Peru

Schwere Auseinandersetzungen um Bergbauprojekt


peru tia maria. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 06. Mai 2015, púlsar/poonal).- Seit Wochen protestieren soziale Organisationen aus Islay in der südperuanischen Provinz Arequipa gegen das im Bau befindliche Bergbauprojekt Tía María. Sie befürchten schwere Umweltschäden in dem Gebiet. Am Mittwoch, den 6. Mai sind diese Proteste eskaliert: Nach mehreren Zusammenstößen zwischen Polizisten und Demonstrant*innen in der Stadt Mollendo wurden vier Polizisten so schwer verletzt, dass sie in die Stadt Arequipa evakuiert werden mussten. Einer der verletzten Polizisten ist inzwischen gestorben. Außerdem starb der 35-jährige Bauarbeiter Jenrry Checya Chura; er hatte drei Schüsse in den Rücken erhalten. Bereits Ende April ist ein Landwirt bei Protesten erschossen worden.

Angesichts der Gewalteskalation hat die peruanische Menschenrechts-Ombudsstelle zu einem runden Tisch aufgerufen, an dem staatliche Vertreter*innen sowie Bürgermeister*innen und Aktivist*innen aus Islay teilnehmen sollen.

Regierung schickt die Armee

Ebenfalls am 6. Mai sind die Ministerin für Energie und Bergbau, Rosa María Ortíz, sowie der Landwirtschaftsminister Juan Manuel Benítez Ramos in Arequipa eingetroffen, um mit örtlichen Vertreter*innen der Protestbewegung zu sprechen.

Die Generalsekretärin der Nationalen Menschenrechtsstelle Perus, Rocío Silva Santisteban, kritisierte derweil die Polizei. Sie erklärte, dass mehrere Polizeieinheiten die Interessen der Bergbauunternehmen verteidigen würden.

Die Regierung hat inzwischen Soldaten geschickt, um die „öffentliche Ordnung“ wieder herzustellen.

CC BY-SA 4.0 Schwere Auseinandersetzungen um Bergbauprojekt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Shuar kämpfen gegen den Bergbau Von Darius Ossami Diese Frauen wurden aus Nankints vertrieben, ihr Dorf zerstört. Einige ihrer Männer hielten sich monatelang in den Bergen versteckt. Foto: Wambra Radio (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Diese Frauen wurden aus Nankints vertrieben, ihr Dorf zerstört. Einige ihrer Männer hielten sich monatelang in den Bergen versteckt. Foto: Wambra Radio Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona San...
onda-info 419 In unserem ersten Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Recht auf Bildung in Bolivien. Die Escuela Ayllu Warisata, die Gemeindeschule von Warisata, wurde vor rund 80 Jahren an den Ufern des Titicacasees gegründet. Sie war die erste Schule für Indígenas in Lateinamerika. Seit 2010 ist die historische Gemeindeschule offizielles Vorbild für die Bildungspolitik in Bolivien. Unser zweiter Beitrag führt uns zu den indigenen Shuar in Ecuador. Deren Land wurde hinter ihrem Rücken an ...
Demonstration gegen Bergbau in Chiapas Die Demonstration in Chicomuselo. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen un...
Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.