Peru

Satellitenbilder zeigen Entstehung eines illegalen Bergbaugebietes


peru La Pampa. Foto: Servindi/MAAP(Lima, 03. November 2015, servindi).- Eine neue Satellitenaufnahme beweist die Entstehung eines neuen, illegalen Godabbaugebietes im peruanischen Amazonasbecken. Zu sehen ist, dass illegale Bergarbeiter*innen in der Pufferzone zu dem Tambopata-Naturreservat RNTMB (Reserva Nacional Tambopata) in der Region Madre de Dios im Südosten Perus in weniger als zwei Monaten eineinhalb Hektar Wald abgeholzt haben. Die betroffene Fläche von der Größe zweier Fußballfelder befindet sich in dem unter dem Namen „La Pampa“ bekannten Gebiet, welches bereits früher Aufmerksamkeit erlangte durch von verschiedenen Medien veröffentlichte Bilder, die die Zerstörung durch illegalen Goldbergbau zeigten.

Die Aufnahme in hoher Auflösung wurde am 16. September 2015 gemacht und ist Teil der Arbeit an dem Projekt zur Überwachung des andinen Amazonasgebietes MAAP (Proyecto Monitoreo de la Amazonía Andina), das von der Vereinigung zur Erhaltung des Amazonasgebietes ACA (Amazon Conservation Association) und der Vereinigung zur Erhaltung des Amazonasbeckens ACCA (Asociación para la Conservación de la Cuenca Amazónica) durchgeführt wird.

Das MAAP verglich dieses Bild mit einem anderen, am 29. Juli 2015 von demselben Gebiet aufgenommenen. Damit konnte der Schaden genau bestimmt werden, der in dem Zeitraum zwischen dem Erstellen der beiden Aufnahmen entstanden war.

Das ist aber noch nicht alles. Das genau Betrachten eines anderen Punktes zeigt die zunehmende Abholzung in Richtung Westen zwischen Juli und September 2015.

Offensichtliche Straflosigkeit

Die Abbildung lässt keinen Zweifel an der Straffreiheit, mit der die illegalen Tätigkeiten durchgeführt werden. Diese breiten sich ohne jegliche Kontrolle aus – trotz der Anstrengungen, die laut Angaben des staatlichen Nationalen Dienstes für Naturschutzgebiete Sernanp (Servicio Nacional de Áreas Naturales Protegidas por el Estado) regelmäßig durchführt werden.

Das Tambopata-Naturreservat befindet sich am südlichen Teil des Flusses „Madre de Dios“ in den Distrikten von Tambopata und Inambari in der Provinz Tambopata. Laut Angaben von Sernanp beträgt dessen Ausdehnung 274.690 Hektar.

Die Pufferzone des Reservates wurde durch die von der Leitung der Aufsichtsbehörde für Naturschutzgebiete INRENA (Instituto Nacional de Recursos Naturales) erlassenen Verfügung Nr. 298–2001 festgelegt und umfasst ein Gebiet von insgesamt 186.450 Hektar, von der indigenen Gemeinschaft der Kotsimba bis hin zum rechten Nebenfluss des Río Madre de Dios, dem Río Heath.

Die Bilder in Originalgröße könnt ihr hier sehen.

CC BY-SA 4.0 Satellitenbilder zeigen Entstehung eines illegalen Bergbaugebietes von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gesetzentwurf gegen Kriminalisierung von sozialem Protest
40
(Lima, 8. Mai 2019, Servindi/ poonal).- Im jahrelangen Konflikt um das Bergbauprojekt Las Bambas sind 115 Gemeindemitglieder, die von ihrem Recht auf Protest Gebrauch gemacht haben, angeklagt. Auch Haftbefehle wurden ausgestellt. Damit soziale Proteste nicht mehr kriminalisiert werden und die Anklagen gegen die Gemeindemitglieder aufgehoben werden, hat die Fraktion Nuevo Perú (Neues Peru) zwei Gesetzesentwürfe im Kongress vorgestellt. Umsiedelung - Straßenbau - Vertragsverle...
Indigene Rechte und Regierungspolitik im Bergbau
42
(Mexiko-Stadt, 26. April 2019, la jornada).- Schlechte Nachrichten für den mexikanischen Präsidenten. In seiner morgendlichen Pressekonferenz am 18. März erklärte der Regierungschef, es würden keine weitere Bergbaukonzessionen auf dem nationalen Territorium erteilt. Gleichzeitig versicherte er, keine der von den Vorgängerregierungen genehmigten Konzessionen würde zurückgenommen. „Die Konzessionen bleiben bestehen. Sie werden nicht widerrufen, ganz einfach. Damit unsere Gegner...
Ausnahmezustand über Madre de Dios verhängt
57
Foto (Lima, 19. April 2019, servindi).- Per Dekret hat die peruanische Regierung am 17. April den Ausnahmezustand über die Bezirke Madre de Dios und Huepetuhe im Department Madre de Dios verhängt. Als Grund gibt die Regierung an, den illegale Bergbau und den Menschenhandel bekämpfen zu wollen. Zudem wurde ein bereits im Februar verhängter Ausnahmezustand für die Bezirke Tambopata, Inambari, Las Piedras und Laberinto der Provinz Tambopata verlängert. Die Verordnung e...
Wer hilft der Regierung, den Weg zu finden?
70
(Mexiko-Stadt, 26. März 2019, la jornada).- Wir haben die indigenen Völker Amerikas als Träger tausendjähriger Kulturen unter der Kategorie der Zivilisationen anerkannt. Das verdanken wir den Vordenkern Guillermo Bonfil (1935-1991) aus Mexiko und Darcy Ribeiro (1922-1997) aus Brasilien. Für die eurozentristischen Intellektuellen jedoch waren die autochthonen Völker Erinnerungen der Vergangenheit, archaische oder primitive Gruppen, die “entwickelt” werden mussten. Heute ist...
Nach Brumadinho: drei weitere Staubecken einsturzgefährdet
56
(São Paulo, 29. März 2019, Brasil de Fato).- Zwei Monate nach der Umweltkatastrophe von Brumadinho sind drei weitere Staubecken des Bergbauunternehmens Vale einsturzgefährdet. Das Unternehmen gab am 27. März bekannt, dass die Nationale Agentur für Bergbau ANM (Agência Nacional de Mineração, staatliche Einrichtung, verbunden mit dem Ministerium für Bergbau und Energie, Anm.d.Ü.) für zwei Staudämme im Landkreis Ouro Preto und einen im Bezirk von Macacos im Bundesstaat Minas Ger...