Bolivien

Schwere Dengue-Epidemie in Bolivien


(Venezuela, 30. Januar 2009, telesur).- Bolivien leidet derzeit unter der schlimmsten Dengue-Epidemie seit zwanzig Jahren. Dies gab der bolivianische Gesundheitsminister Ramiro Tapia in einer Erklärung am 29. Januar bekannt, in der er zugleich betonte, dass die Regierung bereits Maßnahmen zu deren Bekämpfung eingeleitet habe.

„Die offizielle Zahl von 6.699 Verdachtsfällen, von denen bereits 565 Fälle bestätigt sind, ist alarmierend. Auffällig ist die Zahl von 6.106 Fällen allein in Santa Cruz, von denen 470 bestätigt sind“, führte der Minister aus. Die offiziellen Zahlen gemeldeter Dengue-Fälle werden nach Angaben des Ministers von der staatlichen Zentralstelle für Epidemien (Dirección Nacional de Epidemiología) registriert, die dem Gesundheitsministerium unterstellt ist.

Minister Tapia gab bekannt, dass mehr als 1 Mio. US-Dollar bereitgestellt worden sind, um eine Versorgungskette aufzubauen und so zu verhindern, dass sich die Krankheit weiter ausbreitet, sowie um die Versorgung in den Krankenhäusern zu verbessern.

Um ein weiteres Ansteigen der Krankheitszahlen zu verhindern, werde die Regierung ständig Hygiene-Kampagnen und Maßnahmen zur Insektenbekämpfung durchführen. Dengue wird von der Mückenart Aedes aegypti übertragen. Es soll ein entsprechendes Team von 150 Personen nach Santa Cruz geschickt werden.

„Wir schlagen vor, dass am Sonntag, dem 8. Februar alle Alltagsaktivitäten zu dem Zweck eingestellt werden, dass die Bevölkerung in Santa Cruz uns bei der Generalreinigung unterstützt, was die beste Methode darstellt, um die Ausbreitung der Epidemie zu verhindern“, erklärte der Gesundheitsminister Ramiro Tapia.

Die epidemiologische Abteilung erklärte, dass die Versorgung in den Krankenhäusern von Santa Cruz aufgrund der Patientenflut zeitweise zusammengebrochen sei. Angesichts dessen gab die Regierung bekannt, dass die Kasernen der Armee in Santa Cruz für die Patientenversorgung zur Verfügung stehen würden. „Wir werden Notquartiere einrichten, morgen wird aus La Paz ein Flugzeug vom Typ Herkules mit Feldbetten, Matratzen und medizinischem Personal eintreffen“, sagte der Minister.

Weiterhin sei eine Präventionsanleitung entwickelt worden, die an das verantwortliche Personal in Gesundheitszentren, an Schulleiter*innen sowie an Ärzt*innen ausgehändigt werden soll, um die Krankheit zu bekämpfen.

Der Minister hob hervor, dass es sich um einen schweren Gesundheitsnotstand handele, und mit keinen Fällen der letzten Jahre vergleichbar sei. Deshalb bereite man einen Ministerbeschluss vor, der sich an die 8 Millionen Bolivianer*innen richte, damit sie sich an der Eindämmung der Dengue-Epidemie beteiligten, die in sieben der neun Provinzen des Landes grassiert.

CC BY-SA 4.0 Schwere Dengue-Epidemie in Bolivien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet Von Redaktion Desinformemonos(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und kontrollieren.Die...
Lepra breitet sich aus – weltweit zweithöchste Neuerkrankungsrate Von Paolo Moiola (Interview)(Lima, 7. April 2016, noticias aliadas-poonal).- Lepra kann Menschen entstellen und verkrüppeln. Nicht nur den Erkrankten droht die gesellschaftliche Marginalisierung, auch ihren Angehörigen. Brasilien ist nach Indien das Land, in dem nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO die meisten Neuerkrankungen auftreten: 2014 waren es 31.064, von weltweit knapp 214.000 Fällen. Schätzungsweise ein bis zwei Millionen Menschen sind von der Inf...
Zika-Virus löst Debatten über Olympia-Teilnahme aus von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 15. Januar 2016, taz).- Wirtschaftskrise, Sparmaßnahmen und jetzt auch noch der Zika-Virus – keine guten Vorzeichen für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. „Wenn die Spiele heute wären, würde ich nicht teilnehmen“, sagte Hope Solo, Torhüterin des US-Frauenfußballteams, zu Beginn dieser Woche der Zeitung Sports Illustrated. Auch wenn Brasiliens Regierung beteuert, dass Zika keine Bedrohung für Olympia darstellt, löst der mysteriös...
Gericht verhindert Entkriminalisierung der Abtreibung (Fortaleza, 23. Dezember 2015, adital).- Nach der Annullierung der Strafrechtsreform bleibt der Schwangerschaftsabbruch in der Dominikanischen Republik auch weiterhin uneingeschränkt eine Straftat. Präsident Danilo Medina hatte am 19. Dezember 2014 die umfassende Reform des Strafrechts verkündet und damit die Einstufung der Abtreibung als Straftat in drei Fällen aufgehoben: Wenn die Schwangerschaft eine Risiko für das Leben oder die Gesundheit der Mutter darstellt, wenn der F...
Transgene oder Wissenschaft? von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 05. September 2015, la jornada).- Jonathan Latham ist Biologe und Botaniker. Er hat einen Master in Pflanzengenetik abgeschlossen sowie eine Doktorarbeit in Virologie. Vor kurzem veröffentlichte er den Text „Growing Doubt: a Scientist's Experience of GMOs“. Darin bringt er wichtige Zweifel an den Wirkungen der Transgene und neuen Techniken der genetischen Manipulation zum Ausdruck. Er stützt sich dabei auf seine Erfahrung als Wissenschaftler...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *