Das könnte dich auch interessieren

Krisen, Proteste und so gar kein olympischer Elan: Rio de Janeiro ist pleite und die Stimmung miserabel Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro-Berlin, 25. Juli 2016, npl).- „Die beiden Hubschrauber dort drüben? Die kreisen hier schon die ganze Woche, wohl wegen dieser Olympiade“, sagt eine Frau an einer Bushaltestelle im Rio de Janeiro. „Stimmt, das ist ja bald. Wird ein einziges Chaos werden“, stimmt ihre Begleiterin zu und schüttelt heftig den Kopf: „Diese Stadt ist einfach nicht für solch eine Veranstaltung gemacht. Alles wird drunter und drüber gehen, der...
Brasilien erklärt finanziellen Notstand für Rio während der Olympischen Spiele 2016 (29. Juni 2016, telesur-poonal).- Die brasilianische Interimsregierung von Michel Temer hat am vergangen 17. Juni für den Zeitraum der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro den finanziellen Notstand erklärt. Dieser Schritt soll es der Regierung erleichtern, besondere Maßnahmen zu ergreifen, mit denen sie den reibungslosen Ablauf der Spiele sichern will. Nach Angaben der Agentur Europa Press will die Regierung damit vor allem einen Kollaps in den Bereichen Sicherheit, Verk...
Olympische Spiele in Rio: Mehr Sport, weniger Rechte Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 15. März 2016, npl).- Früh am Morgen rückte die Polizei in der Vila Autodromo an. Mit einem Schaufelbagger und schwerem Räumgerät wurde das Haus von Maria da Penha eingerissen. Seit 23 Jahren lebt sie in der Gemeinde und wollte nicht weichen. Direkt daneben entsteht der Olympiapark, in dem im August dieses Jahres eine ganze Reihe von Wettbewerben stattfinden werden. Wo ihr Haus stand, soll eine Zufahrtsstraße gebaut werden. Jetzt steht...
Nach verschwundenen Frauen sucht niemand Von Ana Alicia Osorio* (Mexiko-Stadt/Veracruz, 04. April 2017, cimac). Sie und er verschwanden am gleichen Tag. Nach ihm wird gesucht, nach ihr nicht. Als die Mutter die Vermisstenanzeige bei der Staatsanwaltschaft aufgibt, wird ihr gesagt, ihre Tochter sei bestimmt „absichtlich abgehauen“. Die Familie will nicht, dass die Vermisstenanzeige gesehen wird. Sie hat Angst davor, was die Leute sagen werden. Diese Situation gibt es häufig, wenn es sich um vermisste Frauen ha...
14 Jahre erfolgreicher Widerstand: „Das Stauwerk La Parota wird es nicht geben. Nur über unsere Leichen.“ Von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt (Mexiko-Stadt/Berlin, 18. April 2017, npl).- Das Stau- und Wasserkraftwerk La Parota im Bundesstaat Guerrero sollte vor 14 Jahren das größte Projekt während der Regierungszeit von Präsident Vicente Fox (2000-2006) werden. Doch der Bau einer 192 hohen Staumauer und die Überflutung von 17.300 Hektar Land, keine 40 Kilometer von der Hafen- und Touristenstadt Acapulco entfernt, scheiterten am überregional bekannt gewordenen erbitterten Wide...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.