Argentinien

Sechs Ex-Militärs zu lebenslanger Haft verurteilt


Argentinien - Haftstrafe. Foto: Telam/Archiv Pulsar(Rio de Janeiro, 03. Oktober 2012, púlsar).- Das Bundesgericht der Stadt Mar del Plata hat am 1. Oktober Haftstrafen gegen 14 ehemalige Militärs und Polizeiangehörige verhängt, die beschuldigt werden, während der letzten Diktatur in Argentinien (1976-1983) Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben. Sechs von ihnen wurden zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Gericht stellte die Schuld der Angeklagten wegen “Mord”, “illegaler Freiheitsberaubung” sowie “Folter politisch Verfolgter” fest.

Neben Haftstrafen auch Freisprüche

Der Ex-General Alfredo Arrillaga, die Ex-Oberste Leandro Marquiegui, Eduardo Blanco, Jorge Toccalino, der Ex-Offizier Ernesto Agustoni und der stellvertretende Offizier José Beccio wurden zu lebenslanger Haft wegen Straftaten verurteilt, die gegen insgesamt 85 Personen begangen worden sind. Über die lebenslangen Haftstrafen hinaus verurteilte das Gericht in Mar del Plata den Ex-Oberst Fortunato Valentín Rezett zu 25 Jahren Gefängnis. Die Polizeikommissare Néstor Orozco, Héctor Bicarelli und Héctor Cerutti wurden zu zwölf, sieben bzw. fünf Jahren verurteilt. Mario Larrea, ein hochrangiger Offizier, und Nicolás Caffarello, Angehöriger der rechtsgerichteten Organisation Concentración Nacional Universitaria (CNU), wurden jeweils zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Der Ex-Polizeiinspektor Marcelino Blaustein und der Ex-Polizeikommissar Aldo José Sagasti wurden freigesprochen.

Beschwerdeverfahren wegen geringer Strafen geplant

Der Sekretär für Menschenrechte in Argentinien, Martín Fresneda, bezeichnete daraufhin einige dieser Urteile als “lächerlich” und kündigte an, die Rechtsgrundlagen zu untersuchen, um ein Beschwerdeverfahren einzuleiten. Weiterhin erklärte Fresneda, dass “der Schmerz durch die illegale Freiheitsberaubung mit dieser Art von Strafen nicht wiedergutzumachen sei“.

Erwähnenswert ist weiterhin, dass das Bundesgericht den Hausarrest, von dem einige der Verurteilten profitierten, zurück genommen hat. Dies betrifft auch die sechs zu lebenslanger Haft Verurteilten.

CC BY-SA 4.0 Sechs Ex-Militärs zu lebenslanger Haft verurteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Stürmische Zeiten (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und betreffen auch den neuerlichen Hausarrest der beiden Oppositionspolitiker Antonio Ledezma und Leopoldo López. „Sieg des Vaterlandes“ ...
Brasiliens De-facto Präsident gibt dem US-Militär freie Bahn Von Juan Manuel Karg (Mexiko-Stadt, 09. Mai 2017, la jornada-amerika21).- Die Streitkräfte der USA werden im kommenden November auf Einladung von Michel Temer erstmalig an einer Militärübung im brasilianischen Amazonasgebiet teilnehmen. Das Manöver trägt den Namen América Unida und wird nach Informationen des brasilianischen Verteidigungsministeriums, das die Initiative auf südamerikanischer Seite befördert hat, darin bestehen, mindestens zehn Tage lang Militärsimulati...
Gründe und Folgen des Staatstreiches in Venezuela Von Fernando López D’Alesandro (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Nach dem Scheitern des angekündigten Staatstreiches in Venezuela, ist es an der Zeit, die Gründe für die von Widersprüchen gekennzeichneten Ereignisse zu klären. Während die orthodoxe Linke Lateinamerikas von ihrem eigenen Kurs abkommt, indem sie mit rechtsverdrehenden Argumenten den Putschversuch rechtfertigt, ereifert sich die Rechte als Verteidigerin des demoliberalen Systems und vergisst dabei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.