Argentinien

Rundfunkgesetz: Cristina Fernández stellt neuen Entwurf vor


(Venezuela, 27. August 2009, telesur).- Die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner hat am 27. August einen Gesetzesentwurf unterzeichnet, der das gültige Rundfunkgesetz ersetzen soll, das noch aus der Zeit der Militärdiktatur stammt. Gleiche Anteile für kommerzielle, öffentliche und gemeinschaftliche Frequenzen sollen den Argentinier*innen nun mehr Demokratie und größere Vielfalt bieten, sagte Fernández in ihrer Rede in der Casa Rosada.

Das Gesetz Nummer 22.285, im Jahr 1980 von dem damaligen Juntachef General Jorge Rafael Videla verabschiedet, erkennt nur natürliche Personen oder kommerzielle Betreiber als lizenzberechtigt an und schließt soziale Organisationen, Kooperativen oder freie und alternative Radios von der Vergabe der Rundfunkfrequenzen aus.

Der neue Gesetzesentwurf sieht einen Vergabeschlüssel vor, der auch nicht-kommerzielle Betreiber berücksichtigt: „Der kommerzielle Sektor soll über ein Drittel der Frequenzen verfügen, ein Drittel soll an den öffentlichen Sektor gehen und ein weiteres Drittel an gemeinschaftliche und Nichtregierungsorganisationen, wie Universitäten, Kirchen, Gewerkschaften oder Vereine“, kündigte die Präsidentin an. Der Gesetzestext basiert auf einem Vorschlag zivilgesellschaftlicher Organisationen („21 Punkte für ein Recht auf Kommunikation“). In insgesamt 23 Foren und 80 Konferenzen wurde der Vorentwurf des Texts seit März diskutiert.

Es handle sich bei diesem Gesetz keinesfalls um ein persönliches Projekt, betonte Fernández. Im Gegenteil, es sei ein Vorhaben für all jene, „die in einem demokratischeren und vielfältigeren Argentinien leben wollen“, und speziell zu Ehren der 118 Journalist*innen, die die Militärdiktatur zwischen 1976 und 1983 verschwinden ließ. Ziel des Gesetzes sei, alle Stimmen hörbar zu machen, „die, die uns gefallen und die, die uns nicht gefallen; die, die uns genehm sind, und die, die uns nicht genehm sind“.

Fernández bezeichnete den Gesetzesvorschlag als „historische Chance“, die auch die Demokratie auf die Probe stelle. Nachdem die Präsidentin den Entwurf unterzeichnet hat, muss das argentinische Parlament ihn erst absegnen. Fernandez gab sich bei ihrer Rede siegessicher. Doch schon während der Begutachtungsfrist hatte die Reform des Rundfunkgesetzes scharfe Kritik vonseiten der Opposition ausgelöst. Der Vorschlag Fernández‘ sei ein Angriff gegen die Pressefreiheit, sagte etwa Gerardo Morales, Chef der Unión Cívica Radical. Er sei nichts anderes als ein Versuch der Regierung, mehr Kontrolle über die Medien zu erlangen, kritisierte er in einem Interview mit Argentiniens größter Zeitung „Clarín“.

Soziale Organisationen, Gewerkschaften und andere Gruppen demonstrierten nach der Rede der Präsidentin ihre Unterstützung für das Projekt. Mit Fahnen und zu Batucada-Rhythmen zogen sie über die Avenida de Mayo vom Regierungspalast zum Parlamentsgebäude.

CC BY-SA 4.0 Rundfunkgesetz: Cristina Fernández stellt neuen Entwurf vor von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexikanische Regierung entschuldigt sich bei Lydia Cacho
157
(Oaxaca-Stadt, 16. Januar 2019, npl).- Am 10. Januar dieses Jahres erkannte der mexikanische Staat offiziell seine Verantwortung für die Entführung und Misshandlung der Journalistin Lydia Cacho an. In einer Zeremonie im Innenministerium in Mexiko-Stadt bat die mexikanische Regierung die international bekannte Journalistin um Entschuldigung. Die Entschuldigung erfolgte knapp sechs Monate nachdem Ende Juli 2018 die UN-Menschenrechtskommission Mexiko aufgefordert hatte, eine unp...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Unser geliebter Alter: Nachruf auf Osvaldo Bayer
267
(Buenos Aires, 26. Dezember 2018, página 12).- Der anarchistische argentinische Autor, Historiker und Journalist Osvaldo Bayer ist am 24. Dezember 2018 im Alter von 91 Jahren gestorben. Sein Sohn Esteban Bayer hat einen Brief nach dem Tod seines Vaters veröffentlicht, den wir in Auszügen übersetzt haben. Seit einigen Wochen bereits hatte Osvaldo das Bedürfnis aufzubrechen, er hielt es nicht mehr aus, in seinem Häuschen zu sitzen und nichts tun zu können. Er wollte seine Ko...
Eliten verteidigen die Straflosigkeit
43
„Lasst uns darauf einigen, Frieden (Ziel 16) an den Anfang zu stellen" (UN-Generalsekretär Antonio Guterres, in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 1. Januar 2017). "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein Ziel der UN. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Im Dezember 2006 vereinbarten Guatemala und die UN die Einsetzung einer Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit. Genau in diese R...
Indigene gewinnen Prozess gegen Ölfirma
143
(Lima, 21. November 2018, servindi/semana/poonal).- Kolumbianische Awá-Indigene in Puerto Asís, Department Putumayo sind direkt von der Erkundung und Ausbeutung von Erdölvorkommen der Ölfirma Colombia Energy betroffen, dennoch ist kein Abkommen mit dem Unternehmen zustande gekommen. Nach drei Jahren hat das kolumbianische Verfassungsgericht nun geurteilt, dass Colombia Energy innerhalb von sechs Monaten eine vorhergehende Befragung der indigenen Gemeinde La Cabaña durchführen...