Haiti Schweiz

Schweiz spricht Haiti einen Teil von Baby Docs Geld zu


(Fortaleza, 13. Februar 2009, adital).- Die Schweizer Regierung hat rund sieben Millionen Franken eingefroren und die Rückgabe dieses Geldes an Haiti beschlossen. Das Geld gehörte dem auch unter dem Namen Baby Doc bekannten haitianischen Ex-Präsidenten und Diktator Jean Claude Duvalier. Er hatte das Geld, das er auf ein Schweizer Konto transferiert hatte, als sein Eigentum betrachtet. Die Entscheidung der Schweizer Regierung wurde von der haitianischen Plattform für Alternative Entwicklung PAPDA (Plataforma Haitiana en Defensa de un Desarrollo Alternativo) mit Freude aufgenommen.

In einer offiziellen Mitteilung erklärte PAPDA- und Jubileo-Sur-Mitglied Camille Chalmers, dies sei „eine großartige Nachricht und ein wichtiger Etappensieg in unserem langen Kampf gegen die Straflosigkeit. Dass es überhaupt dazu kommen konnte, verdanken wir der jahrelangen Arbeit des Netzwerks Jubileo Sur Américas, der NGOs und der Solidaritätsgruppen in Frankreich, England, Belgien und in der Schweiz.“

Allerdings habe Duvaliers Clan noch drei Wochen Zeit, um auf die Entscheidung der Regierung zu reagieren, so Chalmers. Während der Diktatur von 1971 bis 1986 habe Baby Docs Familie das Land beherrscht und die Geldreserven systematisch geplündert. Ob auch dieses Geld je wieder an das Land zurückfließe, sei unklar.

„Man schätzt, dass die Familie Duvalier bis zum Sturz der Diktatur im Jahr 1986 über 900 US-Dollar beiseite geschafft hat. Die Vereinten Nationen sprechen sogar von zwei Milliarden. Dieses Geld muss gefunden und dem haitianischen Volk zurückgegeben werden“, so Chalmers.

Die sieben Millionen Franken, die nun in die haitianische Staatskasse zurückfließen, seien für die Wiederankurbelung der Wirtschaft bestimmt. Wichtig sei, dass das Geld verantwortungsbewusst und entsprechend den Grundsätzen der Gerechtigkeit verwendet werde.

CC BY-SA 4.0 Schweiz spricht Haiti einen Teil von Baby Docs Geld zu von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
Colonia Dignidad: Kommt Ex-Sektenarzt Hopp in Deutschland in Haft? Von Ute Löhning(Berlin, 19. Juni 2016, npl).- Nach Jahrzehnten ergebnisloser Ermittlungen gibt es eine erste Vorentscheidung der deutschen Justiz in Sachen Colonia Dignidad: Hartmut Hopp, der in Chile zu fünf Jahren Haft verurteilte Arzt der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles und die „rechte Hand“ des Sektenführers Paul Schäfer, lebt seit fünf Jahren unbehelligt in Krefeld. Nun soll er seine Haftstrafe in Deutschland verbüßen. Das beantragte die Staatsanwalts...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz ...
Colonia Dignidad: Offener Brief des FDCL an Außenminister Frank-Walter Steinmeier Berlin, 25.04.2016Sehr geehrter Herr Dr. Steinmeier,Am morgigen Abend laden Sie Opfer der Colonia Dignidad und Zeitzeugen in den Weltsaal des Auswärtigen Amts in Berlin ein und werden sich in einer Rede erstmals zur Rolle Ihres Hauses im Fall Colonia Dignidad äußern. Die Art und Weise der Ankündigung der Veranstaltung in der Presse 1 lässt hoffen, dass Sie deutliche und kritische Worte zum Umgang des Auswärtigen Amtes mit den jahrzehntelangen Verbrechen der Führungsgr...
Wir dokumentieren: Offener Brief an Bundespräsident Gauck und Bundeskanzlerin Merkel Von der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko(Stuttgart/Berlin, 8. April 2016).- Sehr geehrter Herr Bundespräsident, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, am 11. und 12. April treffen Sie den mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto in Berlin. Wir möchten Sie bitten, das Thema Menschenrechtsverletzungen in Mexiko dabei klar anzusprechen. Denn die Menschenrechtskrise in Mexiko hat katastrophale Ausmaße angenommen.Laut amtlichen Zahlen ist der Verbleib von rund 2...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *