Argentinien

Santiago Maldonado ist tot: „Dieser Schmerz kennt keine Worte“


Santiago Maldonado

Der seit dem 1. August verschwundene Santiago Maldonado ist tot. Foto: Telesur

(Caracas, 20. Oktober 2017, telesur/poonal).- Der Körper, der am 17. Oktober im Fluss Chubut in der gleichnamigen südargentinischen Provinz im Departement Cushamen gefunden wurde, ist die Leiche von Santiago Maldonado. Der Bruder des jungen Aktivisten, Sergio Maldonado, bestätigte am 20. Oktober, dass er seinen Bruder identifizieren konnte. „Wir konnten den Körper anschauen und wir haben seine Tattoos wiedererkannt. Deswegen sind wir sicher, dass es Santiago ist.“ Der 28-jährige galt seit dem 1. August als vermisst, nachdem die Gendarmerie dort gewaltsam gegen eine Protestaktion der Mapuche vorgegangen ist. Zeug*innen der Mapuche-Gemeinde hatten ausgesagt, dass sie den Fluss durchqueren mussten, als sie vor den Polizeieinheiten flüchteten. Maldonado sei dies nicht gelungen.

Sergio Maldonado sagte, dass nun die Autopsie beginnen werde und die DNA-Analyse in einigen Tagen erstellt sein werde. „Das schließt nicht aus, dass die Gendarmerie verantwortlich ist. Deshalb werden wir die Untersuchungen weiter verfolgen, damit die Wahrheit ans Licht kommt und Gerechtigkeit widerfährt“, betonte Sergio Maldonado. Er bat zudem um Respekt für seine Familie.

Die Leiche wurde erst beim vierten Durchkämmen des Gebiets im Fluss Chubut gefunden, unweit von dort, wo Maldonado zum letzten Mal gesichtet worden ist. Der mit der Untersuchung beauftragte Bundesrichter Gustavo Lleral hatte die erneute Suche angeordnet. „Am Mittag wurde ein lebloser Körper im Fluss Chubut gefunden, etwa 300 Meter entfernt vom Epizentrum des Konflikts, der sich am 1. August abgespielt hat“, erklärte die Staatsanwaltschaft der südargentinischen Stadt Esquel.
Der dunkel gekleidete Körper hing in Weidenzweigen in einer Mulde des Flusses fest. Der Fundort liegt 1.500 Meter vom Wachtposten der Mapuche-Gemeinde Pu Lof entfernt, in Richtung der Stadt Esquel im Nordosten der Provinz Chubut.

Wurde die Leiche abgelegt?

Da die argentinischen Behörden das Gebiet bereits dreimal abgesucht hatten, haben Menschenrechtsgruppen am 18. Oktober bei einem Besuch am Fundort gemutmaßt, der Körper sei im Fluss abgelegt worden. Die dort anwesende Menschenrechtsbeobachterin Mabel Sánchez erklärte, der Körper „wurde abgelegt, eine totale Dekoration; aber wenigstens konnte der Sachverständige der Familie den Fundort untersuchen.“

Der Sprecher der Mapuche-Gemeinde Pu Lof, Fernando Jones Huala, erklärte gegenüber der Tageszeitung Página 12, dass „die Polizeitaucher bereits am 3. August bestätigt haben, dass sie alles abgesucht haben und sie Santiago gefunden hätten, wenn er ertrunken wäre.“ Huala bezeichnete die These des Todes durch Ertrinken als „unhaltbar“. Auch Romina Jones von der Gemeinde Pu Lof bezweifelte, dass der junge Aktivist ertrunken sei, da der Fluss nicht tief und zudem unter Wasser voller Zweige und Wurzeln sei.

Aus demselben Grund hatten auch die Spezialist*innen der Marinebehörde einen Tod durch Ertrinken ausgeschlossen, nachdem sie das Gebiet wenige Tage nach dem Verschwinden Maldonados abgesucht hatten.

Demonstrant*innen fordern Gerechtigkeit

Santiago Maldonado

Am 20. Oktober gingen tausende Argentinier*innen auf die Straße, um die Wahrheit im Fall Maldonado zu fordern. Foto: Anred

Am Freitag, 20. Oktober gingen tausende Menschen in Buenos Aires, La Plata und weiteren Städten Argentiniens auf die Straße. Sie forderten Gerechtigkeit und die Wahrheit über die Umstände des Todes von Maldonado. Viele forderten den Rücktritt der Sicherheitsministerin Patricia Bullrich, die stets das gewaltsame Vorgehen der Gendarmerie verteidigt hatte.

Unterdessen hat die Autopsie keine Verletzungen an der Leiche von Santiago Maldonado feststellen können. Das teilte der Bundesrichter Gustavo Lleral mit. Die Untersuchung wurde vom Forensik-Team des Obersten Gerichtshofs sowie vom renommierten Argentinischen Team für Forensische Anthropologe EAAF geleitet. Die genaue Todesursache könne jedoch erst in etwa zwei Wochen bestimmt werden, so Lleral.

Was geschah mit Santiago Maldonado?

Die Mapuche kämpfen darum, das von ihnen beanspruchte Land in Patagonien zurück zu bekommen. Seit 2015 beklagen sie den Verkauf großer Landstriche an das italienische Modeunternehmen Benetton. Am 1. August dieses Jahres ging die Gendarmerie gewaltsam gegen Demonstrant*innen der Mapuche vor, die eine Landstraße in der patagonischen Provinz Chubut blockiert hatten.

Laut der Journalistin Laura Capote habe die Gendarmerie dabei „wahllos auf die Leute geschossen“. Santiago Maldonado, der einige Monate zuvor nach Patagonien gereist war, um die Mapuche zu unterstützen, war unter den Indigenen, die vor den Polizeikräften flüchteten. Nach Angaben der Journalistin hätten Maldonado und die anderen versucht, den Fluss zu durchqueren, „doch er hat es nicht geschafft. Statt dessen holt ihn die Gendarmerie aus dem Wasser, schlägt ihn und schleppt ihn in einen Polizeitransporter, wo er zum letzten Mal gesehen wird.“

Ab dem Moment habe die argentinische Polizei jede Verbindung mit Maldonado geleugnet. Die Regierung hat sich geweigert, von einem gewaltsamen Verschwindenlassen zu sprechen; statt dessen kursierten Gerüchte, Maldonado habe sich nach Chile abgesetzt.

Seine Familie veröffentlichte am Freitag ein Statement in dem es hieß: „Wir müssen erfahren, was Santiago passiert ist und welche Leute für seinen Tod verantwortlich sind. Nicht nur die, die ihm das Leben genommen haben, sondern auch die, die aktiv oder durch Unterlassung mitgeholfen haben, den Fall zu vertuschen oder die Suche zu behindern.“

CC BY-SA 4.0 Santiago Maldonado ist tot: „Dieser Schmerz kennt keine Worte“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Wo ist Santiago Maldonado?
525
Von Darius Ossami (Berlin, 16. August 2017, npl). Seit dem 1. August ist der 28-jährige Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz in Patagonien spurlos verschwunden. Maldonado ist ein linker Aktivist aus dem Großraum Buenos Aires, der seit einigen Monaten in Patagonien lebt und schon mehrfach an Protestaktionen der Mapuche teilgenommen hat. Er hatte sich unter Anderem mit den Mapuche solidarisiert, die seit 2015 einen Teil der Ländereien des Modeunternehmers Luciano Ben...
Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden
110
Von Jessica Zeller und Darius Ossami (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswagen verfrachtet worden. Das berichten Augenzeugen, die an dem Tag dabei waren. Seitdem fehlt von dem jungen Mann jede Spur. Der Verdacht steht im Raum, dass er von der...
Fall Maldonado: Umstrittener Ermittlungsrichter suspendiert
45
(Buenos Aires, 22. September 2017, desinformémonos/anred).- Das Berufungsgericht der südargentinischen Hafenstadt Comodoro Rivadavia hat entschieden, den umstrittenen Richter Guido Otranto von der Untersuchung zum Verschwinden des Aktivisten Santiago Maldonado zu entbinden. Das Gericht ist damit einer entsprechenden Protestnote der Angehörigen Maldonados und der Menschenrechtsorganisation CELS (Centro de estudios Legales y Sociales) gefolgt. Die Familie von Santiago Maldon...
“Ortega wollte eine miliärische Lösung”
119
(Managua, 27. August 2018, taz).- Interview mit Azahálea Solis, Mitglied des nicaraguanischen oppositionellen Bündnisses Alianza Cívica und der Autonomen Frauenbewegung (MAM). Täglich werden in Nicaragua Menschen verhaftet, viele sind auf der Flucht. Ist die Bewegung gegen das Regime gescheitert? Nein, die Regierung von Daniel Ortega hat lediglich einen militärischen Sieg errungen, nicht mehr. Innerhalb der Allianza Cívica schreitet der Organisationsprozess voran. Auch ...
Das Regime schlägt zu
167
(Managua, 28. August 2018, taz).- Wer in diesen Tagen in Nicaragua oppositionelle Student*innen und andere Aktivist*innen treffen will, verbringt viel Zeit in Cafés, Hinterzimmern von Restaurants und Einkaufszentren. Kaum jemand lebt zuhause, viele wollen sich nicht unnötig in der Öffentlichkeit zeigen, die großen Universitäten sind geschlossen. Doch dieses Mal ist das Warten umsonst. „Ich kann aus Sicherheitsgründen nicht kommen“, schreibt Edwin, den alle unter dem Namen „El...