Lateinamerika Peru

Schwestern von gestern


Von Lucía Alvites

Foto: Alai

Foto: Alai

(Quito, 15. Februar 2016, alai).- Vor einigen Jahren, genauer gesagt zum 8. März 2010, kamen Frauen aus verschiedenen Zusammenhängen auf die Idee, ein Komitee zu bilden und eine landesweite Frauenorganisation ins Leben zu rufen. Wir waren mehr als 80 Frauen. Voller Begeisterung tauschten wir unsere Ideen aus. Seit Jahrzehnten kämpfen wir Peruanerinnen für unsere Rechte. Um unsere Forderungen durchzusetzen, müssen wir uns organisieren, darin waren wir uns einig. Bei der Demonstration an jenem 8. März 2010 wurde der Grundstein für die nationale Frauenorganisation „Wir sind alle Micaela“ (Todas Somos Micaela) gelegt.

Heute organisieren die Micaelas die zweite Lehrveranstaltung für Frauengeschichte zum Thema “Frauen, die von der Geschichte vergessen wurden”. Diese Herangehensweise erscheint mir fundamental, denn wir werden nur dann Freiheit und Selbstbestimmung erlangen, wenn wir unsere Vergangenheit kennen, oder anders gesagt: Um zu wissen, wohin wir gehen, müssen wir wissen, woher wir kommen.

Um zu wissen, wohin wir gehen müssen wir wissen, woher wir kommen

Diese Wissenslücke zu schließen ist gar nicht leicht, denn nun soll sichtbar gemacht werden, was verleugnet, unter Verschluss gehalten und zum Schweigen gezwungen wurde. Wird die Geschichte der lateinamerikanischen Völker oft nur hinter vorgehaltender Hand erzählt, so gilt das besonders auch für die Frauen und ihre Wandlung zu den Wesen, die wir heute als die Ahninnen dieses Kontinents begreifen. Die offizielle Geschichtsschreibung läßt Indígenas, Afros, Mestiz*innen und Kreol*innen unerwähnt, die Beteiligung von Frauen wird totgeschwiegen.

Was wissen wir über die Feministinnen der Inka-Gesellschaft? Was wissen wir über die Rolle der Frauen in der Unabhängkeitsbewegung Lateinamerikas? Wer waren Manuela Saénz, Juana Azurduy und Policarpa Salavarrieta? Warum wurden 1917 die Frauen in Huacho getötet? Was sagte José Carlos Mariátegui zum Kampf für das Frauenwahlrecht? Was sind unserer Meinung nach heute die wichtigsten Forderungen der Frauenbewegung in diesem Land?
Das sind einige der Fragen, die die Lehrveranstaltung zu beantworten versucht. Alle Interessierten dürfen teilnehmen. Wir wollen Wissen zusammentragen, voneinander lernen, um den Teil der Geschichte kennenzulernen, der nie erzählt wurde – und wenn, dann falsch.

Angesichts der derzeitigen politischen Unsicherheit kurz vor den Wahlen möchten wir mit dieser Lehrveranstaltung ein bisschen Enthusiasmus weitergeben. Wir treffen uns, um uns über unsere Geschichte auszutauschen und mehr über unsere Ahninnen zu erfahren, die seinerzeit am Kampf für ein gerechtes und unabhängiges Lateinamerika beteiligt waren.

CC BY-SA 4.0 Schwestern von gestern von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vivas nos queremos – Wir wollen leben! Frauen in Mexiko machen mobil gegen geschlechtsspezifische Gewalt. Foto: Katja FritscheWeltweit wird am 25. November der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen. So auch in Mexiko. Jedes Jahr werden dort nach offiziellen Angaben über zwei Tausend Frauen ermordet, die realen Zahlen werden jedoch von Menschenrechtsorganisationen um einiges höher geschätzt. Von vielen Frauen wird allerdings nie eine Leiche gefunden. Sie werden Opfer von Entführungen und Menschenh...
Verletzung von Umweltrechten bedroht Indigene Foto: Cimac/Anayeli Garcia Martínezvon Anayeli Garcia Martínez(Mexiko-Stadt, 5. Oktober 2016, cimacnoticias).- Margarita Quino Aramayo ist die Mitbegründerin des Nationalen Netzwerkes von Frauen zur Verteidigung der Mutter Erde (Red Nacional de Mujeres en Defensa de la Madre Tierra), einem Projekt, das die “Verletzung von Umweltrechten” sichtbar machen will, wie sie sagt. Gegründet hat die Seniorin dieses Netzwerk gemeinsam mit anderen Frauen, da der Poopó-See, der z...
Frauenmorde: Behörden versuchen, Zahlen herunterzuspielen Von Nelson RodríguezAktivist*innen protestieren vor dem Justizgebäude in Managua gegen Frauenmorde. Foto: Cimac/Nelson Rodriguez(Managua, 10. Oktober 2016, cimacnoticias).- Anfang Oktober organisierten Aktivist*innen eine Kundgebung vor dem Obersten Gerichtshof in Managua, um Gerechtigkeit für die Opfer von Gewalt gegen Frauen zu fordern. Gleichzeitig warfen sie den Behörden vor, Informationen vor der Presse und vor Menschenrechtsaktivist*innen zurückzuhalten, wenn e...
Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMaría Isabel Jiménez Salinas, Zapotekin aus Oaxaca, bei ihrer Anhörung durch die UN-Arbeitsgruppe. Foto: cimac/Greta Gómez RicoMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen ...
onda-info 385 Hallo und Willkommen zum Onda Info 385! Unsere heutige Sendung beginnt mit einer Meldung aus Mexiko: In einer vor kurzem veröffentlichten Studie weist Amnesty International nach, daß in Mexiko sexuelle Gewalt gegen Frauen regelmäßig von sogenannten Sicherheitsorganen als Folterinstrument eingesetzt wird. Als nächstes folgt ein kurzer Bericht aus Berlin. Am 5. Juli war der argentinische Präsident Mauricio Macri bei Angela Merkel zum Staatsbesuch. Dagegen wurde mit Tango und T...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.