Mexiko

Schutz für bedrohte Journalist*innen


Von Soledad Jarquín Edgar

Schutz für Journalist*innen

Die symbolische Schlüsselübergabe am Tag der Pressefreiheit. Foto: Semlac

(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf der Suche nach Schutz aus anderen Landesteilen Mexikos in die Hauptstadt kommen.

Gemeinsam mit der Innenministerin von Mexiko-Stadt, Patricia Mercado Castro und der Arbeitsministerin Amalia García Medina, bekräftigte der Regierungschef seine Verpflichtung für die Sicherheit und das Leben der mexikanischen Journalist*innen.

Zentrale Forderungen werden erfüllt

Im Rahmen des Tages der Pressefreiheit und in Anwesenheit von Judith Calderón, der Vorsitzenden der Initiative und weiteren Vorstandsmitgliedern verkündete der Regierungschef die Schaffung einer Arbeitslosenversicherung für Journalist*innen, die für eine gewisse Zeit Schutz in Mexiko-Stadt suchen müssen, ohne dort einen Wohnsitz zu haben. Außerdem sollten die Leistungen der Arbeitslosenversicherung erhöht und eine Krankenversicherung geboten werden.

Mancera fügte hinzu, dass somit diese ungewollt ausstehende Aufgabe gelöst und ein Schritt auf dem Weg weiterer anstehender Aufgaben gemacht sei. Die Innenministerin ihrerseits hob hervor, dass die Regierung ihre Versprechen erfülle und dies eine Antwort auf eine der zentralen Forderungen derjenigen sei, die die mexikanische Gesellschaft informieren.

Schon vier Opfer in diesem Jahr

Calderón, die Vorsitzende der Initiative für die Rechte von Journalist*innen, hob hervor, dass ihre 2010 gegründete Organisation darauf abziele zu kämpfen. „Wir haben die Hoffnung, dass die Gewalt, der in Mexiko 120 Medienarbeiter*innen zum Opfer gefallen sind, enden wird.“

Nach Angaben der Nationalen Menschenrechtskomission und der Sonderstaatsanwalt für Verbrechen gegen die Meinungsfreiheit sind in diesem Jahr schon vier Opfer zu beklagen. Calderón, die auch Gewerkschaftsvorsitzende der Mitarbeiter*innen der linken Tageszeitung La Jornada ist, sagte weiterhin, dass es in einer demokratischen Gesellschaft keine bedrohten oder verfolgten Journalist*innen geben dürfe. Sie bezog sich zudem auf die zusätzlichen Nachteile von Journalistinnen und deren Verletzbarkeit, falls man ihnen drohe, ihre Kinder oder ihre Familie anzugreifen.

An dem Treffen nahmen Sara Lovera, Geschäftsführerin und Direktorin der Nachrichtenagentur für Frauen SemMéxico ebenso teil wie die Journalisten Miguel Badillo, Armando Avendaño, Rogaciano Méndez, José Reveles, Rogelio Hernández, Jorge Meléndez und der Rechtsanwalt Manuel Fuentes, die alle im Vorstand der Initiative für die Rechte von Journalist*innen sind.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Schutz für bedrohte Journalist*innen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Journalist*innen zwischen Gewalt und Zensur Von Sara Lovera Gewalt gegen Journalist*innen ist in Mexiko an der Tagesordnung / Foto: SemMexico (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2016, semmexico).- América Maribel Alva Larrazolo, Fernsehmoderatorin eines mexikanischen Lokalsenders in Chihuahua, wurde am 18. Dezember 2015 vor ihrem Haus in der Siedlung INFONAVIT Oasis in Ciudad Juárez hingerichtet. Die 27-Jährige war mit ihrem knapp siebenjährigen Sohn unterwegs. Zoila Edith Márquez verschwand am 7. Dezember 2013 in Zacateca...
PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*inne...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
Die meisten Gewalttaten seit 1997 in Amtszeit von Peña Nieto (Mexiko Stadt, 23 April 2018, desinformémonos).- Nun ist es offiziell: Die sechsjährige Amtszeit des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto war die gewalttätigste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1997. Erst 1997 begannen die Aufzeichnungen durch  die Nationale Behörde für Öffentliche Sicherheit SESNSP (Secretariado Ejecutivo del Sistema Nacional de Seguridad Pública). Allein im März 2018 wurden 2.346 vorsätzlichen Tötungen gemeldet. In den letzten sechs Jahren hat...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.