Argentinien

Rundfunkgesetz: Cristina Fernández stellt neuen Entwurf vor


(Venezuela, 27. August 2009, telesur).- Die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner hat am 27. August einen Gesetzesentwurf unterzeichnet, der das gültige Rundfunkgesetz ersetzen soll, das noch aus der Zeit der Militärdiktatur stammt. Gleiche Anteile für kommerzielle, öffentliche und gemeinschaftliche Frequenzen sollen den Argentinier*innen nun mehr Demokratie und größere Vielfalt bieten, sagte Fernández in ihrer Rede in der Casa Rosada.

Das Gesetz Nummer 22.285, im Jahr 1980 von dem damaligen Juntachef General Jorge Rafael Videla verabschiedet, erkennt nur natürliche Personen oder kommerzielle Betreiber als lizenzberechtigt an und schließt soziale Organisationen, Kooperativen oder freie und alternative Radios von der Vergabe der Rundfunkfrequenzen aus.

Der neue Gesetzesentwurf sieht einen Vergabeschlüssel vor, der auch nicht-kommerzielle Betreiber berücksichtigt: „Der kommerzielle Sektor soll über ein Drittel der Frequenzen verfügen, ein Drittel soll an den öffentlichen Sektor gehen und ein weiteres Drittel an gemeinschaftliche und Nichtregierungsorganisationen, wie Universitäten, Kirchen, Gewerkschaften oder Vereine“, kündigte die Präsidentin an. Der Gesetzestext basiert auf einem Vorschlag zivilgesellschaftlicher Organisationen („21 Punkte für ein Recht auf Kommunikation“). In insgesamt 23 Foren und 80 Konferenzen wurde der Vorentwurf des Texts seit März diskutiert.

Es handle sich bei diesem Gesetz keinesfalls um ein persönliches Projekt, betonte Fernández. Im Gegenteil, es sei ein Vorhaben für all jene, „die in einem demokratischeren und vielfältigeren Argentinien leben wollen“, und speziell zu Ehren der 118 Journalist*innen, die die Militärdiktatur zwischen 1976 und 1983 verschwinden ließ. Ziel des Gesetzes sei, alle Stimmen hörbar zu machen, „die, die uns gefallen und die, die uns nicht gefallen; die, die uns genehm sind, und die, die uns nicht genehm sind“.

Fernández bezeichnete den Gesetzesvorschlag als „historische Chance“, die auch die Demokratie auf die Probe stelle. Nachdem die Präsidentin den Entwurf unterzeichnet hat, muss das argentinische Parlament ihn erst absegnen. Fernandez gab sich bei ihrer Rede siegessicher. Doch schon während der Begutachtungsfrist hatte die Reform des Rundfunkgesetzes scharfe Kritik vonseiten der Opposition ausgelöst. Der Vorschlag Fernández‘ sei ein Angriff gegen die Pressefreiheit, sagte etwa Gerardo Morales, Chef der Unión Cívica Radical. Er sei nichts anderes als ein Versuch der Regierung, mehr Kontrolle über die Medien zu erlangen, kritisierte er in einem Interview mit Argentiniens größter Zeitung „Clarín“.

Soziale Organisationen, Gewerkschaften und andere Gruppen demonstrierten nach der Rede der Präsidentin ihre Unterstützung für das Projekt. Mit Fahnen und zu Batucada-Rhythmen zogen sie über die Avenida de Mayo vom Regierungspalast zum Parlamentsgebäude.

CC BY-SA 4.0 Rundfunkgesetz: Cristina Fernández stellt neuen Entwurf vor von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017. Foto: Ute Löhning (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Ve...
Autoritärer Umbau von Staat und Justiz Von Jutta Blume Kämpft gegen den undemokratischen Umbau von Staat und Justiz: Die ehemalige Richterin Tirza Flores / Foto: Hondurasdelegation (Berlin, 23. Juli 2017, npl).- Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang verboten hatte. Da Hernández‘ Nationale Partei die staatlichen Institutionen weitgehend kontrolliert,...
Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang...
Neue Gesetze zur Ahndung von Gewalt gegen Frauen erforderlich Von Anayeli García Martínez Eine Demonstration gegen Gewalt gegen Frauen in Ecatepec, Bundesstaat México. Foto: Cimac/César Martínez López (Mexiko-Stadt, 13. Februar 2017, cimacnoticias).- Die Misshandlung und mangelnde Versorgung von Frauen während der Schwangerschaft, Entbindung und dem Kindbett, Angriffe auf der Straße und im öffentlichen Verkehr sowie Bedrohungen gegen Frauen, die sich der Politik widmen, sind neue Formen von Gewalt, die landesweit Gesetze fordern....
Regierung muss Opfer der „falsos positivos“ entschädigen Falsos positivos: José Antonio Jacanamejoy und der erst 14-jährige Deivi López Ortega wurden im Mai 2014 in der Provinz Nariño vom Militär erschossen. Foto: Verdadabierta.com (Caracas, 14. Februar 2017, telesur).- Am 14. Februar gab das kolumbianische Verfassungsgericht bekannt, dass die Regierung sich nicht ihrer Verantwortung gegenüber den außergerichtlichen Hinrichtungen, den sogenannten „falsos positivos“ entziehen kann. Das Gericht wies darauf hin, dass die „falsos p...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.