Kolumbien

Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet


Von Ariana Pérez

Unter den Opfern befindet sich die bekannte 20-jährige Menschenrechtsvaktivistin Viviana Trochez Dagua (rechts im Bild) / Foto: nomadesc.com

Unter den Opfern befindet sich die bekannte 20-jährige Menschenrechtsvaktivistin Viviana Trochez Dagua (rechts im Bild) / Foto: nomadesc.com

(14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften.

Verschiedene Vermutungen zum Tathergang

Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im Cauca auf dem Weg zwischen abgelegenen Bauernhöfen gefunden wurden. Genauere Umstände und die Urheber des Massakers sind noch Gegenstand der Untersuchungen, die auf dem Autonomiegebiet von dortigen Organisationen selbst durchgeführt werden. Es gibt unterschiedliche Vermutungen zum Tathergang.

Bisher gehen ACIN und Zeug*innen vor Ort davon aus, dass ein bewaffneter Zusammenstoß zwischen der Guerillagruppe Ejercito Popular de Liberación (Volksbefreiungsheer) und Dissident*innen der früheren Farc-Guerilla für die Opfer verantwortlich ist. Bürgermeister Hernando Ramírez sowie der Kommandant der zuständigen Militärbrigade, Oberst Pablo José Blanco, beschuldigten bereits kurz nach Bekanntwerden der Tat ebenfalls die Farc-Abtrünnigen. Diese würden versuchen, die Kontrolle über den Drogenhandel und -transport in der Region zu behalten.

Überlebende Indigene berichten jedoch, dass die fünf Männer und eine Frau gezielt von Farc-Dissident*innen angegriffen worden seien, der Anschlag also ihnen direkt gegolten habe. Unter den bisher identifizierten Leichen befindet sich Viviana Trochez Dagua, die sich als Menschenrechtsaktivistin öffentlich gegen den Drogenhandel und den Einfluss der Paramilitärs sowie Dissident*innen in der Region eingesetzt hat.

Schutz und Protest: Permanente Versammlungen der Indigenen

Da die bewaffneten Gruppen die Region weiterhin unsicher machen, konnte noch keine humanitäre Hilfe in die betroffenen Gebiete gebracht werden. Die Indigenen haben zu „permanenten Versammlungen“ in den Gemeinschaftszentren aufgerufen und fast alle Mitglieder der Nasa sind dem nachgekommen. Diese Versammlungen sollen einerseits Schutz bieten, andererseits für ihre Rechte protestieren. 153 Familien flüchteten in den vergangenen Tagen bereits aus der Region. Wie die lokale indigene Organisation CRIC berichtet, ist die Region stark militarisiert und es ist mit weiteren Konfrontationen zu rechnen – zwischen bewaffneten Gruppen unter sich und zwischen den verschiedenen Gruppen mit staatlichen Militärs und Polizei.

Eine Mission aus indigenen Autoritäten, Vertreter*innen regionaler Afro-Gemeinschaften, Bauernverbänden, lokaler Regierung, den Vereinten Nationen und weiterer Menschenrechtsinstanzen hat sich indes auf den Weg in das Gebiet gemacht, um die Lage zu untersuchen. Erst am vergangenen Samstag hatte die Regierung von Präsident Juan Manuel Santos angekündigt, aufgrund der besorgniserregenden Lage regionale Sicherheitsräte einzuberufen. Sie sind bisher noch nicht in Funktion.

Dritte tödliche Konfrontation binnen zwei Monaten

Dieses ist die dritte Konfrontation mit zahlreichen Todesopfern im Süden Kolumbiens in nur zwei Monaten. Am 29. Oktober waren bei einer Konfrontation zwischen ELN und Farc-Dissident*innen mehrere Menschen getötet worden. Am 5. Oktober hat die Drogenbekämpfungspolizei mindestens sieben Kleinbauern im Landkreis Tumaco getötet, während diese gegen die Vernichtung von Koka-Feldern protestierten. Nachdem die Polizei zunächst die Version verbreitet hatte, dass Farc-Dissident*innen verantwortlich seien und Präsident Santos versichert hatte, dass „unsere Sicherheitskräfte nicht auf Zivilisten schießen“, musste die Regierung angesichts der zahlreichen vorgelegten Beweise 102 Polizisten aus Tumaco versetzen.

(Mit Informationen von macondo /prensa latina/ telesur)

CC BY-SA 4.0 Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Kein Ende des Konflikts: Nasa-Indigene wehren sich gegen erneute Angriffe
74
Von Darius Ossami, Tarapoto (Panamazonisches Sozialforum) (Tarapoto, 28. April 2017, npl).- Am 19. April ist der indigene Gemeindeführer Gerson Acosta nach einer Versammlung in seiner Gemeinde Kite Kiwe auf offener Straße erschossen worden. Kite Kiwe liegt nahe Popayán im Department Cauca im Südwesten Kolumbiens. Der 35-jährige Acosta war bekannt als Menschenrechtsverteidiger; zudem war er Repräsentant der Opfer aus der Gemeinde Naya, die 2001 nach einem Massaker durch...
Alarmierende Mordwelle an Indigenen
85
Von Roger Tunque (Lima, 25. April 2017, Servindi).- Amnesty International (AI) stufte die aktuelle Risikosituation der indigenen Gemeinschaften in Kolumbien als alarmierend ein, nachdem berichtet worden war, dass in der Woche vom 17. bis zum 23. April 2017 sechs ihrer Anführer in den Departements von Chocó, Cauca und Nariño ermordet worden waren. Diese Mordwelle, so die Organisation, belege die Fehler der Regierung bei der Umsetzung des Friedensprozesses, unter dene...
Kolumbiens Indigene kritisieren Polizeigewalt
32
Caracas, 7. November 2017, telesur).- Die kolumbianischen indigenen Dachverbände, die seit Ende Oktober an einer landesweiten Streikaktion teilnehmen, haben beklagt, dass die Polizei während der Proteste exzessiv Tränengas eingesetzt habe. Das teilten der Indigene Kolumbianische Dachverband ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) und der Regionalverband aus Valle del Cauca Orivac (Organización Regional Indígena del Valle del Cauca) am 7. November in einer Presseerkl...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
79
(Berlin, 25. Oktober 2018, npl).- In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend in Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Kraftwerk ohne Zustimmung Seit Juli wird an der Karibikküste zwischen den Garífuna-Gemeinden Sa...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
73
In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend über Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Die Radioreihe „Menschenrechte und Unternehmen“ ist ein Kooperationsprojekt des Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile La...