Mexiko

Schutzkampagne für mexikanische JournalistInnen


(Guatemala-Stadt, 03. Februar 2009, cerigua).- Die Medienorganisation Artikel 19, Zweigstelle Mexiko und Zentralamerika, und das Nationale Zentrum für gesellschaftliche Kommunikation CENCOS (Centro Nacional de Comunicación Social) haben eine dauerhafte Schutzkampagne für mexikanische Journalist*innen unter dem Motto „Unkenntnis kann dir schaden“ gestartet. Beide Organisationen setzen sich für mehr Meinungsfreiheit ein.

Cencos und Artikel 19 begründen ihre Kampagne mit dem hohen Risiko und der Verletzbarkeit v.a. der investigativen Journalist*innen, die kritisch über die Situation in Mexiko berichten. Deren chwierige Arbeitsbedingungen bedeuteten sowohl eine Einschränkung der Meinungsfreiheit der Journalist*innen als auch des Rechts der gesamten Gesellschaft auf Zugang zu unabhängigen Informationen.

Zwischen 2000 und 2008 registrierten die Organisationen 29 Todesfälle von Journalist*innen in Mexiko, dreizehn allein im letzten Jahr. Zudem seien 2008 acht Journalist*innen verschwunden. Insbesondere in den Bundesstaaten Oaxaca, Veracruz und Tamaulipas sei es 2008 zu vielen Gewalttaten gegen Journalist*innen gekommen.

Artikel 19 und Cencos werden beim Start der neuen Kampagne von nationalen und internationalen Organisationen unterstützt, die mit unterschiedlichen Strategien versuchen, die mexikanische Gesellschaft für dieses Problem zu sensibilisieren. Dazu gehören die Mexikanische Vereinigung für das Recht auf Informationen AMEDI (Asociación Mexicana de Derecho a la Información), der Weltverband der Basisradios AMARC (Asociación Mundial de Radios Comunitarias), das Zentrum für Journalismus und öffentliche Ethik CEPET (Centro de Periodismo y Ética Pública) sowie die Nachrichten- und Informationsagentur für Frauen CIMAC (Comunicación e Información para la Mujer).

Im Rahmen der Kampagne haben Artikel 19 und Cencos den Journalist*innen verschiedene hilfreiche Dokumente zur Verfügung gestellt. So wurden ein „Handbuch über die Meinungsfreiheit in Mexiko“, das „Protokoll über Erfassung, Dokumentation und Verfolgung von Übergriffen auf Journalisten“, sowie der „Sitzungsbericht des Internationalen Seminars über Alarmsysteme und Methodik der Erfassung, Dokumentation und Verfolgung von Übergriffen auf Journalisten und Massenmedien in Mexiko“ veröffentlicht. Die Dokumente finden sich auf der Homepage www.libertad-expresion.org.mx. Dort können auch laufend aktualisierte Informationen über Fragen der Meinungsfreiheit und Statistiken über gewaltsame Übergriffe auf mexikanische Journalist*innen eingesehen werden.

CC BY-SA 4.0 Schutzkampagne für mexikanische JournalistInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Neun Jahre Haft für Ex-Gouverneur von Veracruz
34
(Mexiko-Stadt, 27. September 2018, desinformémonos).- Der Ex-Gouverneur der mexikanischen Provinz Veracruz, Javier Duarte, ist zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Darüber hinaus muss er eine Strafe von knapp 59.000 Pesos (2720 Euro) zahlen. Duarte hatte sich zuvor der Geldwäsche und der Bildung einer kriminellen Vereinigung für schuldig erklärt. Im Gegenzug wurde sein Strafmaß reduziert. Allerdings muss Duarte nur noch siebeneinhalb Jahre in Haft verbringen, da er berei...
Neues Massengrab in Veracruz
82
(Mexiko-Stadt, 7. September 2018, npl).- Bei dem am vergangenen Donnerstag, den 6. September bekannt gemachten Fund eines Massengrabes im Landkreis Alvarado im mexikanischen Bundesstaat Veracruz gehen die Behörden aufgrund der Schädelanzahl inzwischen von mindestens 174 verscharrten Leichen aus. Es handelt sich mutmaßlich um die Opfer von Gewaltverbrechen. Am Wochenende hatten bereits mehr als 100 Familienangehörige von Verschwundenen aus dem gesamten Bundesstaat den Sitz der...
PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit
29
(Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*innen. Dieser Gedenktag ist...
Veracruz: In sieben Jahren 346 geheime Gräber gefunden
52
Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 31. Januar 2018, npl)-.Der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Veracruz, Jorge Wincker Ortiz, berichtete vor dem lokalen Parlament über die Funde der Überreste von mutmaßlich ermordeten Personen. Demnach sind in 44 der 212 Landkreise des Bundesstaates insgesamt 346 geheime Gräber entdeckt worden, in denen sich Skelette, Schädel und zehntausende Knochenteile befanden. Der Großteil der Funde, die vielfach nur aufgrund der gemeinsamen S...
Journalist verschleppt und ermordet
33
(Oaxaca, 6. Oktober 2017, educa/poonal).- Am Freitagmorgen, 6. Oktober, wurde eine gefesselte Leiche an der Straße zum Flughafen von San Luis Potosí (nördliches Zentralmexiko) aufgefunden. Behörden bestätigten, dass es sich dabei um den Fotojournalisten Edgar Daniel Esqueda Castro handelt. Erst am Tag zuvor war Esqueda Castro von Polizisten aus seinem Haus verschleppt worden. Die Menschenrechtsorganisation Artikel 19 und das Komitee zum Schutz von Journalist*innen CPJ hatten ...