Mexiko

Schlechtes Zeugnis für scheidenden Präsidenten


von Alejandro Pacheco

Mexiko Demonstration verschwundenePaulaMoreno August2011 Ciudadana-express com(Buenos Aires, 27. November 2012, púlsar).- Aktivist*innen verschiedener sozialer Organisationen stellten der Amtsführung von Felipe Calderón bei einer Gedenkveranstaltung ein vernichtendes Zeugnis aus. Sie erklärten, dass der mexikanische Staatspräsident, der am 1. Dezember 2012 aus dem Amt scheidet, als „der schlechteste Amtsinhaber der Geschichte Mexikos“ im Gedächtnis bleibe.

Auf der Veranstaltung forderten Angehörige von gewaltsam Verschwundenen aus elf Bundesstaaten die sofortige Suche nach ihren Angehörigen. Blanca Martínez vom Menschenrechtszentrum Fray Juan De Larios warf Calderón vor, für die tausenden Verschwundenen während seiner sechsjährigen Amtszeit verantwortlich zu sein.

„Blutrünstigster Präsident der Geschichte“

Auch die Organisation Zusammen für Unsere Verschwundenen in Mexiko (Fuerzas Unidas por Nuestros Desaparecidos en México) urteilte, dass ihr Land den Präsidenten als den grausamsten, blutrünstigsten und unfähigsten in der Geschichte Mexikos in Erinnerung behalten werde. Die Organisation betonte, dass die Opfer des gewaltsamen Verschwindenlassens keine Kollateralschäden der Sicherheitspolitik seien, sondern vielmehr unschuldige Opfer der kurzsichtigen Politik und des Machthungers des scheidenden Präsidenten.

Der Vorsitzende der mexikanischen Menschenrechtskommission, Raúl Plascencia, gab bekannt, dass gegenwärtig 2.126 Fälle gewaltsamen Verschwindenlassens untersucht werden, die während Calderóns Amtszeit geschehen sind. Die wichtigste Menschenrechtsbehörde des Landes erklärte weiter, dass circa 16.000 Leichen bisher noch nicht identifiziert worden sind.

CC BY-SA 4.0 Schlechtes Zeugnis für scheidenden Präsidenten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Jahr fängt nicht gut an: Verschwundene und Ermordete in Mexiko Von Nina Aretz (Berlin, 2.Februar, npl)-. Gerade 13 Tage war das Jahr 2018 alt, als in Mexiko der erste Journalist des Jahres ermordet wurde. Maskierte Unbekannte stoppten am 13. Januar 2018 das Auto des Journalisten Carlos Domínguez Rodríguez im Zentrum von Nuevo Laredo, Tamaulipas und erschossen ihn am helllichten Tag. Die Familienmitglieder, die sich im Auto befanden, mussten dem Mord tatenlos zusehen. Der erste Mord an einem unabhängigen Journalisten Carlos D...
Veracruz: In sieben Jahren 346 geheime Gräber gefunden Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 31. Januar 2018, npl)-.Der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Veracruz, Jorge Wincker Ortiz, berichtete vor dem lokalen Parlament über die Funde der Überreste von mutmaßlich ermordeten Personen. Demnach sind in 44 der 212 Landkreise des Bundesstaates insgesamt 346 geheime Gräber entdeckt worden, in denen sich Skelette, Schädel und zehntausende Knochenteile befanden. Der Großteil der Funde, die vielfach nur aufgrund der gemeinsamen S...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Die 32.000 Verschwundenen haben Namen Die 32.000 Verschwundenen haben Namen (Mexiko-Stadt, 14. November 2017, desinformémonos/UNAM global).- In Mexiko sind in den vergangenen zehn Jahren immer mehr Menschen verschwunden; "eine nicht dagewesene Steigerung, die es in anderen Ländern Lateinamerikas nicht gibt", so Santiago Aguirre Espinosa. Der stellvertretende Direktor des Menschenrechtszentrums Miguel Agustín Pro Juárez hat jetzt eine neue Datenbank vorgestellt, die den 32.000 Verschwundenen in Mexiko einen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.