Bolivien

Schwere Dengue-Epidemie in Bolivien


(Venezuela, 30. Januar 2009, telesur).- Bolivien leidet derzeit unter der schlimmsten Dengue-Epidemie seit zwanzig Jahren. Dies gab der bolivianische Gesundheitsminister Ramiro Tapia in einer Erklärung am 29. Januar bekannt, in der er zugleich betonte, dass die Regierung bereits Maßnahmen zu deren Bekämpfung eingeleitet habe.

„Die offizielle Zahl von 6.699 Verdachtsfällen, von denen bereits 565 Fälle bestätigt sind, ist alarmierend. Auffällig ist die Zahl von 6.106 Fällen allein in Santa Cruz, von denen 470 bestätigt sind“, führte der Minister aus. Die offiziellen Zahlen gemeldeter Dengue-Fälle werden nach Angaben des Ministers von der staatlichen Zentralstelle für Epidemien (Dirección Nacional de Epidemiología) registriert, die dem Gesundheitsministerium unterstellt ist.

Minister Tapia gab bekannt, dass mehr als 1 Mio. US-Dollar bereitgestellt worden sind, um eine Versorgungskette aufzubauen und so zu verhindern, dass sich die Krankheit weiter ausbreitet, sowie um die Versorgung in den Krankenhäusern zu verbessern.

Um ein weiteres Ansteigen der Krankheitszahlen zu verhindern, werde die Regierung ständig Hygiene-Kampagnen und Maßnahmen zur Insektenbekämpfung durchführen. Dengue wird von der Mückenart Aedes aegypti übertragen. Es soll ein entsprechendes Team von 150 Personen nach Santa Cruz geschickt werden.

„Wir schlagen vor, dass am Sonntag, dem 8. Februar alle Alltagsaktivitäten zu dem Zweck eingestellt werden, dass die Bevölkerung in Santa Cruz uns bei der Generalreinigung unterstützt, was die beste Methode darstellt, um die Ausbreitung der Epidemie zu verhindern“, erklärte der Gesundheitsminister Ramiro Tapia.

Die epidemiologische Abteilung erklärte, dass die Versorgung in den Krankenhäusern von Santa Cruz aufgrund der Patientenflut zeitweise zusammengebrochen sei. Angesichts dessen gab die Regierung bekannt, dass die Kasernen der Armee in Santa Cruz für die Patientenversorgung zur Verfügung stehen würden. „Wir werden Notquartiere einrichten, morgen wird aus La Paz ein Flugzeug vom Typ Herkules mit Feldbetten, Matratzen und medizinischem Personal eintreffen“, sagte der Minister.

Weiterhin sei eine Präventionsanleitung entwickelt worden, die an das verantwortliche Personal in Gesundheitszentren, an Schulleiter*innen sowie an Ärzt*innen ausgehändigt werden soll, um die Krankheit zu bekämpfen.

Der Minister hob hervor, dass es sich um einen schweren Gesundheitsnotstand handele, und mit keinen Fällen der letzten Jahre vergleichbar sei. Deshalb bereite man einen Ministerbeschluss vor, der sich an die 8 Millionen Bolivianer*innen richte, damit sie sich an der Eindämmung der Dengue-Epidemie beteiligten, die in sieben der neun Provinzen des Landes grassiert.

CC BY-SA 4.0 Schwere Dengue-Epidemie in Bolivien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kein Recht auf Gesundheit Volles Wartezimmer, mangelnde Versorgung. Eine Krebsklinik in Venezuela. Foto: Wolf-Dieter Vogel Venezuela galt einst als vorbildlich: Im Kampf gegen den Hunger und für Gesundheit hatte das Land im vergangenen Jahrzehnt große Fortschritte erzielt. Aber die Sache hatte einen Haken: Das gesamte Sozialsystem war durch den Verkauf von Erdöl finanziert, schließlich verfügt der Staat über umfangreiche Vorkommen des schwarzen Goldes. Doch seit der Ölpreis auf dem Weltmarkt um di...
Kein Recht auf ein gesundes Leben Von Wolf-Dieter Vogel Gesundheitssystem in der Krise: Krebsklinik in Venezuela / Foto: Wolf-Dieter Vogel (Caracas-Mexiko-Stadt, 14. Oktober 2017, npl).- Die sozialistische Regierung von Venezuela legte einst großen Wert auf eine gute Krankenversorgung. Doch inzwischen fehlt für Medizin und Ausrüstung das Geld. Das Gesundheitssystem des Landes kollabiert. Medikamente für die Chemotherapie? Sieht schlecht aus. Blutkonserven? Haben wir keine. Schmerzmittel? Gibt es nicht....
NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Glyphosat macht Krebs: Feldforschungen im Sojaanbaugebiet Von Christian Rollmann, Rosario Feldforschungen im Sojaanbaugebiet / Foto:Christian Rollmann (Berlin, 03. September 2017, npl).- Soja macht die Menschen in den argentinischen Anbauregionen reihenweise krank, das zeigen Untersuchungen der Universität Rosario. In einem einzigartigen Projekt erfassen engagierte Mediziner*innen, welche Krankheiten sich in den Sojagebieten häufen. Soja, Glyphosat und Krebs – das ist der traurige Dreiklang, der dabei immer wieder zu Tage tri...
Übertragung des HIV-Virus von infizierten Schwangeren auf ihre Kinder eingedämmt (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas-poonal).- Nicaragua veröffentlichte am vergangenen 13. Juni einen Bericht zur Situation von HIV-Aids im Land. Der erste Fall war 1987 bekannt geworden. Seither wurden im Land 12.157 Menschen mit HIV registriert. Dabei handelte es sich in 65 Prozent der Fälle um Männer, 35 Prozent der Infizierten waren Frauen. Während der vergangenen 30 Jahre sind 20 Prozent der Infizierten (2.429 Personen) gestorben. Nach Angaben des Gesundheitsminist...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.