Brasilien

Schleppende Vergangenheitsbewältigung: Proteste an Diktatoren-Statue


Büste von General Castelo Branco /Foto: Henrique Zizo, Púlsar(Buenos Aires, 31. Juli 2012, púlsar).- In Rio de Janeiro haben am 29. Juli etwa 300 Demonstrant*innen an einer Statue des Generals Castelo Branco ihre Verärgerung über die schleppende Aufarbeitung der Verbrechen der Militärdiktatur zum Ausdruck gebracht. Die Diktatur hatte Brasilien von 1964 bis 1985 im Griff gehalten. General Castelo Branco, der führend am Sturz des linken Präsidenten João Goulart beteiligt war, amtierte als Präsident von 1964 bis 1967.

Protestform aus Argentinien übernommen

Die Menschenrechtler*innen legten seiner Statue eine Schärpe mit der Aufschrift „Diktator Brasiliens 1964“ um. Die Aktionsform des sogenannten „Esculacho“ stammt ursprünglich aus dem Nachbarland Argentinien, wo sie als „Escracho“ bekannt ist. Auf mitunter spektakuläre Weise werden hierbei Verbrecher*innen aus den Zeiten der Diktatur an den Pranger gestellt.

Im April war beispielsweise der Arzt Harry Shibata Zielscheibe eines Esculacho. Er hatte während der brasilianischen Militärdiktatur falsche Todesursachen für zu Tode Gefolterte beglaubigt. Die Protestierenden waren mit Plakaten vor das Haus des Arztes gezogen, der sich für diese Taten nie verantworten musste.

Diskussion um „Wahrheitskommission“

Brasilien diskutiert derzeit kontrovers über die Arbeit einer Wahrheitskommission, die Licht in die von der Diktatur begangenen Verbrechen bringen soll. Unter den Protestierenden befanden sich auch ehemalige Gefangene. Alle gedachten der Ermordeten. Am Ende des Protests wurde rote Farbe auf die die Statue des Generals Castelo Branco geschleudert, die das Blut versinnbildlichen sollte, das an den Händen des 1967 gestorbenen Diktators klebte.

Er hatte die seinerzeit in Brasilien bestehenden 13 Parteien abgeschafft und Hunderte von Gewerkschaften verboten. Im Zuge einer politischen Säuberung der Streitkräfte wurden während seiner Amtszeit fast 6.000 Militärs suspendiert.

Brasilianische Straßen tragen Namen von Diktatur-Verbrechern

Mit Nachdruck fordern Angehörige von Ermordeten und Verschwundenen, dass sämtliche Verbrechen aus der Zeit der Diktatur nun endlich aufgeklärt werden. Monumente für Repräsentanten der Diktatur sollen verschwinden, ihre Namen getilgt werden, hieß es in Rio. In Brasilien sind bis zum heutigen Tag Straßen nach Verbrechern aus den Reihen des Militärs benannt.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Schleppende Vergangenheitsbewältigung: Proteste an Diktatoren-Statue von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Ein Extra-Gesetz für Ex-Diktator Fujimori?
40
(Lima, 13. Oktober 2018, amerika21/poonal).- Der Kongress in Peru hat am 11. Oktober 2018 im Schnellverfahren ein Gesetz verabschiedet, das den Hausarrest mit elektronischen Fußfesseln für kranke und über 65-jährige Gefangene ermöglicht. Die Regelung soll offenbar die Rückkehr von Ex-Diktator Alberto Fujimori ins Gefängnis verhindern, dessen Begnadigung am 3. Oktober vom Obersten Gerichtshof aufgehoben wurde. Seit dem Widerruf befindet er sich in einem Krankenhaus. Die Geset...
Ayotzinapa: AMLO verspricht Angehörigen Wahrheitskommission
51
(Mexiko-Stadt, 30. September 2018, npl).- Verhaltene bis offen geäußerte Hoffnung. So lässt sich die Reaktion der Familienangehörigen der 43 vor vier Jahren verschwundenen Studenten von Ayotzinapa nach dem Treffen mit dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador (AMLO) beschreiben. Epifanio Álvarez, Vater eines der Verschwundenen, bedankte sich sogar „für den ersten Tag in vier Jahren, an dem wir Eltern diese Hoffnung fühlen”. AMLO sicherte den Angehörigen zu, als ei...
Hilfskonzept für Opfer der Colonia Dignidad atmet den Geist vergangener Jahrzehnte
50
Ein Jahr ist es her, dass der deutsche Bundestag die Bundesregierung einstimmig zur „Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad“ aufgefordert hat. 1961 hatte der Sektenchef Paul Schäfer und seine Führungsgruppe die sogenannte „Kolonie der Würde“ im Süden Chiles gegründet. Seitdem lebten dort um die 300 Bewohnerinnen und Bewohner vier Jahrzehnte lang hinter Stacheldraht und Zäunen. Sklaverei und systematische Vergewaltigungen der Sektenmitglieder gehörten genauso zum...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“
164
Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
onda-info 432
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...