Mexiko

Schlechtes Zeugnis für scheidenden Präsidenten


von Alejandro Pacheco

Mexiko Demonstration verschwundenePaulaMoreno August2011 Ciudadana-express com(Buenos Aires, 27. November 2012, púlsar).- Aktivist*innen verschiedener sozialer Organisationen stellten der Amtsführung von Felipe Calderón bei einer Gedenkveranstaltung ein vernichtendes Zeugnis aus. Sie erklärten, dass der mexikanische Staatspräsident, der am 1. Dezember 2012 aus dem Amt scheidet, als „der schlechteste Amtsinhaber der Geschichte Mexikos“ im Gedächtnis bleibe.

Auf der Veranstaltung forderten Angehörige von gewaltsam Verschwundenen aus elf Bundesstaaten die sofortige Suche nach ihren Angehörigen. Blanca Martínez vom Menschenrechtszentrum Fray Juan De Larios warf Calderón vor, für die tausenden Verschwundenen während seiner sechsjährigen Amtszeit verantwortlich zu sein.

„Blutrünstigster Präsident der Geschichte“

Auch die Organisation Zusammen für Unsere Verschwundenen in Mexiko (Fuerzas Unidas por Nuestros Desaparecidos en México) urteilte, dass ihr Land den Präsidenten als den grausamsten, blutrünstigsten und unfähigsten in der Geschichte Mexikos in Erinnerung behalten werde. Die Organisation betonte, dass die Opfer des gewaltsamen Verschwindenlassens keine Kollateralschäden der Sicherheitspolitik seien, sondern vielmehr unschuldige Opfer der kurzsichtigen Politik und des Machthungers des scheidenden Präsidenten.

Der Vorsitzende der mexikanischen Menschenrechtskommission, Raúl Plascencia, gab bekannt, dass gegenwärtig 2.126 Fälle gewaltsamen Verschwindenlassens untersucht werden, die während Calderóns Amtszeit geschehen sind. Die wichtigste Menschenrechtsbehörde des Landes erklärte weiter, dass circa 16.000 Leichen bisher noch nicht identifiziert worden sind.

CC BY-SA 4.0 Schlechtes Zeugnis für scheidenden Präsidenten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Suchtrupp findet mehr als 200 Knochensplitter in Sinaloa
94
(Mexiko Stadt, 4. Januar 2019, desinformémonos).- Die Frauengruppe 'Sabuesos Guerreras' (etwa: kämpferische Spürhunde) hat den Fund von mehr als 200 Knochensplittern in der Umgebung der mexikanischen Gemeinde La Presita im Norden der Hauptstadt Culiacán des Bundesstaates Sinaloa gemeldet. Die Frauen hatten sich auf die Suche gemacht, nachdem einen anonymen Anruf erhalten hatten. Der Anruf erfolgte am Morgen, und nach mehreren Stunden Arbeit entdeckte man am Nachmittag gege...
Mexikos geheime Gräber
73
(Oaxaca-Stadt, 27. Dezember 2018, poonal).- Mitte November 2018 veröffentlichte die Organisation Quinto Elemento Lab eine Übersicht der geheimen Gräber Mexikos. Die Veröffentlichung trägt den vielsagenden Namen „Das Land der 2.000 Gräber.“ Denn auf fast 2.000 beläuft sich die Zahl der geheimen Gräber, die während der Amtszeiten der Präsidenten Felipe Calderon und Enrique Peña Nieto entdeckt wurden. Allein die Anzahl der Gräber in denen Kriminelle ihre Opfer verscharrt haben v...
Karawane der „Mütter verschwundener Migrant*innen“ zieht wieder los
111
(Mexiko-Stadt, 6. Oktober 2018, desinformémonos).- Die „14. Karawane der Mütter Verschwundener Migrant*innen 2018“ läuft wieder einen Teil der mexikanischen Migrationsroute ab, um Hinweise auf das Verschwinden ihrer Kinder zu finden. Vom 23. Oktober bis 7. November wird es in zwölf mexikanischen Bundesstaaten Such- und Protestaktionen geben. Sie decken damit 4000 Kilometer der typischen Route der Migration ab. Sie hoffen darauf, mit ihren Aktionen die mexikanische Gesellschaf...
Hasta siempre Sara Peretti
33
(Buenos Aires, 17. April 2018, anred).- Sara Peretti, eine der Mütter der Plaza de Mayo im Verwaltungsbezirk Lomas de Zamora, ist von uns gegangen. Voller Stolz sprach sie von ihrem Sohn. Sie erklärte, die politisch aktiven Jugendlichen wüssten genau, was sie wollten, sie seien sich der Gefahr bewusst gewesen und hätten ihr Leben für ihre Überzeugung gegeben. Sara klapperte Polizeiwachen und Kasernen ab; zusammen mit anderen Müttern, deren Kinder ebenfalls verschwunden waren,...
Yoreme-Dörfer: Indigene Paradiese oder totgeschwiegene Gewalttaten?
64
(Mexiko-Stadt, 8. März 2018, La Jornada).- 2017 das erste Mal in die Heimat meiner Grosseltern im Yoreme-Territorium im Bundesstaat Sinaloa zurückzukehren, war eine erschütternde Erfahrung. Es war das gewalttätigste Jahr der vergangenen zwei Jahrzehnte. Die familiären Yoreme-Wurzeln waren im Anekdotenschatz der Familie verschüttet – ausgelöst durch den Rassismus in der mexikanischen Gesellschaft, der dazu führt die indigenen Abstammungen zu leugnen und das Kastenwesen hervorz...