Chile

Schwulenfeindlichkeit: Polizist reicht erste Klage gegen öffentliche Hand ein


(Fortaleza, 07. Mai 2009, adital).- In Chile hat ein ehemaliger Unterkommissar der Polizei, César Ricardo Contreras Segura, am 7. Mai zum ersten Mal in der Geschichte des Landes wegen Schwulenfeindlichkeit in den Polizeikräften Klage gegen die öffentliche Hand eingereicht. Contreras war nach 15 Jahren Diensttätigkeit aufgrund seiner homosexuellen Orientierung 2006 aus der Polizei entlassen worden.

Die Klage gegen den Fiskus erklärt sich daraus, dass der ehemalige Beamte zum wiederholten Malen den Rechnungshof der Republik (Contraloría General de la República) aufgefordert hatte, die vom Obersten Ethikrat der Kriminalpolizei beschlossene Entlassung zu widerrufen, doch jedes Mal mit dieser Forderung scheiterte. In seiner Klage führt Contreras an, dass durch seine Entlassung verschiedene, durch die Verfassung garantierte Rechte verletzt werde, wie das der Gleichheit vor dem Gesetz.

Die Klage reichte Contrerars mit Unterstützung seiner Familie und der Homosexuellen-Bewegung Movilh (Movimiento de Integración y Liberación Homosexual) sowie unter dem Schutz der Organisation Öffentliches Interesse (Interés Publico) ein.

Contrerars fordert, das Oberste Dekret Nr. 7, das im Jahr 2006 für seine Kündigung herhalten musste, solle für nichtig erklärt werden. Der ehemalige Polizeibeamte verlangt seine Wiedereinstellung, eine Entschädigung von 50 Millionen Pesos für die erlittenen Schäden und die Nachzahlung von Vergütungen und Löhnen seit seiner Entlassung.

Contreras hat nach eigenen Angaben seit seiner Entlassung eine „familiäre, emotionale und wirtschaftliche Hölle“ durchlebt. Der ehemalige Unterkommissar arbeitete 15 Jahre lang bei der Polizei. Ermittlungegen gegen ihn aufgrund seiner sexuellen Orientierung begann die Zivilpolizei im Juli 2005. Die Abteilung V für interne Angelegenheiten rechtfertigte diese Vorgehensweise, indem sie Contreras Verbindungen zur Kinderpornografie unterstellte. Beweise blieb man jedoch schuldig. Der Vorwurf wurde im August 2005 durch eine Ermittlung der Brigade für Internetkriminalität widerlegt.

2007 beschäftigte sich die Menschenrechtskommission der Abgeordnetenkammer mit dem Fall. Sie kam zu dem Schluss, dass der Beamte allein aufgrund seiner sexuellen Orientierung entlassen wurde und alle anderen gegen ihn vorgebrachten Anschuldigungen falsch waren.

CC BY-SA 4.0 Schwulenfeindlichkeit: Polizist reicht erste Klage gegen öffentliche Hand ein von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Oaxaca: Wahlbetrug von angeblichen Trans* Frauen Foto: Cimac/César Martínez López (Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, cimacnoticias).- In Mexiko schreibt das Wahlgesetz seit 2014 vor, dass die Parteien 50 Prozent ihrer Listenplätze mit Frauen besetzen müssen. Die weiblichen mexikanischen Abgeordneten waren sehr erfolgreich damit, Quoten durchzusetzen- schon jetzt besetzen sie 43 Prozent der Sitze im Parlament. Diese Zahl, wie auch die der weiblichen Kommunalpolitikerinnen, soll mit der Wahl am 1. Juli noch einmal steigen. ...
LGBTI-Community unter ständiger Attacke (Mexiko-Stadt, 19. Mai 2018, npl).- Am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie gab es für die LGBTI-Community in Mexiko wenig zu feiern. Laut der jüngsten Ausgabe des digitalen Dossiers „Letra S“ der Tageszeitung La Jornada, hat es im Zeitraum 2013 bis 2017 mindestens 381 Morde an Personen gegeben, die der LGBTI-Community angehörten oder ihr zugerechnet wurden. Die Zahlen beruhen auf einer reinen Presse-Auswertung von Letra S, die Dunkelziffer wird d...
Polizei bestätigt Mord an LGTBI-Aktivist*in in Río de Janeiro Matheus/a Passareli ist tot. Foto: Telesur/Hugo Mingozzi (Rio de Janeiro, 7. Mai 2018, telesur/poonal).- Vertreter*innen der örtlichen Polizei im brasilianischen Bundesstaat Río de Janeiro bestätigten am 7. Mai die Ermordung der Student*in und LGBTI-Aktivist*in Matheus/a Passareli. Passareli galt seit dem 29. April als vermisst. Nach Ansicht der Abteilung Personenfahndung der Polizei wurde der/die 21-jährige Passareli nach dem Betreten einer Favela im Norden der Stadt ...
onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...
Meilenstein für Ehe für Alle und Trans*Personen Von Markus Plate Foto: Voces Nuestras (Mexiko-Stadt, 17. Januar 2018, npl).- Gleichgeschlechtlich Heiraten ist nicht in Costa Rica. Adoption ohnehin nicht. Als Trans Person den Namen oder gar das Geschlecht im Personalausweis ändern schon mal gar nicht! Costa Rica ist der Verfassung nach katholisch und gesellschaftlich äußerst konservativ. Sowohl katholische wie auch evangelikale Kirchen haben über ihren Einfluss auf politische Entscheidungsträger bislang jeden Fortsch...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.