Lateinamerika Peru

Schwestern von gestern


Von Lucía Alvites

Foto: Alai

Foto: Alai

(Quito, 15. Februar 2016, alai).- Vor einigen Jahren, genauer gesagt zum 8. März 2010, kamen Frauen aus verschiedenen Zusammenhängen auf die Idee, ein Komitee zu bilden und eine landesweite Frauenorganisation ins Leben zu rufen. Wir waren mehr als 80 Frauen. Voller Begeisterung tauschten wir unsere Ideen aus. Seit Jahrzehnten kämpfen wir Peruanerinnen für unsere Rechte. Um unsere Forderungen durchzusetzen, müssen wir uns organisieren, darin waren wir uns einig. Bei der Demonstration an jenem 8. März 2010 wurde der Grundstein für die nationale Frauenorganisation „Wir sind alle Micaela“ (Todas Somos Micaela) gelegt.

Heute organisieren die Micaelas die zweite Lehrveranstaltung für Frauengeschichte zum Thema “Frauen, die von der Geschichte vergessen wurden”. Diese Herangehensweise erscheint mir fundamental, denn wir werden nur dann Freiheit und Selbstbestimmung erlangen, wenn wir unsere Vergangenheit kennen, oder anders gesagt: Um zu wissen, wohin wir gehen, müssen wir wissen, woher wir kommen.

Um zu wissen, wohin wir gehen müssen wir wissen, woher wir kommen

Diese Wissenslücke zu schließen ist gar nicht leicht, denn nun soll sichtbar gemacht werden, was verleugnet, unter Verschluss gehalten und zum Schweigen gezwungen wurde. Wird die Geschichte der lateinamerikanischen Völker oft nur hinter vorgehaltender Hand erzählt, so gilt das besonders auch für die Frauen und ihre Wandlung zu den Wesen, die wir heute als die Ahninnen dieses Kontinents begreifen. Die offizielle Geschichtsschreibung läßt Indígenas, Afros, Mestiz*innen und Kreol*innen unerwähnt, die Beteiligung von Frauen wird totgeschwiegen.

Was wissen wir über die Feministinnen der Inka-Gesellschaft? Was wissen wir über die Rolle der Frauen in der Unabhängkeitsbewegung Lateinamerikas? Wer waren Manuela Saénz, Juana Azurduy und Policarpa Salavarrieta? Warum wurden 1917 die Frauen in Huacho getötet? Was sagte José Carlos Mariátegui zum Kampf für das Frauenwahlrecht? Was sind unserer Meinung nach heute die wichtigsten Forderungen der Frauenbewegung in diesem Land?
Das sind einige der Fragen, die die Lehrveranstaltung zu beantworten versucht. Alle Interessierten dürfen teilnehmen. Wir wollen Wissen zusammentragen, voneinander lernen, um den Teil der Geschichte kennenzulernen, der nie erzählt wurde – und wenn, dann falsch.

Angesichts der derzeitigen politischen Unsicherheit kurz vor den Wahlen möchten wir mit dieser Lehrveranstaltung ein bisschen Enthusiasmus weitergeben. Wir treffen uns, um uns über unsere Geschichte auszutauschen und mehr über unsere Ahninnen zu erfahren, die seinerzeit am Kampf für ein gerechtes und unabhängiges Lateinamerika beteiligt waren.

CC BY-SA 4.0 Schwestern von gestern von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bericht vom Zapatistinnentreffen in Chiapas Politik, Sport und Kultur standen im Mittelpunkt des dreitägigen “Ersten Internationalen Politischen, Sportlichen und Kulturellen Treffens für Frauen, die kämpfen”, das vom 8. bis zum 10. März 2018 im Süden Mexikos stattfand. Die Zapatistas hatten Frauen aus aller Welt zu dem Treffen in dem selbstverwalteten Bezirk Morelia in den Bergen von Chiapas eingeladen. Ihre Motivation: sie wollten der ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mexikos, Marichuy, ordentlich Anschub le...
Das Weltsozialforum 2018: Internationaler Treffpunkt mit Daseinsberechtigung (Salvador de Bahía, 19. März 2018, alai).- Die riesige Bundesuniversität in Ondina mitten im Zentrum von Salvador de Bahía im Nordosten Brasiliens sowie zehn andere Begegnungsorte in der ganzen Stadt kehren zur Normalität zurück: Nach dem Ansturm von 80.000 Menschen, die vom 13. bis zum 17. März an der letzten Ausgabe des Weltsozialforums (WSF) teilgenommen hatten, ist es jetzt, nach Ende dieses Treffens Zeit, Bilanz zu ziehen. Kaum ein Jahr zuvor einberufen; von einem ent...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...
„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.