Peru

„Selbstmorde indigener Frauen haben in den letzten Jahren zugenommen“


Foto: Wilfredo Sandoval

Foto: Wilfredo Sandoval

(Lima, 30. März 2016, servindi-poonal). – Neue Umstände, wie ein Einkommen aus illegaler Bewirtschaftung ihres Landbesitzes oder Bergbau ohne die entsprechende Überwachung von Umwelt- und sozialen Folgen, tragen zur Verschlechterung der Lebensbedingungen indigener Frauen bei. Das führt dazu, dass einige die Entscheidung treffen, sich das Leben zu nehmen.

Dies erklärte Daniel Sánchez Velásquez, Direktor des „Programms Indigener Völker des nationalen Bürgerbeauftragten“, (Ombudsstelle) in einem am 30. März 2016 von der Tageszeitung „El Comercio“ veröffentlichten Artikel. Sánchez initiierte eine Analyse, die auf einer Untersuchung des Nationalen Instituts für Geistige Gesundheit basiert und die das Institut unter der Bevölkerung des ländlichen Regenwalds durchgeführt hatte. Sánchez kam zu dem Ergebnis, dass fast die Hälfte der befragten Frauen unzufrieden mit dem erreichten Bildungsniveau und der sozialökonomischen Entwicklung ist.

„Sechsundzwanzig Prozent dieser Frauen haben schon einmal den Wunsch gehabt, zu sterben. Demgegenüber stehen 7,5 Prozent Männer, die Ähnliches geäußert haben“, erklärt er.

Ungleichgewichte durch neue Entwicklungen

Wenn er auch zugibt, dass man die Gründe, die zu dieser Situation führen, nicht verallgemeinern kann, so lässt sich doch festhalten, dass einer der hauptsächlichen Auslöser für diese Situation die Bevorzugung von Männern als Arbeitskräfte ist. Ein anderer Aspekt ist die schwindende Bedeutung der Subsistenzproduktion in der Landwirtschaft – eine Arbeit, die traditionell die Frauen durchgeführt haben – und die durch eine neue Ökonomie des Gütertauschs ersetzt wird.

Der Beamte wies darauf hin, dass Selbstmordversuche unter jungen und jugendlichen Frauen der Awajún, die im Amazonasgebiet leben, und den Kukama, die in der nordöstlichen Region Loreto zuhause sind, angestiegen sind.

Forderung nach staatlichen Reformen als Reaktion auf veränderte Lebensumstände

„Angesichts dieser Tatsache ist der Staat aufgefordert, tiefgreifende Reformen durchzuführen, die darauf ausgerichtet sind, die Kluft der Ungleichheit zwischen Männern und Frauen zu schmälern, soziale Auswirkungen mit negativen Folgen für die Gleichberechtigung zu kontrollieren und Alternativen innerhalb der Produktionsentwicklungen zu bieten, die es erlauben, die Ungewissheit und die Unsicherheit über die Zukunft der Frauen zu verringern“, erklärte Sánchez.

In diesem Sinne bedauerte Sánchez, dass die Exekutive einem Regelwerk für eine interkulturelle Gesundheitspolitik mit den indigenen Völkern auch 18 Monate nach dessen Erarbeitung noch immer nicht zugestimmt hat.

Er kommt zu dem Schluss, dass „diese Maßnahme dazu beitragen wird, mit Ernsthaftigkeit und Zuverlässigkeit die angebotenen Gesundheitsdienste zu untersuchen, um notwendige Korrekturen vorzunehmen, damit dieser schrecklichen Realität die Stirn geboten werden kann“.

Zum Lesen des kompletten Artikels von Daniel Sánchez (Spanisch) klicken Sie bitte hier.

CC BY-SA 4.0 „Selbstmorde indigener Frauen haben in den letzten Jahren zugenommen“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Bergbaufreie Zone in Guerreros Hochland Von Gerold Schmidt Herlinda Solano will keinen Bergbau auf dem Territorium der Gemeinde / Foto: MR-Zentrum Tlachinollan (desinformemonos) (Mexiko-Stadt, 26.Juli 2017, npl).- Die me'phaa-Gemeinde San Miguel del Progreso (von den me'phaa selbst Júba Wajíin genannt) im Bundesstaat Guerrero erreichte in ihrem Kampf gegen Bergbaukonzerne einen Urteilsspruch, der von Expert*innen als „historisch“ eingestuft wird. Die zuständige Richterin am Distriktgericht in Chilpancingo, d...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
NAFTA: Ungleichheit und Neuverhandlung Von Orlando Delgado Selley Viel schlechter bezahlt als anderswo in Lateinamerika: Mexikanische Arbeiter*innen / Foto: Malavoda, CC BY-NC-ND.20 (Mexiko-Stadt, 29. Juni 2017, la jornada).- Die Ungleichheit steht im Zentrum der Sorge um eine nachhaltige Entwicklung. Die lateinamerikanische Wirtschaftskommission Cepal (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) hat, wie schon oft zuvor, unterstrichen, dass jedes Entwicklungsprogramm verringerte Ungleichheit zum Zi...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Indigene fordern Amnestie als Vorbedingung für Dialog Mitglieder der Conaie bei einer Demonstration in Quito vor zwei Jahren. Foto: Carlos Rodríguez/ANDES (CC BY-SA 2.0) (Berlin, 4. Juni 2017, poonal).- Die Vereinigung der indigenen Nationalitäten Ecuadors Conaie (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador) hat am 30. Mai der Nationalversammlung in Ecuadors Hauptstadt Quito einen Besuch abgestattet und von der neuen Regierung eine Amnestie und Begnadigung für insgesamt 197 Menschen gefordert. Der indigene Dachverb...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.