Brasilien Deutschland

Schwermetalle im Staub des ThyssenKrupp-Stahlwerks in Rio


ThyssenKrupps Stahlwerkstaub: Laut FIOCRUZ-Studie rieseln Schwermetalle auf die Anwohner*innen / http://amerika21.de/meldung/2011/10/41364/schwermetalle-staub-tkcsa#bildquelle(26. Oktober 2011, amerika21.de).- In dem Staub, den das umstrittene Stahlwerk Companhia Siderúrgica do Atlântico (TKCSA) von ThyssenKrupp in Rio de Janeiro in die Umgebung emittiert, finden sich entgegen der Beteuerung des deutschen Stahlkochers auch giftige Schwermetalle. Dies hat eine Analyse der dem Gesundheitsministerium unterstellten Stiftung Fundação Oswaldo Cruz (FIOCRUZ) ergeben.

Demnach enthalte der Staub nicht wie von ThyssenKrupp wiederholt behauptet “nur Graphit”, sondern auch “Eisen, Kalzium, Mangan, Silizium, Schwefel, Aluminium, Zinn, Titan, Zink und Kadmium”, so die Anfang Oktober vorgestellte Studie der Forscher.

Grenzwerte für metallische Schwebstoffe überschritten

Die Wissenschaftler*innen des weltweit angesehenen Stiftungsinstituts verwiesen auf die “Verschlimmerung der Luftverschmutzung seit dem Hochfahren des ersten Hochofens” und auf die Gesundheitsprobleme der Anwohner*innen. Diese klagen vor allem über Atemwegs-, Hauterkrankungen und Augenreizungen. Ein bei FIOCRUZ angestellter Wissenschaftler empfahl in einem Gutachten, die Langzeitfolgen dieser Staubbelastung für die Anwohner*innen über einen Zeitraum von mindestens 20 Jahren genau zu untersuchen.

Laut dem Bundesstaatsanwalt von Rio de Janeiro, Daniel Pereira, lagen zwischen Hochfahren des Stahlwerks am 18. Juni und 30. November vergangenen Jahres die vom Stahlwerk in die Umgebung emittierten metallischen Schwebstoffe in der Luft 23,5 Prozent über den international zulässigen Werten.

Dies sagte der Staatsanwalt Anfang Oktober auf einer Anhörung zu dem Fall im brasilianischen Kongress. ThyssenKrupp habe sich bei der Standortentscheidung für das Stahlwerk im Stadtteil Santa Cruz auch nicht an den vorgeschriebenen Mindestabstand von 1.500 Metern zu den nächsten Wohnhäusern gehalten.

ThyssenKrupp reagiert mit Schadenersatzforderungen auf Vorwürfe

ThyssenKrupp reagierte mit rechtlichen Schritten gegen die Vorwürfe. Während die endgültige Entscheidung über die Erteilung der Betriebslizenz noch immer aussteht, hat TKCSA eine Zivilklage gegen die drei Wissenschaftler der FIOCRUZ und einer Uniklinik wegen “immaterieller Schäden und anderer” erhoben.

Über die Höhe des von ThyssenKrupp geforderten Schadensersatzes wurde bislang nichts bekannt. Bekannt sind hingegen die drei anhängigen Klagen der Staatsanwaltschaft gegen ThyssenKrupp in Rio de Janeiro. Den Managern drohen bei Verurteilung bis zu 19 Jahre Haft – und dem Stahlwerk droht gar die Schließung.

CC BY-SA 4.0 Schwermetalle im Staub des ThyssenKrupp-Stahlwerks in Rio von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von ...
Minenunglück: Nach einem halben Jahr kämpfen Betroffene weiter um Entschädigung Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 01. Juni 2016, npl).- Vor einem halben Jahr begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Das Klärbecken einer Eisenmine im Bundesstaat Minas Gerais war gebrochen. 19 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Für die Betroffenen und die Umwelt ist es eine endlose Katastrophe. Bis heute ist der Fluss Rio Doce auf Hunderten Kilometern verseucht. Diejenigen, die ihre Dörfer verlassen mussten, hoffen auf angem...
Bergbau und Widerstand in Zentralamerika: Ein Erfolg, doch kein Grund zur Entwarnung Vor knapp einem Jahr stoppte das Oberste Verwaltungsgericht in Costa Rica die Pläne für einen offenen Goldtagebau im Norden des Landes. Der Druck der Bergbaukonzerne auf die Region, auf Zentralamerika und Mexiko, hat indes keineswegs nachgelassen. Im Rest Zentralamerikas und in Mexiko machen transnationale Bergbauunternehmen blühende Geschäfte - und verursachen in der Regel verheerende Umweltschäden. Die Praxis der Goldbergbauunternehmen, Gold im offenen Tagebau aus den Berg...
Schwermetalle im Pazifik (Lima, 04. Mai 2012, noticias aliadas).- Eine Untersuchung hat ergeben, dass die Meereslebewesen nahe eines großen Industriekomplexes an der zentralchilenischen Küste mit Schwermetallen wie Kupfer, Arsen und Kadmium verseucht sind. Das teilte Oceana mit, eine Organisation zum Schutz der Meere mit Sitz in der US-Hauptstadt Washington. Weiter hieß es, die Verseuchung stamme aus dem Industriekomplex Las Ventanas nahe der Ortschaft Puchuncaví. "Die Ergebnisse der Studie sind für...
Der Fischer und das Meer. Und der Stahl von Gerhard Dilger, Santa Cruz (Berlin, 03. Dezember 2011, taz).- Ein Seemann im Rollstuhl wollte verhindern, dass der Industriegigant Thyssen-Krupp ein Werk in Brasiliens Boden stampft. Heute muss der Fischer im Exil leben. In seiner Heimat tobt der Konflikt. Dem Fischer Luís Carlos Oliveira ist das Meer gestohlen worden. Er hängt fest in seinem Versteck, er bohrt Kokosnüsse auf, er knüpft Netze, er kehrt abends in die möblierte Wohnung zurück, die ihm das Menschenrechtsmin...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *