vorzunehmen, damit dieser schrecklichen Realität die Stirn geboten werden kann“.

Zum Lesen des kompletten Artikels von Daniel Sánchez (Spanisch) klicken Sie bitte hier.

CC BY-SA 4.0 „Selbstmorde indigener Frauen haben in den letzten Jahren zugenommen“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Guatemala: Die zerstörerische Kraft des Zementmonopols
114
(Quetzaltenango, 23. Februar 2019, Prensa Comunitaria).- Seit über 20 Jahren arbeiten verschiedene Bergbauprojekte in den Gemeinden des Palajuj no`j-Tals in Quetzaltenango. Sie haben in diesen Jahren die Natur ausgebeutet und ohne die Bewohner*innen vorher zu befragen. Seit einigen Jahren kriminalisieren sie die Gemeindevorsteher*innen, welche ihrerseits nun die Umweltverschmutzung und die schlechten Vorgehensweisen dieser Unternehmen bei Gericht anzeigen. Das Palajuj no`j-T...
Befragung von Indígenas soll Gesetz werden
116
(Mexiko-Stadt, 6. März 2019, npl).- Inmitten der Diskussion über die Art und Weise, wie die neue mexikanische Regierung „Volksbefragungen“ zu Großprojekten durchführt, hat die Innenministerin Olga Sánchez Cordero die Ausarbeitung eines Gesetzes über die vorherige, freie und informierte sowie nach Treu und Glauben durchgeführte und kulturell angemessene Befragung der indigenen Völker angekündigt. Das Gesetz solle auf der Würde dieser Völker basieren und sie als Rechtssubjekte ...
„Wenn nur die Kohle zählt“ – Der Tagebau El Cerrejón im Norden Kolumbiens
229
(Berlin, 12. Februar 2019, npl).- Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für ...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
74
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 453
118
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...