Chile

Schwulenfeindlichkeit: Polizist reicht erste Klage gegen öffentliche Hand ein


(Fortaleza, 07. Mai 2009, adital).- In Chile hat ein ehemaliger Unterkommissar der Polizei, César Ricardo Contreras Segura, am 7. Mai zum ersten Mal in der Geschichte des Landes wegen Schwulenfeindlichkeit in den Polizeikräften Klage gegen die öffentliche Hand eingereicht. Contreras war nach 15 Jahren Diensttätigkeit aufgrund seiner homosexuellen Orientierung 2006 aus der Polizei entlassen worden.

Die Klage gegen den Fiskus erklärt sich daraus, dass der ehemalige Beamte zum wiederholten Malen den Rechnungshof der Republik (Contraloría General de la República) aufgefordert hatte, die vom Obersten Ethikrat der Kriminalpolizei beschlossene Entlassung zu widerrufen, doch jedes Mal mit dieser Forderung scheiterte. In seiner Klage führt Contreras an, dass durch seine Entlassung verschiedene, durch die Verfassung garantierte Rechte verletzt werde, wie das der Gleichheit vor dem Gesetz.

Die Klage reichte Contrerars mit Unterstützung seiner Familie und der Homosexuellen-Bewegung Movilh (Movimiento de Integración y Liberación Homosexual) sowie unter dem Schutz der Organisation Öffentliches Interesse (Interés Publico) ein.

Contrerars fordert, das Oberste Dekret Nr. 7, das im Jahr 2006 für seine Kündigung herhalten musste, solle für nichtig erklärt werden. Der ehemalige Polizeibeamte verlangt seine Wiedereinstellung, eine Entschädigung von 50 Millionen Pesos für die erlittenen Schäden und die Nachzahlung von Vergütungen und Löhnen seit seiner Entlassung.

Contreras hat nach eigenen Angaben seit seiner Entlassung eine „familiäre, emotionale und wirtschaftliche Hölle“ durchlebt. Der ehemalige Unterkommissar arbeitete 15 Jahre lang bei der Polizei. Ermittlungegen gegen ihn aufgrund seiner sexuellen Orientierung begann die Zivilpolizei im Juli 2005. Die Abteilung V für interne Angelegenheiten rechtfertigte diese Vorgehensweise, indem sie Contreras Verbindungen zur Kinderpornografie unterstellte. Beweise blieb man jedoch schuldig. Der Vorwurf wurde im August 2005 durch eine Ermittlung der Brigade für Internetkriminalität widerlegt.

2007 beschäftigte sich die Menschenrechtskommission der Abgeordnetenkammer mit dem Fall. Sie kam zu dem Schluss, dass der Beamte allein aufgrund seiner sexuellen Orientierung entlassen wurde und alle anderen gegen ihn vorgebrachten Anschuldigungen falsch waren.

CC BY-SA 4.0 Schwulenfeindlichkeit: Polizist reicht erste Klage gegen öffentliche Hand ein von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Für uns ist es eine Wiedergeburt!“ – Regenbogengemeinde feiert neues Gesetz der Vielfalt Von Thomas Guthmann, Bolivien(Berlin, 24. Juli 2016, npl.-) Ende Juni fanden auch in Bolivien zahlreiche Paraden für sexuelle Vielfalt statt. Wie überall auf der Welt wird Ende Juni an die Ereignisse in der Christopher Street in New York erinnert. 1969 wehrten sich Schwule in Manhattan gegen Schikanen der Polizei. In Bolivien war die LGBTI Gemeinde dieses Jahr lauter als in den vergangenen Jahren. Der Grund liegt in einem Gesetz, dem Ley de Identidad, das im Mai mit ü...
Recht zur Geschlechtsidentität und CSD in Bolivien Im Bolivien wurde kürzlich das Recht zur Geschlechtsidentität gesetzlich verankert. Seit Mai kann jede selbst bestimmen, welchem Geschlecht er angehört. Auf dem CSD in El Alto und in La Paz wurde das neue Gesetz von der LGTBI-Bewegung und ihren Verbündeten gefeiert. Ihr nächstes Projekt: die gleichgeschlechtliche Ehe. Doch es gibt auch Widerstand gegen die neuen Rechte und Freiheiten für Schwule, Lesben und Trans*personen in dem südamerikanischen Land. Den poonal-Beitrag ...
onda-info 386 Hallo und willkommen zum onda-info 386. Wir beginnen mit drei Meldungen. Bei einem Gefängnisaufstand in Guatemala starb der wegen Mordes verurteilte Ex-Oberst Byron Lima Oliva. Onda-info beleuchtet die Hintergründe. In Washington wies ein internationales Schiedsgericht eine Klage des Tabakkonzerns Philip Morris gegen den uruguayischen Staat zurück. Dazu eine kurz Nachricht. Und weiter geht es nach Mexiko. Dort wurden die ersten Lizenzen zum Betreiben kommunaler, indigener Ra...
Queer- feministischer Hip Hop aus Kuba: Las Krudas Cubensi Die Queer- feministische Hip Hop Band aus Kuba Las Krudas Cubensi war in Berlin. Vor einem begeisterten Publikum gaben sie ein Konzert auf dem Berliner Wagenplatz Kanal. Ihre Texte stellen die bestehenden Verhältnisse in Frage, sie kritisieren den Kolonialismus, greifen das Patriachat an und bekämpfen Rassismus auf allen Ebenen. Mit musikalischem und künstlerischen Geschick gaben die Bandmitglieder Odaymara Cuesta und Olivia Prendes eine bewegende Bühnenperformance. Gegründe...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *