Lateinamerika Peru

Schwestern von gestern


Von Lucía Alvites

Foto: Alai

Foto: Alai

(Quito, 15. Februar 2016, alai).- Vor einigen Jahren, genauer gesagt zum 8. März 2010, kamen Frauen aus verschiedenen Zusammenhängen auf die Idee, ein Komitee zu bilden und eine landesweite Frauenorganisation ins Leben zu rufen. Wir waren mehr als 80 Frauen. Voller Begeisterung tauschten wir unsere Ideen aus. Seit Jahrzehnten kämpfen wir Peruanerinnen für unsere Rechte. Um unsere Forderungen durchzusetzen, müssen wir uns organisieren, darin waren wir uns einig. Bei der Demonstration an jenem 8. März 2010 wurde der Grundstein für die nationale Frauenorganisation „Wir sind alle Micaela“ (Todas Somos Micaela) gelegt.

Heute organisieren die Micaelas die zweite Lehrveranstaltung für Frauengeschichte zum Thema “Frauen, die von der Geschichte vergessen wurden”. Diese Herangehensweise erscheint mir fundamental, denn wir werden nur dann Freiheit und Selbstbestimmung erlangen, wenn wir unsere Vergangenheit kennen, oder anders gesagt: Um zu wissen, wohin wir gehen, müssen wir wissen, woher wir kommen.

Um zu wissen, wohin wir gehen müssen wir wissen, woher wir kommen

Diese Wissenslücke zu schließen ist gar nicht leicht, denn nun soll sichtbar gemacht werden, was verleugnet, unter Verschluss gehalten und zum Schweigen gezwungen wurde. Wird die Geschichte der lateinamerikanischen Völker oft nur hinter vorgehaltender Hand erzählt, so gilt das besonders auch für die Frauen und ihre Wandlung zu den Wesen, die wir heute als die Ahninnen dieses Kontinents begreifen. Die offizielle Geschichtsschreibung läßt Indígenas, Afros, Mestiz*innen und Kreol*innen unerwähnt, die Beteiligung von Frauen wird totgeschwiegen.

Was wissen wir über die Feministinnen der Inka-Gesellschaft? Was wissen wir über die Rolle der Frauen in der Unabhängkeitsbewegung Lateinamerikas? Wer waren Manuela Saénz, Juana Azurduy und Policarpa Salavarrieta? Warum wurden 1917 die Frauen in Huacho getötet? Was sagte José Carlos Mariátegui zum Kampf für das Frauenwahlrecht? Was sind unserer Meinung nach heute die wichtigsten Forderungen der Frauenbewegung in diesem Land?
Das sind einige der Fragen, die die Lehrveranstaltung zu beantworten versucht. Alle Interessierten dürfen teilnehmen. Wir wollen Wissen zusammentragen, voneinander lernen, um den Teil der Geschichte kennenzulernen, der nie erzählt wurde – und wenn, dann falsch.

Angesichts der derzeitigen politischen Unsicherheit kurz vor den Wahlen möchten wir mit dieser Lehrveranstaltung ein bisschen Enthusiasmus weitergeben. Wir treffen uns, um uns über unsere Geschichte auszutauschen und mehr über unsere Ahninnen zu erfahren, die seinerzeit am Kampf für ein gerechtes und unabhängiges Lateinamerika beteiligt waren.

CC BY-SA 4.0 Schwestern von gestern von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Ob das Gesetz kommt oder nicht: Wir machen weiter
45
In der Geschichte Lateinamerikas sind solidarische Gruppen und Bewegungen immer wieder dort, wo der Staat abwesend ist. Eine dieser Gruppen ist das Netzwerk Socorristas en Red. Socorrista heißt übersetzt so viel wie Retterin. Die Socorristas haben sich vernetzt um die fehlende Möglichkeit einer legalen, sicheren und kostenlosen Abtreibung in Argentinien aufzufangen. Immer wieder wurden in Argentinien in den letzten Monaten Fälle von vergewaltigten Mädchen bekannt, die dazu ge...
onda-info 465
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 465, mit und neben Geburtstagspartys, technischen Problemen mit einem kaputtem Studio- Server und Verkehrsstaus auf Grund von Ferienbaustellen hat sich die Redaktion bei Laune gehalten. Und so präsentieren wir euch heute das onda- info 465. Nach der Meldung zur US- Migrationspolitik geht es auch gleich los mit zwei Beiträgen: Ein Interview mit dem feministischen Netzwerk Socorristas aus Argentinien führten unsere Kolleginnen von den La...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
45
En el año 2008, ILGA –Asociación Internacional de Lesbianas y Gays– presentó un informe denunciando que 86 Estados miembros de Naciones Unidas todavía criminalizaban los actos sexuales consensuados entre personas adultas del mismo sexo. El panorama actual no ha cambiado mucho contabilizando, con la reciente incorporación de Brunei, a 8 países en total en los que se contempla la pena de muerte para castigar las relaciones homosexuales (Además del mencionado Brunei, Irán, Arabi...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
105
El siguiente programa de Radio Matraca, es una apretada síntesis de la transmisión de Stream que realizamos el pasado 16 de junio de 2019 en Berlín. En el marco de la charla con dos activistas feministas de Brasil, representantes de CAMTRA, Casa da Mulher Trabalhadora de Rio de Janeiro. Ellas son:  Eleuteria Amora da Silva, coordinadora y fundadora de Camtra y,  Suane Felippe Soares, profesora en la Universidad de Rio de Janeiro. Compartiremos información sobre la historia...
Autonome Frauenhäuser in Mexiko in Gefahr
71
(Mexiko-Stadt, 4. Juli 2019, cimacnoticias).- Obwohl Mexiko mittlerweile die vierthöchste Frauenquote der Welt im Parlament besitzt und der neue Präsident Andrés Manuel López Obrador sich bemüht hat, ein annähernd paritätisch besetztes Kabinett zu ernennen, ist ein Jahr nach der Wahl nicht zu erkennen, wie die Regierung die extreme Gewalt gegen Frauen in den Griff bekommen will. Pro Tag werden laut UN Women landesweit neun Frauen umgebracht. Jede dritte Frau über 15 Jahren...