Brasilien

Schleppende Vergangenheitsbewältigung: Proteste an Diktatoren-Statue


Büste von General Castelo Branco /Foto: Henrique Zizo, Púlsar(Buenos Aires, 31. Juli 2012, púlsar).- In Rio de Janeiro haben am 29. Juli etwa 300 Demonstrant*innen an einer Statue des Generals Castelo Branco ihre Verärgerung über die schleppende Aufarbeitung der Verbrechen der Militärdiktatur zum Ausdruck gebracht. Die Diktatur hatte Brasilien von 1964 bis 1985 im Griff gehalten. General Castelo Branco, der führend am Sturz des linken Präsidenten João Goulart beteiligt war, amtierte als Präsident von 1964 bis 1967.

Protestform aus Argentinien übernommen

Die Menschenrechtler*innen legten seiner Statue eine Schärpe mit der Aufschrift „Diktator Brasiliens 1964“ um. Die Aktionsform des sogenannten „Esculacho“ stammt ursprünglich aus dem Nachbarland Argentinien, wo sie als „Escracho“ bekannt ist. Auf mitunter spektakuläre Weise werden hierbei Verbrecher*innen aus den Zeiten der Diktatur an den Pranger gestellt.

Im April war beispielsweise der Arzt Harry Shibata Zielscheibe eines Esculacho. Er hatte während der brasilianischen Militärdiktatur falsche Todesursachen für zu Tode Gefolterte beglaubigt. Die Protestierenden waren mit Plakaten vor das Haus des Arztes gezogen, der sich für diese Taten nie verantworten musste.

Diskussion um „Wahrheitskommission“

Brasilien diskutiert derzeit kontrovers über die Arbeit einer Wahrheitskommission, die Licht in die von der Diktatur begangenen Verbrechen bringen soll. Unter den Protestierenden befanden sich auch ehemalige Gefangene. Alle gedachten der Ermordeten. Am Ende des Protests wurde rote Farbe auf die die Statue des Generals Castelo Branco geschleudert, die das Blut versinnbildlichen sollte, das an den Händen des 1967 gestorbenen Diktators klebte.

Er hatte die seinerzeit in Brasilien bestehenden 13 Parteien abgeschafft und Hunderte von Gewerkschaften verboten. Im Zuge einer politischen Säuberung der Streitkräfte wurden während seiner Amtszeit fast 6.000 Militärs suspendiert.

Brasilianische Straßen tragen Namen von Diktatur-Verbrechern

Mit Nachdruck fordern Angehörige von Ermordeten und Verschwundenen, dass sämtliche Verbrechen aus der Zeit der Diktatur nun endlich aufgeklärt werden. Monumente für Repräsentanten der Diktatur sollen verschwinden, ihre Namen getilgt werden, hieß es in Rio. In Brasilien sind bis zum heutigen Tag Straßen nach Verbrechern aus den Reihen des Militärs benannt.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Schleppende Vergangenheitsbewältigung: Proteste an Diktatoren-Statue von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Hasta siempre Sara Peretti Von Patricia Rodríguez (Buenos Aires, 17. April 2018, anred).- Sara Peretti, eine der Mütter der Plaza de Mayo im Verwaltungsbezirk Lomas de Zamora, ist von uns gegangen. Voller Stolz sprach sie von ihrem Sohn. Sie erklärte, die politisch aktiven Jugendlichen wüssten genau, was sie wollten, sie seien sich der Gefahr bewusst gewesen und hätten ihr Leben für ihre Überzeugung gegeben. Sara klapperte Polizeiwachen und Kasernen ab; zusammen mit anderen Müttern, deren Kinder...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Familien der Colina-Opfer protestieren gegen Begnadigung des Ex-Präsidenten Fujimori Von Alberto Ñiquen (Lima, 14. Januar 2018, anred/la mula).- Sie werden stigmatisiert von denen, die die Vergangenheit einfach vergessen wollen. Sie werden als Rachsüchtige bezeichnet, weil sie den Kampf für Gerechtigkeit in Peru nicht aufgeben. Die Rede ist von jenen Peruaner*innen, deren Leben sich zwischen 1991 und 1992 schlagartig verändert hat, als die Todesschwadron Grupo Colina 25 ihrer Familienmitglieder während der Massaker von Barrios Altos und La Cantuta töte...
Wir dokumentieren: Piñera beruft ehemaligen Unterstützer der Colonia Dignidad zum Justizminister Vom Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika (Berlin/Santiago de Chile, 25. Januar 2018, fdcl).- „Chile president-elect reveals hardline cabinet with ties to Pinochet", schrieb der Guardian am Mittwoch (24.1.) über die von Sebastián Piñera designierten Minister der künftigen chilenischen Regierung. Ab dem 11. März soll Hernán Larraín von der Partei UDI das Ressort für Justiz und Menschenrechte leiten. Die UDI wurde nach der chilenischen Militärdiktatur...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.