Mexiko

San Dionisio del Mar: Ablehnung der geplanten Mole wegen fehlender Transparenz


Eine Mole will die Gemeinde San Dionisio del Mar nicht, trotzdem gehen die Bauarbeiten weiter / Foto: Desinformemonos

Eine Mole will die Gemeinde San Dionisio del Mar nicht, trotzdem gehen die Bauarbeiten weiter / Foto: Desinformemonos

(Mexiko-Stadt, 28. Juli 2017, desinformemonos).- Die Mitglieder der Gemeindeversammlung der Dörfer San Dionisio del Mar haben den Bau einer Mole am Strand von Copalito im Bundesstaat Oaxaca abgelehnt. Sie begründen dies mit fehlender Transparenz bezüglich des Baus, außerdem ignorierten die Verantwortlichen ihre Fragen. Dies sei eine Verletzung des Rechts auf vorherige Konsultation.

Regierungsvertreter*innen sind zu Anhörungen nicht erschienen

Die Dorfbewohner*innen beschwerten sich nach einer Versammlung Anfang Juli mit den für den Bau zuständigen Ingenieuren, dass die Ingenieure versucht hatten die Versammlung davon zu überzeugen, das Projekt zu akzeptieren, obwohl den Dorfbewohner*innen ausreichende Informationen fehlten, wie zum Beispiel eine Studie über die Auswirkungen auf die Umwelt und die Angabe der Gesamtkosten für den Bau.

Am 11. Juli fand zudem eine Versammlung der Bewohner*innen von San Dionisio del Mar statt, zu der Vertreter*innen vom staatlichen Fonds für Naturkatastrophen Fonden (Fondo de Desastres Naturales) und von der Nationalen Komission für Wasserwirtschaft und Fischerei Conapesca (Comisión Nacional de Acuacultura y Pesca), die Auskunft über das Projekt hätten geben sollen, nicht erschienen. Deshalb gab es am 12. Juli eine friedliche Protestaktion, bei der Informationen und Transparenz von Seiten der Verantwortlichen gefordert wurde, doch am selben Tag zündete eine Gruppe Unbekannter Baumaschinen des Bauunternehmens an und es wurde versucht, die Gemeindeversammlung für diese Tat verantwortlich zu machen.

Gemeindeversammlung distanziert sich von Brandstiftung

“Wir distanzieren uns von diesen Taten und lehnen das Projekt wegen fehlender Informationen ab“, sagte ein Mitglied der Versammlung nach dem Brand der Baugeräte.

Trotz all dieser Vorfälle gingen am 21. Juli die Aushubarbeiten am Strand von Copalito, in Huamuchil und San Francisco del Mar weiter, obwohl es bisher weder Informationen noch eine Anhörung der Gemeinden gegeben hat.

Kein fließendes Wasser und marode Straßen

“Seit 10 Jahren gibt es kein Trinkwasser, unser Wasserpumpsystem funktioniert nicht und das ist unser wichtigstes Anliegen. Die Gemeinde muss dafür sorgen, dass wir fließendes Wasser in unseren Häusern haben, auch sind unsere Straßen in einem sehr schlechten Zustand, all dies ist viel wichtiger als der Bau von Molen, die, wie wir glauben, nur der Anfang für den Bau einer Windparkanlage sein werden, und zwar für den Windpark Barra Santa Teresa,“ erklärte die Versammlung.

Deshalb hat die Gemeindeversammlung die kommunalen und staatlichen Behörden aufgefordert, sie über das Projekt zu informieren, die Baugeräte abzuziehen und die Diffamierung und Kriminalisierung der engagierten Bevölkerung und der Mitglieder der Gemeindeversammlung zu stoppen.

CC BY-SA 4.0 San Dionisio del Mar: Ablehnung der geplanten Mole wegen fehlender Transparenz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die „indigenen Taliban“ und der kapitalistische Raub Von Francisco López Bárcenas Foto: Arturo Alfaro Galan, cc-by-nc-nd-2.0 (Mexiko-Stadt, 8. Oktober 2016, la jornada-poonal).- Am 19. Dezember 2000 informierte La Jornada ihrer Leser*innen, dass die CIA sich an die Regierungen Lateinamerikas gewandt habe, um sie zu informieren: Nach der Behörde zur Verfügung stehenden Informationen bestehe „während der kommenden 15 Jahre die größte Herausforderung der amerikanischen Staaten in den indigenen Widerstandsbewegungen“. Diese,...
Siemens im Isthmus von Tehuantepec Siemens ist seit mehr als 120 Jahren in Mexiko aktiv Es geht nicht darum, ein Urteil über die Windmühlen zu fällen, sondern über die Betreiber dieser Giganten. Was die europäischen Windradunternehmen angeht so kennen wir ihre Namen. Eines, das von einem schäbigen Ort aus und fast anonym Millionen mit den Windkraftparks im Isthmus einstreicht, ist das deutsche Konsortium Siemens. Siemens gehört zu den großen kapitalistischen Global Playern. Laut seiner Darstellung auf der Webs...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an Von Gerold Schmidt Yucatans Imker*innen kämpfen um die Reinheit ihres Honigs. Er ist eine wichtige Einnahmequelle der Kleinbauernfamilien im Bundesstaat / Foto: ecoportal.net (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang De...
Mapuche vs. Benetton: Indigene kämpfen um ihr Land Von Steffi Wassermann und Jessica Zeller Das italienische Modeunternehmen Benetton ist der größte Privateigentümer in Patagonien. (Berlin, 03. Dezember 2017, npl). – Im Süden Argentiniens kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, auf denen sie bereits seit Jahrhunderten ansässig sind, befinden sich heute im Privatbesitz transnationaler Konzerne, wie dem Modeunternehmen Benetton. Am 1. August kam bei einer Protestkundgebung auf einem T...
#revolución antitransgénico – Interview mit der Maya-Imkerin Leydy Pech über den Einsatz der Gemeinden gegen Gensoja Von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt/Berlin Die Maya wollen auch weiterhin Honig ohne gentechnische Verunreinigung / Foto: dawn /CC_BY-NC-SA_2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 01. Dezember 2017, npl).- Auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán setzen die Maya-Gemeinden ihren Kampf gegen den Anbau von Monsanto-Gensoja und die Zerstörung ihrer natürlichen Ressourcen fort. Ende September/Anfang Oktober schilderten die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin aus dem Bundesstaat Campeche u...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.