Schürflizenz im Naturschutzgebiet


goldfluss-guyana-fr. Foto: Servindi/Rhett Buttler(Lima, 04. Februar 2013, servindi).- Das französische Industrieministerium hat grünes Licht gegeben, um in einer Region mitten im amazonischen Regenwald von Französisch-Guayana Gold abzubauen. Daraufhin wurde eine internationale Kampagne gestartet um zu erreichen, dass Frankreich seine Entscheidung widerruft.

 

Die Initiative der Organisation Rettet den Regenwald (Salva la Selva) besteht darin, einen offenen Protestbrief zu unterschreiben, mit dem die Einwohner*innen der Gemeinde Saül unterstützt werden sollen. Diese wehren sich gemeinsam mit Umweltschützer*innen und Wissenschaftler*innen gegen die Entscheidung Frankreichs.

Das kleine Dorf Saül liegt im Herzen des tropischen Regenwaldes und lebt vom intakten Regenwald des Amazonasgebietes. Da es keine Straße dorthin gibt, kommen nur wenig Besucher*innen und Wissenschafler*innen in das Gebiet, die dennoch wirtschaftlich wichtig für die dortige Bevölkerung sind.

Mit Quecksilber gegen die Biodiversität

Am 12. Oktober 2012 hat der französische Industrieminister Arnaud Montebourg aus dem fernen Paris die Erlaubnis zum Goldabbau gegeben. Französisch-Guayana ist seit 1946 Teil Frankreichs.

Die sogenannte Konzession Limonade gibt der Bergbaufirma REXMA das Recht, zehn Quadratkilometer Boden und Grund des Flusses Limonade auszuheben. Dabei werden üblicherweise hochgiftige Chemikalien wie Quecksilber und Zyanid verwendet, die die Umwelt auf katastrophale Weise belasten.

Der erst seit 2007 bestehende Nationalpark Amazonien ist 33.900 Quadratkilometer groß und ist für seine riesige Biodiversität bekannt. Neben Jaguaren, Pumas und Tapiren gibt es 718 Vogelarten, 480 Süßwasserfische, 261 Reptilien und Amphibien, 186 Säugetierarten, über 1.200 Baumarten, 85 Palmensorten und hunderte von Orchideen.

„Die Zukunft von Saül ist mit dem unvergleichlichen Charme verbunden, den der Reichtum der Natur auf seine Besucher*innen ausübt“, erklärte Parkleiter Frédéric Mortier bereits 2009. Seitdem lehnt die Leitung des Nationalparks die Erteilung einer Konzession zum Goldabbau ab.

CC BY-SA 4.0 Schürflizenz im Naturschutzgebiet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...
Schule in Selbstverwaltung Schüler, Eltern und Lehrer diskutieren mit Vertretern der Gemeindeverwaltung über den Schulneubau bei einer Sitzung des Schulkomitees in San Francisco La Páz - Copyright Knut Hildebrandt In Mexiko wird das Recht auf Bildung durch die Verfassung garantiert. Den freien Zugang zu Bildung hat der mexikanische Staat sicher zu stellen. Doch wie das genau zu geschehen hat, darüber gehen die Meinungen auseinander – vor allem in den ländlichen Gebieten. Die Regierung setzt auf zen...
Bergbau in Kolumbien: Gefahren, Illegalität und Armut Gefährliche Arbeitsbedingungen Illegaler Bergbau, der 60 Prozent der Förderung Kolumbiens darstellt (in Bogotá ist der Großteil der Baustellen illegal), hat von 2008 bis 2011 den Tod von mehr als 216 Personen verursacht. Allein 2014 starben mehr als 80 Bergarbeiter, einschließlich der jüngsten Tragödie am 30. Oktober: In der Kohlemine der Stadt Amagá im Departament Antioquia, 240 Kilometer von Bogotá entfernt, wurden zwölf Männer aufgrund von Überschwemmungen nach einer Explo...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.