Chile

Schwermetalle im Pazifik


(Lima, 04. Mai 2012, noticias aliadas).- Eine Untersuchung hat ergeben, dass die Meereslebewesen nahe eines großen Industriekomplexes an der zentralchilenischen Küste mit Schwermetallen wie Kupfer, Arsen und Kadmium verseucht sind. Das teilte Oceana mit, eine Organisation zum Schutz der Meere mit Sitz in der US-Hauptstadt Washington. Weiter hieß es, die Verseuchung stamme aus dem Industriekomplex Las Ventanas nahe der Ortschaft Puchuncaví.

„Die Ergebnisse der Studie sind für uns nicht überraschend, sind aber dennoch sehr schwerwiegend“, erklärte Alex Muñoz, Vorsitzender von Oceana. „Dieser hohe Grad der Verschmutzung in einem bewohnten Gebiet darf nicht weiter toleriert werden, schon gar nicht mit einem produktiven marinen Ökosystem, das vor der Errichtung der Industriekomplexe als wichtige Arbeitsquelle diente.“ Weiterhin sagte Muñoz: „Die Regierungsbehörden können dem gegenüber nicht gleichgültig bleiben. Wir erwarten, dass sie so schnell wie möglich einen Plan zur Regenerierung dieses Gebiets erarbeiten.“

Die Studie wurde am 28. März in der näheren Umgebung von Las Ventanas durchgeführt. An vier verschiedenen Stellen wurden Meereslebewesen wie Meeresfrüchte und Krustentiere eingesammelt. Die Wissenschaftler*innen fanden heraus, dass alle untersuchten Spezies mit Kupfer, Arsen und Kadmium verseucht waren. Die am Strand El Tebo eingesammelten Spezies enthielten fünfmal mehr Kupfer und viermal mehr Arsen als vom chilenischen Gesetz erlaubt.

In dem Gebiet gibt es zwei wichtige thermoelektrische Fabriken, Campiche und Energía Minera, sowie eine Gießerei des staatlichen Nationalen Kupferunternehmens CODELCO (Corporación Nacional del Cobre).

CC BY-SA 4.0 Schwermetalle im Pazifik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von ...
Minenunglück: Nach einem halben Jahr kämpfen Betroffene weiter um Entschädigung Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 01. Juni 2016, npl).- Vor einem halben Jahr begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Das Klärbecken einer Eisenmine im Bundesstaat Minas Gerais war gebrochen. 19 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Für die Betroffenen und die Umwelt ist es eine endlose Katastrophe. Bis heute ist der Fluss Rio Doce auf Hunderten Kilometern verseucht. Diejenigen, die ihre Dörfer verlassen mussten, hoffen auf angem...
Ecuador: Fortschritt für wen? Indigene Gemeinden und Umweltschützer hatten große Hoffnungen, als Rafael Correa 2007 zum Präsidenten Ecuadors gewählt wurde. Schließlich hatte er sich für eine vorsichtigen Umgang mit der Natur und gegen die rückhaltlose Ausbeutung der Rohstoffe stark gemacht. Doch davon will der linke Politiker längst nichts mehr wissen.Er hat grünes Licht für die umstrittene Förderung des Erdöls im Yasuní-Nationalpark gegeben und unterstützt den Abbau von Mineralien in anderen Regionen des...
Bergbaukatastrophe: Schlammlawine aus Rückhaltebecken verwüstet Minas Gerais von onda (Berlin, 24. November 2015, onda).- Am 5. November ist es in Brasilen zur bisher größten Umweltkatastrophe des Landes gekommen. Die Dämme von zwei Rückhaltebecken der Eisenerzmine Samarco sind gebrochen; eine riesige Schlammlawine wälzte sich ins Tal und begrub den Stadtteil Bento Rodrigues nahe der Stadt Mariana im Bundesstaat Minas Gerais im Südosten Brasiliens. Bis zu zehn Menschen starben, etwa 20 weitere werden noch vermisst. Von enormer Tragweite sind die ökol...
Goldrausch im vergangenen Jahrzehnt (Berlin, 07. November 2015, poonal).- In drei Jahrhunderten unter der spanischen Kolonialzeit wurden auf dem heutigen mexikanischen Territorium schätzungsweise insgesamt 190 Tonnen Gold gefördert. In den vergangenen zehn Jahren holten ausländische und nationale Bergbauunternehmen in Mexiko knapp 775 Tonnen Gold aus dem Boden. Diese Zahlen ergeben sich aus den Statistiken des mexikanischen Wirtschaftsministeriums und den Jahrbüchern zur Bergbauindustrie des Landes. Ein entspre...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *