Peru

Satellitenbilder zeigen Entstehung eines illegalen Bergbaugebietes


peru La Pampa. Foto: Servindi/MAAP(Lima, 03. November 2015, servindi).- Eine neue Satellitenaufnahme beweist die Entstehung eines neuen, illegalen Godabbaugebietes im peruanischen Amazonasbecken. Zu sehen ist, dass illegale Bergarbeiter*innen in der Pufferzone zu dem Tambopata-Naturreservat RNTMB (Reserva Nacional Tambopata) in der Region Madre de Dios im Südosten Perus in weniger als zwei Monaten eineinhalb Hektar Wald abgeholzt haben. Die betroffene Fläche von der Größe zweier Fußballfelder befindet sich in dem unter dem Namen „La Pampa“ bekannten Gebiet, welches bereits früher Aufmerksamkeit erlangte durch von verschiedenen Medien veröffentlichte Bilder, die die Zerstörung durch illegalen Goldbergbau zeigten.

Die Aufnahme in hoher Auflösung wurde am 16. September 2015 gemacht und ist Teil der Arbeit an dem Projekt zur Überwachung des andinen Amazonasgebietes MAAP (Proyecto Monitoreo de la Amazonía Andina), das von der Vereinigung zur Erhaltung des Amazonasgebietes ACA (Amazon Conservation Association) und der Vereinigung zur Erhaltung des Amazonasbeckens ACCA (Asociación para la Conservación de la Cuenca Amazónica) durchgeführt wird.

Das MAAP verglich dieses Bild mit einem anderen, am 29. Juli 2015 von demselben Gebiet aufgenommenen. Damit konnte der Schaden genau bestimmt werden, der in dem Zeitraum zwischen dem Erstellen der beiden Aufnahmen entstanden war.

Das ist aber noch nicht alles. Das genau Betrachten eines anderen Punktes zeigt die zunehmende Abholzung in Richtung Westen zwischen Juli und September 2015.

Offensichtliche Straflosigkeit

Die Abbildung lässt keinen Zweifel an der Straffreiheit, mit der die illegalen Tätigkeiten durchgeführt werden. Diese breiten sich ohne jegliche Kontrolle aus – trotz der Anstrengungen, die laut Angaben des staatlichen Nationalen Dienstes für Naturschutzgebiete Sernanp (Servicio Nacional de Áreas Naturales Protegidas por el Estado) regelmäßig durchführt werden.

Das Tambopata-Naturreservat befindet sich am südlichen Teil des Flusses „Madre de Dios“ in den Distrikten von Tambopata und Inambari in der Provinz Tambopata. Laut Angaben von Sernanp beträgt dessen Ausdehnung 274.690 Hektar.

Die Pufferzone des Reservates wurde durch die von der Leitung der Aufsichtsbehörde für Naturschutzgebiete INRENA (Instituto Nacional de Recursos Naturales) erlassenen Verfügung Nr. 298–2001 festgelegt und umfasst ein Gebiet von insgesamt 186.450 Hektar, von der indigenen Gemeinschaft der Kotsimba bis hin zum rechten Nebenfluss des Río Madre de Dios, dem Río Heath.

Die Bilder in Originalgröße könnt ihr hier sehen.

CC BY-SA 4.0 Satellitenbilder zeigen Entstehung eines illegalen Bergbaugebietes von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fall Olivia Arévalo schlägt weiter Wellen (Lima, 4. Mai 2018, servindi).- Der Kanadier Sebastian Woodroffe hat die indigene Schamanin Olivia Arévalo ermordet. Das bestätigte Ricardo Jiménez, Vorsitzender der Obersten Staatsanwaltschaft der peruanischen Provinz Uyacali, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die 89-jährige Weise der indigenen Shipibo Konibo (nach anderen Medienberichten war sie 81 Jahre alt) wurde am 19. April in der interkulturellen Gemeinde Victoria Gracia in der Amazonasprovinz Uyacali erschossen. ...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...
89-jährige indigene Heilerin und Aktivistin ermordet (Caracas, 20. April 2018, telesur).- Die 89-jährige Olivia Arévalo Lomas, Führungspersönlichkeit der indigenen Shipibo Konibo im peruanischen Amazonasgebiet, ist am 19. April ermordet worden. Zeug*innen zufolge hat sich ein Mann ihrem Haus genähert und ihr mehrfach in die Brust geschossen. Anschließend flüchtete er auf einem Motorrad. Der Mord geschah in der Gemeinde Victoria Gracia nahe der Stadt Yarinacocha, in der ostperuanischen Region Ucayali. Der Dachverband der Indi...
Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. Am stärksten sind die ...
Die Verteidigung der Ländereien (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung haben die Ländereien eine besondere Bedeutungen, die sie zum Teil e...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.