Mexiko

Schutz für bedrohte Journalist*innen


Von Soledad Jarquín Edgar

Schutz für Journalist*innen

Die symbolische Schlüsselübergabe am Tag der Pressefreiheit. Foto: Semlac

(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf der Suche nach Schutz aus anderen Landesteilen Mexikos in die Hauptstadt kommen.

Gemeinsam mit der Innenministerin von Mexiko-Stadt, Patricia Mercado Castro und der Arbeitsministerin Amalia García Medina, bekräftigte der Regierungschef seine Verpflichtung für die Sicherheit und das Leben der mexikanischen Journalist*innen.

Zentrale Forderungen werden erfüllt

Im Rahmen des Tages der Pressefreiheit und in Anwesenheit von Judith Calderón, der Vorsitzenden der Initiative und weiteren Vorstandsmitgliedern verkündete der Regierungschef die Schaffung einer Arbeitslosenversicherung für Journalist*innen, die für eine gewisse Zeit Schutz in Mexiko-Stadt suchen müssen, ohne dort einen Wohnsitz zu haben. Außerdem sollten die Leistungen der Arbeitslosenversicherung erhöht und eine Krankenversicherung geboten werden.

Mancera fügte hinzu, dass somit diese ungewollt ausstehende Aufgabe gelöst und ein Schritt auf dem Weg weiterer anstehender Aufgaben gemacht sei. Die Innenministerin ihrerseits hob hervor, dass die Regierung ihre Versprechen erfülle und dies eine Antwort auf eine der zentralen Forderungen derjenigen sei, die die mexikanische Gesellschaft informieren.

Schon vier Opfer in diesem Jahr

Calderón, die Vorsitzende der Initiative für die Rechte von Journalist*innen, hob hervor, dass ihre 2010 gegründete Organisation darauf abziele zu kämpfen. „Wir haben die Hoffnung, dass die Gewalt, der in Mexiko 120 Medienarbeiter*innen zum Opfer gefallen sind, enden wird.“

Nach Angaben der Nationalen Menschenrechtskomission und der Sonderstaatsanwalt für Verbrechen gegen die Meinungsfreiheit sind in diesem Jahr schon vier Opfer zu beklagen. Calderón, die auch Gewerkschaftsvorsitzende der Mitarbeiter*innen der linken Tageszeitung La Jornada ist, sagte weiterhin, dass es in einer demokratischen Gesellschaft keine bedrohten oder verfolgten Journalist*innen geben dürfe. Sie bezog sich zudem auf die zusätzlichen Nachteile von Journalistinnen und deren Verletzbarkeit, falls man ihnen drohe, ihre Kinder oder ihre Familie anzugreifen.

An dem Treffen nahmen Sara Lovera, Geschäftsführerin und Direktorin der Nachrichtenagentur für Frauen SemMéxico ebenso teil wie die Journalisten Miguel Badillo, Armando Avendaño, Rogaciano Méndez, José Reveles, Rogelio Hernández, Jorge Meléndez und der Rechtsanwalt Manuel Fuentes, die alle im Vorstand der Initiative für die Rechte von Journalist*innen sind.

 

CC BY-SA 4.0 Schutz für bedrohte Journalist*innen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Journalist*innen zwischen Gewalt und Zensur
67
Von Sara Lovera (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2016, semmexico).- América Maribel Alva Larrazolo, Fernsehmoderatorin eines mexikanischen Lokalsenders in Chihuahua, wurde am 18. Dezember 2015 vor ihrem Haus in der Siedlung INFONAVIT Oasis in Ciudad Juárez hingerichtet. Die 27-Jährige war mit ihrem knapp siebenjährigen Sohn unterwegs. Zoila Edith Márquez verschwand am 7. Dezember 2013 in Zacatecas. Bis heute gibt es keine Spur von ihr, und niemand weiß, was mit ihr geschehen i...
Argentinien: 90 Frauenmorde innerhalb von 120 Tagen
146
(Buenos Aires, 9. Mai 2019, ANRed).- Auf Initiative der feministischen Organisation MuMaLá – Frauen des Lateinamerikanischen Mutterlands (Mujeres de la Matria Latinoamericana) wurde das Nationalregister der Frauenmorde ins Leben gerufen. Ausgewertet werden Printmedien und digitale Nachrichten. Nun liegen die Zahlen für die ersten vier Monate dieses Jahres vor: 90 Femizide. Das bedeutet: Im Schnitt wird alle 32 Stunden eine Frau umgebracht. Statt Maßnahmen für ein gewaltfreies...
Schutzprogramm für Journalist*innen unzureichend
51
(Berlin, 23. April 2019, npl).- Seit dem 19. April befindet sich in der südmexikanischen Hafenstadt Salina Cruz der Journalist Jesús Hiram Moreno im Hungerstreik. Kurz zuvor hatte ihm die Polizei mitgeteilt, dass er fortan keinen Personenschutz mehr erhalten wird. Dagegen, und weil es keine Fortschritte bei den Ermittlungen zu dem Anschlag auf ihn gibt, protestiert Hiram Moreno mit seinem Hungerstreik. Einen Monat zuvor, am 20. März, wurde Moreno durch mehrere Schüsse verl...
Mexiko: Gewaltrekord im ersten Quartal 2019
242
(Mexiko-Stadt, 23. April 2019, npl).- Das jüngste Massaker an 13 Personen, die am 19. April in der Stadt Minatitlán im mexikanischen Bundesstaat Veracruz an einer Familienfeier teilnahmen, legte den Finger noch einmal tief in die Wunde. Die teils naiven Hoffnungen, mit dem Amtsantritt von Präsident Andrés Manuel López Obrador (Amlo) am 1. Dezember 2018 würde sich die Verbrechens- und Menschenrechtslage in Mexiko schnell und radikal verbessern, haben in den vergangenen Monaten...
Argentinien #19F: Wieder landesweite Proteste für das Recht auf Abtreibung
116
(Buenos Aires, 21. Februar 2019, ANRed).- Der 19. Februar ist zu einem weiteren Tag des feministischen Kämpfens und Zusammenkommens geworden, seit vor einem Jahr der erste landesweite „Pañuelazo“ durchgeführt wurde. Die grünen Halstücher (pañuelos) sind das Symbol der Bewegung für das Recht auf Abtreibung und dürfen bei keinem Protestmarsch fehlen. Bisher wurde das neue Gesetz zur Legalisierung von Abtreibung nur im Abgeordnetenhaus verabschiedet, der Senat stimmte dagegen. ...