Venezuela

Schwierige Versorgungssituation


Gerade eher knapp: Strom /Foto: Alfonsina Blyde, CC BY-NC-ND 2.0

Gerade eher knapp: Strom /Foto: Alfonsina Blyde, CC BY-NC-ND 2.0

(Montevideo, 29. April 2016, la diaria).- Während die Opposition Unterschriften sammelt, um ein Referendum zur Abwahl des venezolanischen Staatspräsidenten Nicolás Maduro einzuberufen, hat sich die Ernährungs- und Energiesituation in Venezuela verschlechtert. Laut Regierung liege das an einem von den USA geplanten Boykott-Versuch.

Laut verschiedener Umfragen haben heute 90 Prozent der Venezolaner*innen weniger Lebensmittel zur Verfügung als früher, 31 Prozent nehmen weniger als drei Mahlzeiten pro Tag zu sich und 15 Prozent glauben, dass ihre Ernährung monoton oder mangelhaft sei. Die Regierung versichert, dass es in Venezuela keinen Hunger gebe und erinnert daran, dass die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO Venezuela 2014 und 2015 für seine Arbeit gegen den Hunger ausgezeichnet habe.

Maßnahmen gegen den Mangel

Die Regierung hat jedoch verschiedene Maßnahmen ergriffen, um den Mangel an Lebensmitteln zu beheben. So wurden Volksküchen eingerichtet (Casas de Alimentación), denen Lebensmittel geliefert werden, damit sie hunderte von Menschen mit Essen versorgen, es werden Lebensmittel in staatlichen Verteilungszentren verkauft und es wird Werbung für urbanen Gartenbau gemacht. Es wurden aber auch Schritte gegen privatwirtschaftliche Supermarktketten eingeleitet, denen der Vorwurf gemacht wird, einen „Wirtschaftskrieg“ gegen das Land zu führen.

Diosdado Cabello, Abgeordneter und ehemaliger Vorsitzender der Nationalversammlung, klagte am 27. April, dass die fehlende Versorgung an Lebensmitteln und anderen Produkten, wie Medikamenten, auf einen geplanten Staatsstreich der USA zurückzuführen sei.

Zu dem Mangel an Lebensmitteln kommt noch der Wasser- und Strommangel hinzu – Folgen der schlimmen Dürre, unter der Venezuela seit mehr als zwei Jahren wegen des Klimaphänomens El Niño leidet. Die Pegel der Stauseen, die für die Wasserversorgung des ganzen Landes zuständig sind, befinden sich auf einem historischen Tiefstand. Dies erschwert nicht nur die Verteilung des Wassers in einigen Regionen, sondern beschränkt die Stromproduktion in einem Land, das seinen Strom zu 70 Prozent aus Wasserkraftwerken bezieht.

Die Krise bewältigen

Die Regierung hat Maßnahmen ergriffen, um den Stromverbrauch zu senken. Eine dieser Maßnahme ist das Abstellen des Stroms für vier Stunden am Tag im ganzen Land, außer in der Hauptstadt Caracas. Die Stromabschaltungen gelten für einen Zeitraum von 40 Tagen. In mehreren Stadtteilen riefen diese Maßnahmen Proteste hervor.

Auch wenn die Regierung die Privathaushalte für die größten Energieverbraucher halte, so habe sie doch die Öffnungszeiten der Einkaufszentren auf 7 Stunden täglich gekürzt und die Arbeitszeit für Staatsbedienstete auf vier Tage pro Woche reduziert. Kurz darauf hatte sie die Arbeitszeit sogar auf zwei Tage verkürzt, außer für diejenigen, die mit unerlässlichen Aufgaben betreut seien. Weiterhin wolle Venezuela technische und finanzielle Hilfe von den Vereinten Nationen anfordern, um die Krisensituation zu bewältigen, erklärte Außenministerin Delcy Rodríguez.

CC BY-SA 4.0 Schwierige Versorgungssituation von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Venezuela: Politisches Tauziehen um Menschenrechte Menschenrechte sind in Venezuela ein heiß diskutiertes Thema. Die rechte Opposition spricht von repressiven Polizeieinsätzen und politischen Gefangenen, während die Regierung ihren Kritikern gezielte Gewalttaten und Provokationen vorwirft. Diese Polarisierung macht es für Menschenrechtler_innen schwer, ihrer Arbeit nachzugehen und Betroffene zu unterstützen. Eine von ihnen ist Liliana Ortega. Die Direktorin der Menschenrechtsorganisation COFAVIC zeichnet ein düsteres Bild. ,,...
Ecuador und China beschließen strategische Kooperation Von Kerstin SackDie Präsidenten von China, Xi Jinping und Ecuador, Rafael Correa / Foto: Carlos Rodríguez, Andes(24. November 2016, amerika21).- Der Präsident von China, Xi Jinping, hat zum ersten Mal Ecuador besucht. Dabei unterzeichneten die Regierungen beider Länder elf Abkommen. Es handelt sich um Vereinbarungen in den Bereichen Finanzierung, Kommunikation, Kultur, produktive Strategien sowie eine Kooperation zur Bewältigung der Folgen des Erdbebens in Ecuador. C...
onda-info 394 Hallo und willkommen zum onda-info 394! Habt Ihr überhaupt noch Lust auf Nachrichten? Unser erster Beitrag bekommt durch den Wahlsieg Donald Trumps noch mal eine ganz neue Dimension. Kaum ein Tag vergeht ohne Meldungen über Flüchtlinge, denen auf ihrem Weg nach Europa Schreckliches passiert ist. Ähnlich sieht es in Mexiko aus. Dort werden Migrantinnen und Migranten abgeschoben, überfallen, verschleppt. Sie alle sind Opfer einer Politik, die vor allem darauf ausgerichtet ist, ...
Die hohe Kunst der Konfusion – Parlament startet Verfahren gegen Maduro Venezuelas Präsident Nicolás Maduro, Foto: Senado Federal, cc-by-2.0, (Archiv)(Montevideo, 26. Oktober 2016, la diaria-poonal).- Das venezolanische Parlament, in dem die Opposition über eine Stimmenmehrheit verfügt, hat am gestrigen Dienstag, 25. Oktober, ein politisches Verfahren gegen Präsident Nicolás Maduro eröffnet. Mit dem Verfahren soll seine politische Verantwortung bei „Verfassungsbrüchen“ im Land festgestellt werden. Nur wenige Tage zuvor hatte die Wahlbehörde ...
Die finstere Seite der Kohle Von Darius OssamiProtestaktion gegen das Kohlekraftwerk Klingenberg in Berlin, Juli 2016. Foto: D. Ossami(Berlin, 13. Oktober 2016, npl).- Protest vor dem Kohlekraftwerk Klingenberg in Berlin. Umweltaktivist*innen demonstrieren auf dutzenden Booten und Flößen in der Rummelsburger Bucht gegen die umweltschädliche Verwendung von Kohle als Brennstoff. Ein Großteil der Kohle, die der Betreiber Vattenfall in dem Kraftwerk zu Energie macht, wird aus Kolumbien importiert. D...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.