Peru

„Selbstmorde indigener Frauen haben in den letzten Jahren zugenommen“


Foto: Wilfredo Sandoval

Foto: Wilfredo Sandoval

(Lima, 30. März 2016, servindi-poonal). – Neue Umstände, wie ein Einkommen aus illegaler Bewirtschaftung ihres Landbesitzes oder Bergbau ohne die entsprechende Überwachung von Umwelt- und sozialen Folgen, tragen zur Verschlechterung der Lebensbedingungen indigener Frauen bei. Das führt dazu, dass einige die Entscheidung treffen, sich das Leben zu nehmen.

Dies erklärte Daniel Sánchez Velásquez, Direktor des „Programms Indigener Völker des nationalen Bürgerbeauftragten“, (Ombudsstelle) in einem am 30. März 2016 von der Tageszeitung „El Comercio“ veröffentlichten Artikel. Sánchez initiierte eine Analyse, die auf einer Untersuchung des Nationalen Instituts für Geistige Gesundheit basiert und die das Institut unter der Bevölkerung des ländlichen Regenwalds durchgeführt hatte. Sánchez kam zu dem Ergebnis, dass fast die Hälfte der befragten Frauen unzufrieden mit dem erreichten Bildungsniveau und der sozialökonomischen Entwicklung ist.

„Sechsundzwanzig Prozent dieser Frauen haben schon einmal den Wunsch gehabt, zu sterben. Demgegenüber stehen 7,5 Prozent Männer, die Ähnliches geäußert haben“, erklärt er.

Ungleichgewichte durch neue Entwicklungen

Wenn er auch zugibt, dass man die Gründe, die zu dieser Situation führen, nicht verallgemeinern kann, so lässt sich doch festhalten, dass einer der hauptsächlichen Auslöser für diese Situation die Bevorzugung von Männern als Arbeitskräfte ist. Ein anderer Aspekt ist die schwindende Bedeutung der Subsistenzproduktion in der Landwirtschaft – eine Arbeit, die traditionell die Frauen durchgeführt haben – und die durch eine neue Ökonomie des Gütertauschs ersetzt wird.

Der Beamte wies darauf hin, dass Selbstmordversuche unter jungen und jugendlichen Frauen der Awajún, die im Amazonasgebiet leben, und den Kukama, die in der nordöstlichen Region Loreto zuhause sind, angestiegen sind.

Forderung nach staatlichen Reformen als Reaktion auf veränderte Lebensumstände

„Angesichts dieser Tatsache ist der Staat aufgefordert, tiefgreifende Reformen durchzuführen, die darauf ausgerichtet sind, die Kluft der Ungleichheit zwischen Männern und Frauen zu schmälern, soziale Auswirkungen mit negativen Folgen für die Gleichberechtigung zu kontrollieren und Alternativen innerhalb der Produktionsentwicklungen zu bieten, die es erlauben, die Ungewissheit und die Unsicherheit über die Zukunft der Frauen zu verringern“, erklärte Sánchez.

In diesem Sinne bedauerte Sánchez, dass die Exekutive einem Regelwerk für eine interkulturelle Gesundheitspolitik mit den indigenen Völkern auch 18 Monate nach dessen Erarbeitung noch immer nicht zugestimmt hat.

Er kommt zu dem Schluss, dass „diese Maßnahme dazu beitragen wird, mit Ernsthaftigkeit und Zuverlässigkeit die angebotenen Gesundheitsdienste zu untersuchen, um notwendige Korrekturen vorzunehmen, damit dieser schrecklichen Realität die Stirn geboten werden kann“.

Zum Lesen des kompletten Artikels von Daniel Sánchez (Spanisch) klicken Sie bitte hier.


Das könnte dich auch interessieren

„Die progressiven Regierungen haben sich von linken Ideen entfernt“ Von Juan Carlos Véliz M. (La Paz, 2. März 2017, ihu-unisinos).- Der Umwelt- und Entwicklungs-Experte Eduardo Gudynas ist Direktor des Lateinamerikanischen Zentrums für Soziale Ökologie CLAES (Centro Latino Americano de Ecología Social) in Montevideo, Uruguay. In dem folgenden Interview analysiert er die Krise der progressiven Regierungen in Südamerika, insbesondere die Wahl in Ecuador. Seiner Meinung nach sind die progressiven Regierungen in eine Falle geraten, weil si...
onda-info 403 Hallo und willkommen zum onda-info 403! Nach Nachrichten aus Mexiko und Guatemala steht in den Beiträgen vor allem Zentralamerika auf dem Zettel. Zunächst geht’s nach Nicaragua. Die Wirtschaftsentwicklung unter dem neuen Dauerpräsidenten Ortega ist positiv, die Kriminalität gering. Dafür spielen Pressefreiheit und die Achtung der Menschenrechte im System Ortega eine untergeordnete Rolle. Für den zweiten Beitrag haben wir die afro-indigenen Garífuna in Honduras besucht. Sie so...
Hunderttausende Frauen in Montevideo gegen Femizid auf den Straßen Von João Flores da Cunha (São Leopoldo, 10. März 2017, ihu-unisinos).- Zehntausende Menschen beteiligten sich am 8. März 2017 in der uruguayischen Hauptstadt Montevideo an einer Demonstration gegen Ungleichheit und Gewalt gegen Frauen. Die Kundgebung zum diesjährigen Internationalen Frauentag fand unter großer Beteiligung statt. Grund dafür war die hohe Anzahl an Verbrechen gegen Frauen – im Jahr 2017 wurden in dem Land bereits acht Frauenmorde registriert. Die Demo...
Indigene in Oaxaca lehnen Megaprojekte ab (Mexiko-Stadt, 22. Februar 2017, desinformémonos).- An der Küste Oaxacas, im Südwesten Mexikos, leben verschiedene indigene Gemeinden wie Mixtek*innen, Chatinos und auch Afro-Mexikaner*innen. Sie lehnen Projekte ab, die auf ihrem Land umgesetzt werden sollen und „Tod und Landraub mit sich bringen" und sehen sich verpflichtet, ihr Land zu verteidigen. Das erklärte der Rat der Vereinten Gemeinden zur Verteidigung des Flusses Río Verde Copudever (Consejo de Pueblos Unidos en la ...
Erneut indigener Aktivist ermordet (Tegucigalpa, 18. Februar 2017, servindi/el libertador).- José de los Santos Sevilla, Angehöriger und Anführer der Tolupán, wurde in der Nacht des 17. Februar in Orica, 120 Kilometer nordwestlich der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa umgebracht. Die Täter*innen sind nicht bekannt. Wie der Bürgermeister der Gemeinde, Alexander Rodríguez, bestätigte, drangen fünf schwer Bewaffnete in Sevillas Haus im Viertel La Ceiba ein und töteten ihn mit mehreren Schüssen. Rodríguez bat ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.