Brasilien

Schleichende und kontinuierliche Auslöschung von Indígenas


(Montevideo, 16. Januar 2009, comcosur).- Im Jahr 2008 wurden nach Angaben des Missionsrates für indigene Völker CIMI (Consejo Indigenista Misionero) 53 Guaraní–Kaiowá ermordet, 40 davon allein im Bundesstaat Mato Grosso do Sul, im zentralen Westen Brasiliens. Der CIMI prangerte dies als Völkermord an der Ethnie der Guaraní-Kaiowá an.

Im Jahr 2007 waren 92 Indígenas ermordet worden. Der Bericht des CIMI, der auf der Brasilianischen Bischofkonferenz CNBB (Conferencia de Obispos de Brasil) vorgelegt wurde, alarmiert bezüglich der Ethnie Guaraní-Kaiowá, die durch Morde oder Selbsttötungen 74 Menschen verloren hat. Die Ethnie besteht aus nur noch 40 Personen. In dieser Gemeinschaft ist die Selbstmordrate auf etwa 50 Prozent angestiegen.

Die „generelle Bedrohung des physischen und kulturellen Überlebens dieses Volkes“ bestehe im „Fehlen eigenen Landes und dem erzwungenen Aufenthalt in kleinen Dörfern“. „Jedes indigene Volk besitzt seine eigene Kultur und seine eigene Dynamik, doch grundlegend für sie alle sind eigene Gebiete. Mit dem Eindringen in ihre Gebiete wird ihre Kultur zerstört und als Konsequenz daraus auch ihr Lebenssinn, was einige dazu bringt, sich das Leben zu nehmen“, so der CIMI–Bericht.

Politiker*innen und Großgrundbesitzer*innen behindern systematisch den Beginn von anthropologischen Untersuchungen zur Kennzeichnung von Gebieten, die an diese Ethnie übertragen werden sollen. Der Bundesregierung ist es nicht gelungen, die Regelungen durchzusetzen, stattdessen gab sie angesichts des starken Drucks nach. Nach Schätzungen der Regierungsbehörde für Indígena-Angelegenheiten FUNAI (Fundação Nacional do Índio) leben etwa eine Million Indígenas in Brasilien.

Es verwundert nicht, dass die einflussreichen Medien die Interessen der Mächtigen bedienen, die gierig nach Landbesitz streben. Daher gereichen ihnen die verbreiteten Informationen immer zum Vorteil, während die Indígenas marginalisiert werden und immer wieder das Bild verbreitet wird, sie seien zu nichts nütze und würden auch nicht arbeiten wollen. Der CIMI hingegen argumentiert, es sei schlicht „nicht im Interesse der Indígenas, finanziellen Nutzen aus der Erde zu ziehen, denn sie betrachten sie als ihre Mutter“. Für Mai dieses Jahres wurde ein Bericht mit empirischen Daten angekündigt, der die Verletzung von indigenen Rechten, einschließlich Morddrohungen, Mordversuchen, Todesfällen aufgrund unterlassener Hilfeleistung (Selbsttötung, fehlender medizinischer Beistand etc.), das Eindringen in Indígena–Gebiete und andere Formen von Diskriminierung und Missbrauch dokumentiert.

CC BY-SA 4.0 Schleichende und kontinuierliche Auslöschung von Indígenas von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Der Aufstand der Vergessenen – Costa Ricas Indigene wehren sich gegen Großgrundbesitzer*innen Von Markus Plate, San José(San José, 29. April 2016, voces nuestras-npl).- Fünf Stunden Busfahrt sind es von Costa Ricas Hauptstadt San José bis nach Cabagra. Zunächst die Küstenkordilleren hinauf zum Cerro de la Muerte, dann hinunter auf die Pazifikseite und weiter Richtung Panama. Später, in der kleinen Provinzhauptstadt Buenos Aires, dem Flusslauf folgend die Berge hinauf, zunächst noch auf Asphalt, dann nur noch auf Schotterpisten und Flussquerungen über Hängeb...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *