Mexiko

Schutzkampagne für mexikanische JournalistInnen


(Guatemala-Stadt, 03. Februar 2009, cerigua).- Die Medienorganisation Artikel 19, Zweigstelle Mexiko und Zentralamerika, und das Nationale Zentrum für gesellschaftliche Kommunikation CENCOS (Centro Nacional de Comunicación Social) haben eine dauerhafte Schutzkampagne für mexikanische Journalist*innen unter dem Motto „Unkenntnis kann dir schaden“ gestartet. Beide Organisationen setzen sich für mehr Meinungsfreiheit ein.

Cencos und Artikel 19 begründen ihre Kampagne mit dem hohen Risiko und der Verletzbarkeit v.a. der investigativen Journalist*innen, die kritisch über die Situation in Mexiko berichten. Deren chwierige Arbeitsbedingungen bedeuteten sowohl eine Einschränkung der Meinungsfreiheit der Journalist*innen als auch des Rechts der gesamten Gesellschaft auf Zugang zu unabhängigen Informationen.

Zwischen 2000 und 2008 registrierten die Organisationen 29 Todesfälle von Journalist*innen in Mexiko, dreizehn allein im letzten Jahr. Zudem seien 2008 acht Journalist*innen verschwunden. Insbesondere in den Bundesstaaten Oaxaca, Veracruz und Tamaulipas sei es 2008 zu vielen Gewalttaten gegen Journalist*innen gekommen.

Artikel 19 und Cencos werden beim Start der neuen Kampagne von nationalen und internationalen Organisationen unterstützt, die mit unterschiedlichen Strategien versuchen, die mexikanische Gesellschaft für dieses Problem zu sensibilisieren. Dazu gehören die Mexikanische Vereinigung für das Recht auf Informationen AMEDI (Asociación Mexicana de Derecho a la Información), der Weltverband der Basisradios AMARC (Asociación Mundial de Radios Comunitarias), das Zentrum für Journalismus und öffentliche Ethik CEPET (Centro de Periodismo y Ética Pública) sowie die Nachrichten- und Informationsagentur für Frauen CIMAC (Comunicación e Información para la Mujer).

Im Rahmen der Kampagne haben Artikel 19 und Cencos den Journalist*innen verschiedene hilfreiche Dokumente zur Verfügung gestellt. So wurden ein „Handbuch über die Meinungsfreiheit in Mexiko“, das „Protokoll über Erfassung, Dokumentation und Verfolgung von Übergriffen auf Journalisten“, sowie der „Sitzungsbericht des Internationalen Seminars über Alarmsysteme und Methodik der Erfassung, Dokumentation und Verfolgung von Übergriffen auf Journalisten und Massenmedien in Mexiko“ veröffentlicht. Die Dokumente finden sich auf der Homepage www.libertad-expresion.org.mx. Dort können auch laufend aktualisierte Informationen über Fragen der Meinungsfreiheit und Statistiken über gewaltsame Übergriffe auf mexikanische Journalist*innen eingesehen werden.

CC BY-SA 4.0 Schutzkampagne für mexikanische JournalistInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
Erneut Journalist ermordet (Mexiko-Stadt, 16. September, prensa latina/poonal).- Wieder ist ein Journalist in Mexiko ermordet worden. Aurelio Campos, Direktor der Zeitung El Gráfico, die aus der Sierra Norte im Bundesstaat Puebla berichtet, starb am 14. September nach einem Attentat auf der Straße zwischen Mexiko-Stadt und Tuxpan.Claudia Martínez Sánchez, Sprecherin des ‘Hauses des Journalisten’ in Puebla, erklärte gegenüber der Presse, Campos habe Todesdrohungen erhalten. Trotzdem habe er eine Unt...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Auch zweite Suchbrigade in Veracruz findet Überreste von Opfern Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 31. Juli 2016, npl).- Die Zweite Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen ist nur drei Monate nach ihrer ersten Suchaktion im Bundesstaat Veracruz erneut auf Überreste mutmaßlicher Opfer des organisierten Verbrechens gestoßen. Einen Tag, bevor sie den Ort Paso del Macho im Zentrum des Bundesstaates verlassen wollten, bekamen die Mitglieder der Brigade den anonymen Hinweis, einen Brunnen in einem Zuckerrohrfeld zu untersuchen. Die Brigade...
Schutz für bedrohte Journalist*innen Von Soledad Jarquín Edgar(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf der Suche nach Schutz aus anderen Landesteilen Mexikos in die Hauptstad...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *