Peru

Satellitenbilder zeigen Entstehung eines illegalen Bergbaugebietes


peru La Pampa. Foto: Servindi/MAAP(Lima, 03. November 2015, servindi).- Eine neue Satellitenaufnahme beweist die Entstehung eines neuen, illegalen Godabbaugebietes im peruanischen Amazonasbecken. Zu sehen ist, dass illegale Bergarbeiter*innen in der Pufferzone zu dem Tambopata-Naturreservat RNTMB (Reserva Nacional Tambopata) in der Region Madre de Dios im Südosten Perus in weniger als zwei Monaten eineinhalb Hektar Wald abgeholzt haben. Die betroffene Fläche von der Größe zweier Fußballfelder befindet sich in dem unter dem Namen „La Pampa“ bekannten Gebiet, welches bereits früher Aufmerksamkeit erlangte durch von verschiedenen Medien veröffentlichte Bilder, die die Zerstörung durch illegalen Goldbergbau zeigten.

Die Aufnahme in hoher Auflösung wurde am 16. September 2015 gemacht und ist Teil der Arbeit an dem Projekt zur Überwachung des andinen Amazonasgebietes MAAP (Proyecto Monitoreo de la Amazonía Andina), das von der Vereinigung zur Erhaltung des Amazonasgebietes ACA (Amazon Conservation Association) und der Vereinigung zur Erhaltung des Amazonasbeckens ACCA (Asociación para la Conservación de la Cuenca Amazónica) durchgeführt wird.

Das MAAP verglich dieses Bild mit einem anderen, am 29. Juli 2015 von demselben Gebiet aufgenommenen. Damit konnte der Schaden genau bestimmt werden, der in dem Zeitraum zwischen dem Erstellen der beiden Aufnahmen entstanden war.

Das ist aber noch nicht alles. Das genau Betrachten eines anderen Punktes zeigt die zunehmende Abholzung in Richtung Westen zwischen Juli und September 2015.

Offensichtliche Straflosigkeit

Die Abbildung lässt keinen Zweifel an der Straffreiheit, mit der die illegalen Tätigkeiten durchgeführt werden. Diese breiten sich ohne jegliche Kontrolle aus – trotz der Anstrengungen, die laut Angaben des staatlichen Nationalen Dienstes für Naturschutzgebiete Sernanp (Servicio Nacional de Áreas Naturales Protegidas por el Estado) regelmäßig durchführt werden.

Das Tambopata-Naturreservat befindet sich am südlichen Teil des Flusses „Madre de Dios“ in den Distrikten von Tambopata und Inambari in der Provinz Tambopata. Laut Angaben von Sernanp beträgt dessen Ausdehnung 274.690 Hektar.

Die Pufferzone des Reservates wurde durch die von der Leitung der Aufsichtsbehörde für Naturschutzgebiete INRENA (Instituto Nacional de Recursos Naturales) erlassenen Verfügung Nr. 298–2001 festgelegt und umfasst ein Gebiet von insgesamt 186.450 Hektar, von der indigenen Gemeinschaft der Kotsimba bis hin zum rechten Nebenfluss des Río Madre de Dios, dem Río Heath.

Die Bilder in Originalgröße könnt ihr hier sehen.

CC BY-SA 4.0 Satellitenbilder zeigen Entstehung eines illegalen Bergbaugebietes von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Afro-Brasilianische Geschichten aus dem Amazonasgebiet Die Afro-Brasilianer João Ataide und Joseane Calazans erzählen die Geschichte des Schwarzen Amazonas neu. Der Amazonas hat viele Gesichter. Belem, Macapá, Santarem, Manaus – die großen Städte des brasilianischen Amazonasgebiets sind stolz auf ihr multikulturelles Erbe. Wenig präsent ist jedoch die Geschichte der schwarzen Bevölkerung. Dabei gab es bereits seit dem 17. Jahrhundert im brasilianischen Regenwald viele schwarze Communities. Doch ihre Geschichte ist bis heute kau...
Shuar kämpfen gegen den Bergbau Von Darius Ossami Diese Frauen wurden aus Nankints vertrieben, ihr Dorf zerstört. Einige ihrer Männer hielten sich monatelang in den Bergen versteckt. Foto: Wambra Radio (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden...
Es muss nicht immer Englisch sein! Peruanische Kinder lernen die Sprache der Cocama Lehrer Don Victor bringt Kindern in Nauta die Sprache der indigenen Cocama bei. Nauta ist eine kleine Stadt im peruanischen Amazonas-Gebiet, unweit des großen Binnenhafens von Iquitos. Hier leben die indigenen Cocama. Nur dass sich fast keiner der Bewohnerinnen und Bewohner als solcher verstanden wissen will. Denn der indigenen Kultur anzugehören, ist in Nauta und Umgebung mit Scham behaftet. In der Zeit des Kautschukbooms wurden in Peru von Mitte des 19. Jahrhunderts bis...
onda-info 420 Hallo und willkommen zum onda-info 420! Schön öfter haben wir vom onda-info den uruguayischen Sänger und Cantautor Daniel Viglietti vorgestellt. Nun ist er tot. Deswegen werden wir noch einmal an ihn erinnern. Nach einer Nota aus Mexiko dreht sich dann alles um das Amazonasgebiet: Die großen Städte des brasilianischen Amazonasgebiets sind stolz auf ihr multikulturelles Erbe. Doch bis heute ist kaum erforscht, dass es bereits seit dem 17. Jahrhundert im brasilianischen ...
Indigene aus dem Amazonasgebiet auf dem COP 23 Grafik: Servindi (Lima, 6. November 2017, servindi).- Vom 6. bis zum 17. November werden Repräsentant*innen zweier wichtiger Indigenen-Organisationen auf der 23. UN-Weltklimakonferenz (COP 23) in Bonn vertreten sein. Vertreter*innen des Dachverbandes der Indigenen Organisationen des Amazonasgebietes COICA (Coordinadora de las Organizaciones Indígenas de la Cuenca Amazónica) und der Interethnischen Vereinigung zur Entwicklung des Peruanischen Regenwaldes AIDESEP (Asociació...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.