Argentinien

Sechs Ex-Militärs zu lebenslanger Haft verurteilt


Argentinien - Haftstrafe. Foto: Telam/Archiv Pulsar(Rio de Janeiro, 03. Oktober 2012, púlsar).- Das Bundesgericht der Stadt Mar del Plata hat am 1. Oktober Haftstrafen gegen 14 ehemalige Militärs und Polizeiangehörige verhängt, die beschuldigt werden, während der letzten Diktatur in Argentinien (1976-1983) Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben. Sechs von ihnen wurden zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Gericht stellte die Schuld der Angeklagten wegen “Mord”, “illegaler Freiheitsberaubung” sowie “Folter politisch Verfolgter” fest.

Neben Haftstrafen auch Freisprüche

Der Ex-General Alfredo Arrillaga, die Ex-Oberste Leandro Marquiegui, Eduardo Blanco, Jorge Toccalino, der Ex-Offizier Ernesto Agustoni und der stellvertretende Offizier José Beccio wurden zu lebenslanger Haft wegen Straftaten verurteilt, die gegen insgesamt 85 Personen begangen worden sind. Über die lebenslangen Haftstrafen hinaus verurteilte das Gericht in Mar del Plata den Ex-Oberst Fortunato Valentín Rezett zu 25 Jahren Gefängnis. Die Polizeikommissare Néstor Orozco, Héctor Bicarelli und Héctor Cerutti wurden zu zwölf, sieben bzw. fünf Jahren verurteilt. Mario Larrea, ein hochrangiger Offizier, und Nicolás Caffarello, Angehöriger der rechtsgerichteten Organisation Concentración Nacional Universitaria (CNU), wurden jeweils zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Der Ex-Polizeiinspektor Marcelino Blaustein und der Ex-Polizeikommissar Aldo José Sagasti wurden freigesprochen.

Beschwerdeverfahren wegen geringer Strafen geplant

Der Sekretär für Menschenrechte in Argentinien, Martín Fresneda, bezeichnete daraufhin einige dieser Urteile als “lächerlich” und kündigte an, die Rechtsgrundlagen zu untersuchen, um ein Beschwerdeverfahren einzuleiten. Weiterhin erklärte Fresneda, dass “der Schmerz durch die illegale Freiheitsberaubung mit dieser Art von Strafen nicht wiedergutzumachen sei“.

Erwähnenswert ist weiterhin, dass das Bundesgericht den Hausarrest, von dem einige der Verurteilten profitierten, zurück genommen hat. Dies betrifft auch die sechs zu lebenslanger Haft Verurteilten.

CC BY-SA 4.0 Sechs Ex-Militärs zu lebenslanger Haft verurteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Stürmische Zeiten Hier braute sich auch was zusammen - in der Laguna de Tacarigua, Barlovento, in Venezuela / Foto: barloventomagico, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und b...
Brasiliens De-facto Präsident gibt dem US-Militär freie Bahn Von Juan Manuel Karg Es wird in Brasilien wieder Manöver mit US-Streitkräften geben. / Foto: Contando Estrelas, CC BY-SA 2.0 (Mexiko-Stadt, 09. Mai 2017, la jornada-amerika21).- Die Streitkräfte der USA werden im kommenden November auf Einladung von Michel Temer erstmalig an einer Militärübung im brasilianischen Amazonasgebiet teilnehmen. Das Manöver trägt den Namen América Unida und wird nach Informationen des brasilianischen Verteidigungsministeriums, das die Initiat...
Gründe und Folgen des Staatstreiches in Venezuela Von Fernando López D’Alesandro Grafik zum Arco Minero / Bildquelle: anticapitalistas.net (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Nach dem Scheitern des angekündigten Staatstreiches in Venezuela, ist es an der Zeit, die Gründe für die von Widersprüchen gekennzeichneten Ereignisse zu klären. Während die orthodoxe Linke Lateinamerikas von ihrem eigenen Kurs abkommt, indem sie mit rechtsverdrehenden Argumenten den Putschversuch rechtfertigt, ereifert sich die Rechte als ...
Attacke der Regierung auf AMLO wegen Aussagen zu Streitkräften Von Gerd Goertz Schon jetzt ist die mexikanische Armee häufig auf den Straßen zu sehen. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 28. März 2017, npl).- Noch ist es ein langer Weg bis zu den mexikanischen Präsidentschaftswahlen im Sommer 2018. Die Umfragewerte für den so gut wie sicheren Präsidentschaftskandidaten Andrés Manuel López Obrador (AMLO) machen die PRI-Regierung unter Präsident Enrique Peña Nieto aber bereits nervös. AMLO, von der von ihm selbst gegründeten neuen ...
onda-info 378 Hallo und willkommen zum onda-info 378!  Zu Beginn dieser Sendung haben wir für euch eine Reihe Nachrichten - aus Argentinien, El Salvador und Mexiko. Unsere Beiträge diesmal: Heckler & Koch. Die Sturmgewehre der deutschen Waffenschmiede waren auch bei dem Angriff auf Studenten im vergangenen Jahr im  südmexikanischen Bundesstaat Guerrero im Einsatz. Dorthin hätten sie aber niemals geliefert werden dürfen, weshalb bereits 2010 ein deutscher Aktivist Anzeige erstatte...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.