Honduras

Schutzmaßnahmen für Journalistin gefordert


Dina Meza in ihrer Funktion als Mitglied der COFADEH. Foto: Flickr/oea-oas (CC BY-NC-ND 2.0) (Guatemala-Stadt, 11. Juli 2014, cerigua).- Die Organisation Reporter ohne Grenzen RoG hat die Regierung von Honduras aufgefordert, Schutzmaßnahmen für die honduranische RoG-Korrespondentin Dina Meza zu ergreifen. Aufgrund ihrer journalistischen Arbeit hat Meza schon seit längerem Drohungen und Einschüchterungen erlitten; diese haben seit Anfang Juli jedoch zugenommen. Seit den ersten Julitagen hat die Journalistin Todesdrohungen per Telefon, E-Mail und auch öffentlich erhalten. Zudem sei sie mehrfach von Unbekannten verfolgt und fotografiert worden, beklagte RoG in einer Erklärung an den honduranischen Sicherheitsminister, Arturo Corrales.

Die Organisation kritisierte die Schwierigkeiten, die Meza habe, um zu den Sicherheitskräften Kontakt aufzunehmen. Sie habe der Sonderermittlungsbehörde für Menschenrechte, die dem Innenministerium untersteht, ein Hilfsersuchen geschickt, welches jedoch unbeantwortet blieb.

„Heldin der Information“

Meza hat die Agrarkonflikte in der Region Bajo Aguán untersucht und zu Korruptionsfällen recherchiert, in die Privatfirmen vewickelt sind. Im April wurde sie von RoG auf die Liste der „100 Heldinnen und Helden der Information“ gesetzt, die in diesem Jahr zum ersten Mal veröffentlicht wurde. Zuletzt hat sie Angriffe auf Journalist*innen untersucht, als Teil einer länderübergreifenden Studie, die von der salvadorianischen Entwicklungsorganisation Comunicándonos durchgeführt wird.

Die Verfolgung und Einschüchterungen gegen die Journalistin haben schon vor Jahren begonnen, sich aber nach dem Staatsstreich im Juni 2009 verstärkt. Im Januar dieses Jahres hatte Meza veröffentlicht, dass sie von Männern in Militäroutfit verfolgt und fotografiert worden sei, als sie Freund*innen und Familienangehörige begleitet habe.

Im Februar 2012 hatte die Korrespondentin Drohungen per SMS erhalten, mutmaßlich vom “Comando Álvarez Martínez”, einer paramilitärischen Gruppe, die sich nach dem Juni 2009 gegründet hatte, um Journalist*innen und Menschenrechtler*innen einzuschüchtern. In den SMS wird Meza gedroht, sie werde gefoltert und ermordet, ‚wie die Bewohner*innen des Aguán‘.

Trotz dieser wiederholten Drohungen gegen die körperliche Unversehrtheit von Dina Meza sind die honduranischen Behörden bisher untätig geblieben. Deshalb fordert RoG erneut, dass Maßnahmen zum Schutz der Korrespondentin ergriffen werden.

CC BY-SA 4.0 Schutzmaßnahmen für Journalistin gefordert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
19
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
Wir dokumentieren: Chile stellt ehemalige Geheimdienstzentrale in Haus der Colonia Dignidad unter Denkmalschutz
89
(Santiago de Chile/Parral, 21. Dezember 2018, fdcl).- Am 19.12.2018 hat der chilenische Nationale Denkmalrat CMN (Consejo de Monumentos Nacionales) ein Haus in der südchilenischen Stadt Parral unter Denkmalschutz gestellt, das die Colonia Dignidad dem chilenischen Geheimdienst DINA zur Verfügung gestellt hatte. Das Haus in der Straße Ignacio Carrera Pinto Nr. 262 diente zwischen 1974 und 1977 als Sitz der Geheimdienstbrigade der DINA, die für den Süden des Landes zuständig wa...
„Wandmalereien sind keine Gewalt“
39
(Concepción, 16. Oktober 2018, medio a medio/poonal).- Die Wandmaler*innen der Brigade Ramona Parra haben die Aussagen der konservativen Abgeordneten Camila Flores verurteilt. Diese hatte offensichtlich die Wandmaler*innen-Brigade mit einer bewaffneten Gruppe aus der Allende-Zeit verwechselt. Sollte die extreme Rechte weiterhin versuchen, die Geschichte zu vertuschen, so die Künstler*innen, „werden tausend Pinsel zum Vorschein kommen, um sie wieder aufzuschreiben.“ Am Aben...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Concepto de ayudas para víctimas de Colonia Dignidad
167
La propuesta del gobierno alemán para ayudas a las víctimas de la Colonia Dignidad respira aires de décadas pasadas Así una de las críticas fuertes respecto al concepto presentado por el ministro der Relaciones Exteriores de Alemania en julio. Pueden escuchar eso y más sobre cómo va el esclarecimiento de los crímenes cometidos en la Colonia Dignidad, la secta alemana en el Sur de Chile. Aquí también está el programa en alemán. Aquí más información de fondo en un Aud...