Lateinamerika

Scharfe Kritik am Weltwasserforum


(Lima, 25. März 2009, noticias aliadas).- Zehn lateinamerikanische Länder, die vom 16. bis 22. März in Istanbul am 5. Weltwasserforum teilgenommen haben, üben scharfe Kritik an der Stoßrichtung des Forums. Bolivien, Chile, Kuba, Ecuador, Guatemala, Honduras, Panama, Paraguay, Uruguay und Venezuela weigerten sich, die offizielle Abschlusserklärung des Forums zu unterzeichnen und haben eine Alternativerklärung formuliert, in der das Menschenrecht auf Wasser anerkannt wird.

Zuvor hatten die zehn Länder zusammen mit weiteren 15 Staaten erfolglos versucht, die Teilnehmer*innen des Weltwasserforums davon zu überzeugen, den Trinkwasserzugang einer jeden Person als Menschenrecht zu klassifizieren. Zahlreiche Aktivist*innen kritisierten das Weltwasserforum scharf, es sei antidemokratisch, intransparent und sei auf die Privatisierung des Wassers weltweit ausgerichtet.

Das Recht auf Wasser als Menschenrecht zu klassifizieren würde bedeuten, dieses Recht mit anderen, von der UNO anerkannten Grundrechten gleich zu stellen. Damit wäre das Menschenrecht auf Wasser ein nicht verjährbares, unveräußerliches und bindendes Recht. So hätten die Staaten hätten die Pflicht, den Trinkwasserzugang für ihre gesamte Bevölkerung sicherzustellen.

„Dem Weltwasserforum fehlt es komplett an neuen Strategien, um der Wasserkrise auf der Welt zu begegnen. Es ist immer noch einer Ideologie verhaftet, die nicht mehr funktioniert und auf dramatische Art und Weise gescheitert ist“, so Maude Barlow, Beraterin der UN-Generalversammlung für Wasser, in einem Interview mit dem New Yorker Radioprogramm „Democracy Now“.

Laut der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und der Karibik CEPAL (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) haben 46 der 580 Millionen Bewohner*innen Lateinamerikas keinen Trinkwasserzugang, 121 Millionen sind an kein Abwasserentsorgungsnetz angeschlossen.

Das Weltwasserforum endete am 22. März, dem internationalen Tag des Wassers. In der offiziellen Abschlusserklärung, die keinen bindenden Charakter hat und von über 100 Staaten unterzeichnet wurde, heißt es, dass „der Zugang zu Trinkwasser und der Anschluss an Abwasserentsorgung ein menschliches Grundbedürfnis“ ist. Empfohlen werden eine Reihe von Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserversorgung und Reduzierung der Verschmutzung von Flüssen, Seen und Wasserreservoirs.

In einer Pressekonferenz erklärte der bolivianische Umweltminister René Orellana, dass die offizielle Abschlusserklärung „die autochthonen Völker, die Rechte zur gemeinsamen Nutzung des Wassers, die lokalen oder kommunalen Versorgungssysteme ignoriert, aber vor allem davon zeugt, dass es keinen politischen Willen gab, den Text zu verändern“.

Die 25 Staaten, die die Alternativerklärung unterzeichnet haben, riefen dazu auf, die zukünftigen Debatten zum Thema auf demokratische Art und Weise abzuhalten, mit mehr Partizipation und unter Einbindung sozialer Interessen.

CC BY-SA 4.0 Scharfe Kritik am Weltwasserforum von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Zahl der gewaltsamen Tode steigt auf 1.374 im ersten Quartal 2016 (Havanna, 5. April 2016, prensa latina-poonal).- Im ersten Quartal des laufenden Jahres stieg die Zahl der in Guatemala eines gewaltsamen Todes gestorbenen Personen auf 1.374 an. Bei 158 der Opfer handelte es sich um Frauen. Dies geht aus Berichten des Nationalen Instituts für Forensische Wissenschaften INACIF (Instituto Nacional de Ciencias Forenses) hervor, die am vergangenen 5. April 2016 veröffentlicht wurden. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren 1.368 Personen im Zu...
Journalismus in Paraguay: Agressionen, Zensur und Medienkonzentration durch den Präsidenten Von Observación(Concepción, 30. April 2016, medio a medio).- Die Gewerkschaft der Journalist*innen Paraguays SPP (Sindicato de Periodistas de Paraguay) und weitere Organisationen von Medienarbeiter*innen verurteilten am vergangenen 25. April, anlässlich der Ehrung des vor 25 Jahren ermordeten Journalistien Santiago Leguizamón, die Angriffe gegen Journalist*innen und Community Radios, die Zensur durch Medienunternehmer*innen, sowie die zunehmende berufliche Prekarisie...
Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufarbeitung der Rolle Deutschlands ­Von Ute Löhning(Berlin, 19. Mai 2016, npl).- Deutschen Behörden wird vorgeworfen, Verbrechen in der Colonia Dignidad jahrzehntelang zumindest toleriert zu haben. Außenminister Steinmeier bekannte sich im April zur Verantwortung deutscher Diplomat*innen, die nicht genug für den Schutz ihrer „Landsleute“ getan hätten. Opfer und Menschenrechtsaktivist*innen fordern die Aufklärung aller Taten, also auch der Verbrechen gegen die chilenischen Opfer, die während der Diktat...
Agenda 2030: Armut und Ungleichheit als Herausforderung für Lateinamerika (Lima, 23. März 2016, noticias aliadas-poonal).- Armut hängt mit dem Einkommen der Bevölkerung zusammen, während es bei Ungleichheit um die Verteilung des Einkommens geht. In Lateinamerika gibt es sowohl Länder mit niedrigem als auch mit mittlerem Einkommen, die große Einkommensungleichheiten aufweisen.Die Weltbank legte den 2015 aktualisierten Gini-Index als Maßstab an, um die Ungleichheit zu messen und fand dabei heraus, dass Länder mit niedrigem Einkommen wie Guatemala...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *