Mexiko

Schlechtes Zeugnis für scheidenden Präsidenten


von Alejandro Pacheco

Mexiko Demonstration verschwundenePaulaMoreno August2011 Ciudadana-express com(Buenos Aires, 27. November 2012, púlsar).- Aktivist*innen verschiedener sozialer Organisationen stellten der Amtsführung von Felipe Calderón bei einer Gedenkveranstaltung ein vernichtendes Zeugnis aus. Sie erklärten, dass der mexikanische Staatspräsident, der am 1. Dezember 2012 aus dem Amt scheidet, als „der schlechteste Amtsinhaber der Geschichte Mexikos“ im Gedächtnis bleibe.

Auf der Veranstaltung forderten Angehörige von gewaltsam Verschwundenen aus elf Bundesstaaten die sofortige Suche nach ihren Angehörigen. Blanca Martínez vom Menschenrechtszentrum Fray Juan De Larios warf Calderón vor, für die tausenden Verschwundenen während seiner sechsjährigen Amtszeit verantwortlich zu sein.

„Blutrünstigster Präsident der Geschichte“

Auch die Organisation Zusammen für Unsere Verschwundenen in Mexiko (Fuerzas Unidas por Nuestros Desaparecidos en México) urteilte, dass ihr Land den Präsidenten als den grausamsten, blutrünstigsten und unfähigsten in der Geschichte Mexikos in Erinnerung behalten werde. Die Organisation betonte, dass die Opfer des gewaltsamen Verschwindenlassens keine Kollateralschäden der Sicherheitspolitik seien, sondern vielmehr unschuldige Opfer der kurzsichtigen Politik und des Machthungers des scheidenden Präsidenten.

Der Vorsitzende der mexikanischen Menschenrechtskommission, Raúl Plascencia, gab bekannt, dass gegenwärtig 2.126 Fälle gewaltsamen Verschwindenlassens untersucht werden, die während Calderóns Amtszeit geschehen sind. Die wichtigste Menschenrechtsbehörde des Landes erklärte weiter, dass circa 16.000 Leichen bisher noch nicht identifiziert worden sind.

CC BY-SA 4.0 Schlechtes Zeugnis für scheidenden Präsidenten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen M...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...
Wo ist Santiago Maldonado? Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier auf der ganzen Welt. Hier auf dem Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado. Am 1. August war der junge Mann bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswag...
onda-info 414 Auch einige Ondistas sind im Juli zum G20-Gipfel nach Hamburg gefahren. Allerdings durften und wollten wir nicht an den Gesprächen in den Messehallen teilnehmen. Statt dessen trafen wir uns mit Aktivist*innen aus Lateinamerika. Was diese über die Auswirkungen von Globalisierung und Freihandel zu berichten hatten, erfahrt ihr in einem ausführlichen Bericht über den Gipfel der Globalen Solidarität. Passend zum Thema haben wir noch zwei Meldungen aus Guatemala und Kolumbien. In ...
Huellas de la Memoria – Spuren der Erinnerung Die Ausstellung "Spuren der Erinnerung", zu sehen bis zum 22.7. in der Galerie Neurotitan in Berlin. Foto: Jessica Zeller Spuren der Erinnerung - das ist eine Ausstellung, die gerade in Berlin zu sehen ist. Im Fokus: Die mexikanischen Verschwundenen und die Suche ihrer Angehörigen. Mindestens 32.000 Menschen gelten seit 2007 als vermisst.  Die einen werden von Kriminellen verschleppt, andere verschwinden, während sie sich in den Händen von Polizisten oder Soldaten befinde...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.